MJA - drittbeste Mannschaft Deutschlands

Nachdem sich die MJA des Düsseldorfer HC erfolgreich für die Endrunde qualifiziert hatte, ging es am Freitag für die Spieler, Trainer und Betreuer Richtung Mannheim.  Nach einer kurzen und knackigen Einheit und Platzgewöhnung im Mannheimer Hockeyclub am Vorabend des Halbfinalspiels, mussten die A-Jugendlichen vom Trainergespann Domenic Giskes, Freddy Schank und Mirko Stenzel am Samstagmittag gegen den Uhlenhorster Hockeyclub aus Hamburg ran. Die Düsseldorfer starteten fokussiert und hoch konzentriert in die Partie und gingen durch Valentin Koch nach nicht mal zehn Minuten etwas glücklich, aber dennoch verdient in Führung. Durch zwei unbedingt vermeidbare Gegentore geriet man jedoch genauso schnell wieder ins Hintertreffen. Die Leistung gegen die leicht favorisierten Hamburger, die über den wahrscheinlich besten Kader verfügten, stimmte aber und so glich Masi Pfandt in einer taktisch geprägten Halbzeit per Rückhand-Schuss noch vor dem Pausenpfiff aus. Nach der Pause das gleiche Bild: Beide Mannschaften arbeiteten in der Defensive extrem stark und aufopferungsvoll, so kam es zu wenigen Torchancen auf beiden Seiten. Eine von diesen wenigen Chancen nutzte Masi Pfandt und verwandelte eine Strafecke zum 3:2-Führungstreffer. Bis zehn Minuten vor Ende sah es gut aus für den DHC, der defensiv weiter wenig zuließ. In der Schlussphase waren es aber erneut zwei individuelle Fehler, die die Hamburger eiskalt ausnutzten und das Spiel erneut drehten. Am 3:4-Rückstand konnten die Düsseldorfer in der verbleibenden Spielzeit nichts mehr ändern. Die Enttäuschung über die vermeidbare Niederlage und das äußerst unglückliche Ausscheiden gegen den späteren Deutschen Meister nach einem starken Halbfinalkampf war dementsprechend groß.   

Am Sonntag war es dann eine Frage des Charakters. Es ist für jeden Spieler schwer sich für ein Spiel um Platz drei zu motivieren, aber da es gegen den Erzrivalen Uhlenhorst Mülheim ging und das Spiel für einen großen Teil der Mannschaft das letzte Jugend-Feldspiel war, gingen beide Teams dieses Spiel auch höchst professionell an. Und die Düsseldorfer machten sofort klar, dass sie noch einmal zeigen wollten, was in ihnen steckt. Eine souveräne Defensivarbeit, ein kontrollierter Spielaufbau und ein Torjäger in Torlaune brachten eine 3:0-Halbzeitführung. Masi Pfandt schnürte bereits in Durchgang eins einen Hattrick. Halbzeit zwei begann so, wie die erste aufhörte. Der DHC hatte mehr vom Spiel und nahm jeden Zweikampf ernst und war zu 100 Prozent anwesend. Den 3:0-Halbzeitstand schraubten die Düsseldorfer noch auf 5:0 hoch durch ein weiteres Tor von Masi Pfandt, der später noch ins Allstar Team berufen wurde, und einem Tor von Valentin Koch. Somit gab es dann doch noch einen versöhnlichen Abschied nach dem bitteren Ausscheiden am Samstag und so konnte man sich am Ende doch ein bisschen über den dritten Platz freuen.    
 
(Julius Hayner)

5. Platz für die WJB bei den Deutschen Meisterschaften

5. Platz für die WJB bei den Deutschen Meisterschaften
Nachdem sich die WJB in der Vorrunde am 8. Oktober in Hanau in einem dynamischen Spiel mit 3:1 gegen den Hanauer THC durchsetzen und somit für die Zwischenrunde qualifizieren konnte, ging es am Wochenende des 14.-15. Oktobers zur Zwischenrunde nach Krefeld.
Am Freitag zog die Mannschaft mit dem Trainerteam Lennard Leist, Sabine Markert und Franziska Unzeitig ins Hotel Lindner am Seestern. Im Restaurant Amani gab es die nötige Stärkung für das Spiel am nächsten Tag.
Bei herrlich sonnigem Herbstwetter bestritten das erste Spiel am Samstag der Gastgeber CHTC gegen den Grossflottbeker THGC. Ein sehr spannendes Match, das der GTHGC erst im Shoot-Out für sich entscheiden konnte.  Danach trafen die WJB von TSV Schott Mainz und die WJB des Düsseldorfer HC aufeinander. Nach 23-minütigen torlosem Spiel auf der Spielfeldhälfte der Mainzer begann der Torreigen der DHC-Mädels. Am Ende gewannen die DHC-Mädels verdient 7:0 (3:0). Die Tore schossen Liv Kanja, Antonia Schönert, Tizia Huckemann, Lilly Stoffelsma (2), Luisa Herdick, Emily Wieland.
Der Sonntag startete mit dem Spiel um Platz 3 des CHTC gegen Schott Mainz. Die Mainzer unterlagen 2:8.
Um 12.00 Uhr dann der Anpfiff zum Finale Grossflottbeker THGC gegen den Düsseldorfer HC. Die Flotties machten früh Druck, dem der DHC anfangs standhalten konnte. In der 11. Minute gingen die Hamburgerinnen mit 1:0 in Führung und erhöhten in der 21. Minute auf 2:0. Maya und Tizia konnten in einem tollen Konter in der 30. Minute auf 2:1 verkürzen. Die zweite Halbzeit spielte sich überwiegend in der DHC-Hälfte ab, da die Hamburgerinnen den Druck immer wieder erhöhten, sich gut freiliefen und dadurch einige Torchancen hatten, die sie im Gegensatz zum DHC erfolgreich nutzen konnten, so dass sie das Finale leider mit 8:1 fürs sich entscheiden konnten.
Eine tolle Leistung der WJB Mädels, die nach einer etwas torschwachen Saison auf Tabellenplatz 5 landeten, sich jedoch durch viel Kampfgeist bis ins Finale der Zwischenrunde A und somit in die TOP 8 Mannschaften in Deutschland spielen konnten. Gratulation an: Caro Düx (TW), Rosa van Rießen (TW), Carlotta Bröker, Helen Esser, Luisa Herdick, Tizia Huckemann, Maya Jelen, Clea Jüngst, Liv Kanja, Oona Maisch, Victoria Pahlke, Antonia Schönert, Theresa Schönert, Elisabeth Seyfarth, Lilly Stoffelsma, Fritzi von der Fecht, Emily Wieland.

Andrea Esser (Betreuerin WJB)

Weibliche Jugend A – Zwischenrunde beim MSC München

Am frühen Freitagabend machte sich das Team der WJA zwar nur mit einer Auswechselspielerin und ohne Trainer, aber dafür mit reichlich guter Laune bestückt mit Ihren Fahrern Ronny und Bernd auf die Reise nach München. Bei strahlendem Sonnenschein reisten die Fans am Samstagmorgen hinterher, um die Mädels lautstark und vor allem moralisch zu unterstützen.
In ihrem ersten Spiel mussten die Mädels (unter der Leitung von Interimstrainer U. Hofer) gleich gegen den Gastgeber ran. Hochmotiviert hielten sie gut dagegen und konnten sogar durch Caro Henn (ein Hoch auf unsere „Kleinen“) den Anschlusstreffer zum 1:2 Halbzeitstand erzielen. Die Mannschaft konnte merklich mithalten, und der Ausgleichstreffer lag sogar zu Beginn der 2. Halbzeit in der Luft. Leider mussten die Mädchen für ihr hohes Laufpensum und den Kräfteeinsatz Tribut sollen. So mussten dann noch zwei weitere Gegentreffer hingenommen werden. Während die mitgereisten Eltern / Fans begeistert vom Auftreten der Mannschaft waren, konnten die Mädchen ihren Frust nicht verbergen. Das Wissen, hier wäre mit ein paar weiteren Auswechselspielerinnen, sicherlich mehr drin gewesen, überwog bei den Mädchen. Nach der ärztlichen Versorgung einiger verausgabten Mädchen (hier war wirklich jede Einzelne an ihre Grenzen gegangen) wurde noch das 2. Spiel des Tages geschaut. 
Im Spiel um Platz 3 am nächsten Tag hieß der Gegner überraschenderweise Mannheimer HC. Auch in diesem Spiel überzeugte die Mannschaft durch eine geschlossene, kämpferische Leistung. Als Sieger der Herzen verließen die Mädels mit einem 1: 5 (Ehrentreffer: Marlen Laßmann) den Platz. Trotz des augenscheinlich deutlichen Resultates, konnte die frisch zusammen gewürfelte junge Mannschaft gut mithalten.
Die Mannschaft erhielt für ihr sympathisches und sportliches Auftreten, sowie für die gezeigte Teamleistung während des gesamten Turnieres von allen Seiten viel Lob. Mädels wir sind so stolz auf Euch!
Ein herzliches Dank geht vor allem an die WJB Spielerinnen Caro und Marie und natürlich an den gesamten Staff!
(N. Nagel für die Fans)

B-Knaben Westdeutscher Vizemeister 2017

Finale ging knapp mit 2:4 gegen die Erzrivalen aus Uhlenhorst verloren. Herzlichen Glückwunsch an unsere B Knaben!
Wie im letzten Jahr erreichten die Knaben B1 die WHV-Endrunde. Ein tolle Saison bog auf die Zielgerade. Gegner im Halbfinale war Rot Weiß Köln. Dies war ein Spiel auf Augenhöhe, in dem die Jungs in der 2. Halbzeit durch einen von Leo Schur verwandelten 7-Meter in Führung gingen. Leider fiel dann im Gegenzug das 1:1 und damit endete auch die reguläre Spielzeit. Somit musste im Shoot-Out der Sieger ermittelt werden. Hier stand es nach den ersten 5 Schützen 2:2 (ein DHC-Penalty musste wiederholt werden, da die Reihenfolge der Schützen nicht eingehalten wurde, Dramatik pur!!!) und dann ging es im Wechsel Schütze gegen Schütze weiter. Torwart Quentin Esser war nervenstark, hielt den Penalty und Leo Schur als Schütze verwandelte den entscheidenden Penalty. Der Jubel war grenzenlos und das gesteckte Saisonziel, das Endspiel zu erreichen, war erreicht. Nun trafen die Jungs auf den Erzrivalen aus Mülheim, gegen den sie in dieser Saison einmal gewonnen und einmal verloren hatten. Trainer Karol hatte sich taktisch etwas Besonderes überlegt und veränderte die Mannschaftsaufstellung derart, dass das Konzept, möglichst schnell in den gegnerischen Schusskreis zu kommen, aufging. Die Jungs erarbeiteten sich zahlreiche hochkarätige Chancen, aber leider fiel von möglichen fünf Toren nur ein Tor, so dass es zur Halbzeit 1:1 stand. Mit zunehmender Spieldauer erarbeiteten sich die Mülheimer auch ihre Chancen und waren am Ende effektiver. Trotz höherer Spielanteile und der Feststellung, dass die Jungs spielerisch besser waren, konnte Mülheim am Ende mit 4:2 gewinnen. Die Tore auf DHC-Seite schossen Fritz Eickhoff und Leo Schur. Die Jungs haben einen tollen Fight hingelegt, sich am Ende aber leider nicht belohnt. Nach anfänglicher Enttäuschung überwog am Ende doch die Freude und der Stolz über den 2. Platz. Letztlich stehen die Jungs als Vizemeister im Ergebnis auf der selben Stufe wie unsere MJA und MJB. Herzlichen Glückwunsch den Trainern Karol Podzorski, Julius Hayner und Valentin Koch sowie allen Spielern Jonas Cofalla, Quentin Esser, Samuel Dworak, Lasse Ehresmann, Fritz Eickhoff, Dominik Fendler, Marlon Fendler, Lukas Fröhlich, Felix Lind, Max Maurer, Leo Schur, Jakob Schürmann, Tom Seidensticker, Oskar Spitzer
(Bericht C. Schur)

MJB - Vizemeister, Vizemeister 2017, hey, hey

Eine spannende Westdeutsche Endrunde mit allen denkbaren Höhen und Tiefen liegt hinter  der mJB. Die Vorrunde als Gruppenzweiter hinter Mülheim abgeschlossen, dann die Zwischenrunde als Dritter hinter Krefeld und Mülheim, stand nun am Samstag das Halbfinale der Westdeutschen Endrunde gegen  den ewigen Dauerkonkurrenten Mülheim an.  In der Vorrunde hatten die Jungs noch denkbar knapp gegen sie verloren, damit aber gezeigt, dass durchaus alles drin ist.
Vollmotiviert ging die Mannschaft unter dem Trainerteam Mari Dohmen und Valli Koch ins Spiel. Die erste Halbzeit lief sensationell gut an. Es stand bereits nach 11 Minuten 2:0 gegen die irgendwie abwesend wirkenden Gegner. In die Pause ging man mit einem unglaublichen Vorsprung von 4:1. Dieses Glück konnten die Jungs kaum fassen. Doch Mülheim hatte offensichtlich eine Ansage bekommen und setzte mit Anpfiff der zweiten Halbzeit zu einer Aufholjagd an, die allen die Luft wegbleiben ließ. Die mJB wehrte sich unter Einsatz sämtlicher Ressourcen beharrlich und setzte noch zwei Tore drauf aber die Kräfte ließen nach, es passierten Fehler und unglückliche Pässe. Nur wenige Sekunden vor dem Schlusspfiff schoss Mülheim tatsächlich das 6:6 zum Ausgleich. Welch ein Nervenkitzel! Beim shoot out hatte dann jedoch DHC das glücklichere Händchen und siegte mit  8:7. Es war vollbracht! Finale!
Am Finaltag stand die mJB dann dem CHTC gegenüber, der am Vortag Marienburg mit 10:2 verputzt hatte. Auch hier startete der DHC stark und baute in der zweiten Halbzeit sogar eine 1:3 Führung auf. Aber auch am Sonntag gelang es nicht, diese bis ans Spielende zu halten. Der CHTC holte sogar in Unterzahl stark auf und  siegte letztendlich 5:3. Ein besonderer Wermutstropfen: Kapitän Linus Simons schied mit Bänderdehnung aus.
Mülheim geschlagen und gegen Krefeld verloren, damit kann man durchaus leben. Das Ticket für die Deutsche Zwischenrunde haben sich die Jungs damit gezogen. Krefeld knöpfen sie sich dann ein anderes mal noch vor. Es kommen ja noch weitere Gelegenheiten.
Das Team: Konsti, Max, Timon, Jan Ole, Ben, Magnus, Cardinal, Bubu, Linus, Paul, Bernd, Julius, Lasse, Justus, Luis, Luca, Stolli, Bendix und in Gedanken aus der Ferne Leo und Lasse.
Die Torschützen: Bendix (4), Stolli (2) Luca (3), Justus (1) und Luis (1)

(Gitta Matthey)

MJA Westdeutscher Vizemeister 2017

Unsere MJA musste im letzten Ligaheimspiel nach einer vermeidbaren 2:3 Niederlage gegen RW Köln noch den alten Rivalen Uhlenhorst vorbeiziehen lassen und wurde Westdeutscher Vizemeister.
Der DHC gratuliert Mannschaft und Trainern ganz herzlich.

B-Mädchen in Bad Kreuznach - guten Morgen Sonnenschein!

Am Christi-Himmelfahrt-Wochenende hatte der VfL 1848 Bad Kreuznach zum 43. Intern. Mädchen-Hockeyturnier eingeladen. Und eine B-Mädchen Mannschaft des DHC war unter den 104 teilnehmenden Mannschaften mit von der Partie.
Eine herrliche Location umgeben von Salinen, strahlender Sonnenschein, ein Freibad und das all abendliche Froschkonzert sorgten neben Wasserschlachten und vielen Hockeyspielen für ein unvergessliches Campingwochenende.
Frei nach dem Motto „Dabei sein ist alles“ war das Turnier ohne Platzierung und Siegerehrung ein durchaus erfolgreiches Wochenende für den DHC. Die B-Mädchen konnten bei sommerlichen Temperaturen ihr Können in elf Spielen unter Beweis stellen und punkteten u.a. gegen den DSD Düsseldorf (3:0/1:0), HC Bad Homburg (3:0), HTC Hamm (1:0) den Hanauer THC (1:0), HC Bremen (1:1) und den VfL Bad Kreuznach (1:1).
Bad Kreuznach bleibt den Mädels aber vor allem mit Nana Mouskouris glockenheller Stimme und ihrem Schlager „Guten Morgen, guten Morgen, guten Morgen Sonnenschein....“ , Nudelessenseinladungen von unseren Campingnachbarn aus Koblenz, und den ausgiebigen Mäxchen-Schlachten bei Kerzenschein in Erinnerung.
Auch wenn die Mädchen keinen Pokal mit nach Hause nehmen, haben sie eines auf alle Fälle gewonnen: Teamspirit, Erfahrungen und jede Menge schöne Erinnerungen.
Mannschaftsfoto von links nach rechts: Amira Brass, Antonia Lode, Lena Bunzel, Fine Breede, Carla Fingerhut, Cami König, Lisa Reeker, Lola Bronckhorst, Greta Boldt, Paula Engels
(Sandra Breede + Julia Bunzel)

DHC C-Mädchen 2007 gewinnen Nana Cup 2017

Die DHC C-Mädchen 2007 haben den Nana Cup 2017 bei Hannover 78 gewonnen. In einem am Ende dramatischen Finale setzen sich die von den Co-Trainerinnen Theresa Schönert und Luisa Herdick betreuten DHC-Mädels gegen die C-Mädchen des Berliner Hockey Clubs am Ende hochverdient mit 3:2 durch, und holten nach 2015 im D-Bereich nun auch als C-Mädchen erneut den von Hannover 78 hervorragend organisierten Nana Cup für den DHC nach Düsseldorf.
In einem stark besetzten 10er Feld mit zwei 5er Gruppen konnten die Düsseldorferinnen zunächst den Gruppensieg in der Gruppe B erringen. Nach Siegen gegen den UHC Hamburg (7:0), den Berliner Hockey Club (3:1), den Club zur Vahr (10:1) und den THK Rissen (3:0) wurde das Halbfinale souverän erreicht.
Dort wartete mit dem Harvestehuder THC der Gruppenzweite der Gruppe A, der souverän mit 3:0 geschlagen wurde. Im Finale trafen die DHC Mädchen dann erneut auf die C-Mädchen des hockeyprominent betreuten und besetzten Berliner HC, der sich im ersten Halbfinale des Tages gegen den Bremer HC mit 1:0 durchgesetzt hatte. In dem mit Spannung erwarteten Endspiel gingen die DHC Mädels in einem hart umkämpften Spiel gegen die starken Berlinerinnen zunächst schnell 3:0 in Führung. In der Schlussphase der Partie konnte der BHC jedoch noch bis auf 2:3 herankommen, so daß die Nerven der mitgereisten DHC Fans und der Daheimgeblieben am Live-Ticker nochmals bis zum erlösenden Schlusspfiff stark strapaziert wurden. Am Ende konnten die DHC-Mädels jedoch als einzige Mannschaft alle Spiele gewinnen und daher verdient einen weiteren Nana Pokal mit nach Düsseldorf nehmen.
   
Die erfolgreichen DHC C-Mädchen 2007 (Foto vor dem Nana Plakat):
Hinten: Theresa Schönert (Trainerin), Friederike Wethmar (TW), Emma Becker, Mila Mesters, Hermine Frowein, Lilith Ulrich, Lotta Kuper, Luisa Herdick (Trainerin)
Vorne: Luise Englisch, Finia Stern-Eilers, Charlotte Philipp, Anna Gollak, Emilia Wecker

Gelungener Saisonstart 2017 der MJB

Die MJB des DHC unter Trainer Lennard Leist startete am vorvergangenen Wochenende beim „Wolkenkratzer Cup“ in Frankfurt und zeigte sich dort  schon zu Beginn der Saison in einer hervorragenden Verfassung. Mit dem Gastgeber SC Frankfurt 1880, dem Münchner SC, dem amtierenden Deutschen Meister UHC Hamburg und Uhlenhorst Mülheim waren nur deutsche Top Teams am Start. Unsere MJB überzeugte vor allem durch eine unglaublich starke Mannschaftsleistung und gewann am Samstag zunächst gegen den Münchner SC 3:0 und anschließend gegen Mülheim ebenfalls 3:0. Am Sonntag folgten dann zwei weitere Siege gegen den UHC Hamburg mit 7:2 und gegen den Gastgeber SC Frankfurt 1880, sodass die Jungs ohne Verlustpunkt den Turniersieg mit nach Hause nehmen konnten.
Der DHC gratuliert der Mannschaft zu dieser großartigen Leistung!!!
 
(Dr. Christian Fingerhut)

WJB und MJA Westdeutscher Hallenmeister 2017

WJB – Westdeutscher Hallen-Hockey-Meister 2016/2017
 
Als Gruppenzweiter hinter Mülheim hatte sich die WJB (Jahrgang 2000/2001) für die Endrunde der Westdeutschen Meisterschaft  bei RW in  Köln qualifiziert.  Als Ziel  bei der Endrunde hatte sich die Mannschaft  wieder einmal das Erreichen der DM, die am 25/26.02.2017 in Dortmund stattfindet, gesetzt.
Das erste Spiel musste der DHC gegen den Crefelder HTC bestreiten, der in seiner Gruppe Dritter geworden war. Nach einer schnellen Führung des Crefelder HTC, setzte sich das Team am Ende mit 2:1 durch. Zweiter Gegner an diesem Tag war der Gastgeber RW Köln, der nach einem 2:2 im ersten Spiel gegen  Crefeld unbedingt gewinnen  wollte, um in einem möglichen Halbfinale nicht gegen den ersten der anderen Gruppe, den UHC Mülheim, spielen zu müssen. Bereits nach wenigen Spielminuten stand es 1:0 für die Kölner, die das Team des DHC regelrecht überrollen wollten. Die Spielerinnen des DHC ließen sich aber nicht aus der Ruhe bringen, sondern versuchten durch einen geordneten Spielaufbau ihrerseits zum Torerfolg zu kommen. Nach nur wenigen Minuten fiel daher zwangsläufig das 1:1. Durch Nachlässigkeiten in der Abwehr gelang Köln jedoch die erneute Führung. Auch diese Führung hatte nicht lange Bestand, weil die Mädels bei ihrer Linie blieben und nach kurzer Zeit wieder ausglichen. Am Ende des Spiels stand es 3:3 und das Halbfinale war erreicht.
Gegner im Halbfinale war RTHC Leverkusen, gegen die der DHC in der Gruppenphase bereits zweimal gewonnen hatte.  Eine Halbzeitführung mit 1:0 konnte die Mannschaft nicht über die Zeit bringen. Am Ende  stand es 2:2 und der Shoot-Out musste die Entscheidung bringen. Erinnerungen an München wurden wach, wo das Team gegen den ESV München bei eben diesem Shoot-Out ausgeschieden war. Damals versagten bei den  Schützen die Nerven, obwohl die Torhüterin glänzend gehalten hatte. Gegen Leverkusen trafen die Schützen und die Torhüterin bewies erneut ihre Extraklasse beim Spiel eins gegen eins. Der DHC zog mit 4:2 ins Endspiel ein. Damit war das selbstgesteckte Ziel, die Teilnahme an der DM, erreicht. Vielleicht ging an diesem Tag aber noch mehr, denn die Mannschaft spielte selbstbewusst und  war vom Trainerteam Sabine und Franzi  hervorragend eingestellt.
Gegner im Endspiel waren wieder einmal die Uhlen aus Mülheim.  Im Frühjahr 2016 auf dem Feld hatte Mülheim gegen die Mannschaft mit 0:1 das Nachsehen und verpasste das Endspiel. Die favorisierten Mülheimer gingen auch früh mit 1:0  in Führung. Aber wie in den anderen Spielen ließ sich die Mannschaft nicht aus der Ruhe bringen und erzielte schon bald den Ausgleich. Angefeuert von den Eltern und Freunden  beider Mannschaften entwickelte sich ein packendes Endspiel, bei dem es am Ende wieder 2:2 stand und der Shoot-Out die Entscheidung bringen musste. Die gleichen Schützen wie im Halbfinale traten erneut an und enttäuschten nicht. Zusammen mit einer bärenstarken Torhüterin sicherten sie den 4:3 Sieg für das Team, das damit Westdeutscher Hallen-Hockey-Meister wird. Gratulation an alle Spielerinnen für die hervorragende Saisonleistung und viel Glück  bei der DM in Dortmund.
Jürgen Herdick ( Betreuer)

Männliche Jugend A: Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin ………
 
Es fing mit dem ersten Spiel  gleich gut an, die Mannschaft war hochkonzentriert und ließ dem Mariendorfer SC keine Chance. Mit einem klaren 9:3 wurde das Auftaktspiel der Endrunde gewonnen und man konnte mit Selbstvertrauen ins zweite Spiel gegen den Crefelder HTC gehen. Auch hier zeigte die Mannschaft keine Schwächen, die Abwehr stand hervorragend und es war  am Ende ein nie gefährdeter Sieg zum 3:1.
Im abschließenden Spiel gegen den Uhlenhorster HTC, dem langjährig bekannten und gewohnte Endspielgegner, wurde dann der Westdeutsche Meister und deren Vize ausgespielt.
Es war lange Zeit ein ausgeglichenes und hochklassiges Spiel, jedoch zog in der zweiten Halbzeit der UHTC auf 4:1 davon. Erst 2:35 Min vor Spielende gelang per KE der Anschlusstreffer zum 4:2.
Der DHC witterte noch einmal seine Chance und warf nochmal alles nach vorne. Der Mut wurde dann kurz darauf mit dem 4:3 belohnt. Der Druck des DHC wurde weiter hoch gehalten;
36 Sekunden vor dem Abpfiff gelang dann , nach schöner Kombination, das 4:4, welches auch der Endstand war.
Durch das bessere Torverhältnis sind die Jungs der männlichen Jugend A damit wie im Vorjahr Westdeutscher Meister geworden, und die männliche Jugend A des DHC steht damit das vierte Jahr in Folge als Teilnehmer der Deutsche Meisterschaft  fest.
Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg bei der Deutschen Meisterschaft in Berlin am 4./5. März.
Unsere Westdeutschen Meister:
Julius Zetzsche, Finn Duetz, Max Keller, Lukas Schäfer, Konstantin Hayner ( TW), Linus Müller, Moritz Butt, Ben Kramer, Valentin Koch, Raphael Hartkopf
Trainer: Dominic Giskes mit Freddy Schank, Betreuer :Robert Kramer, Arzt Dr. Ali Müller
Robert Kramer ( Betreuer)

Deutsche Endrunden und Zwischenrunden 2016

Vier Jugendmannschaften hatte der DHC in die jeweiligen Deutschen Zwischenrunden gebracht. Einzig die Männliche Jugend B mit ihrem Erfolgstrainer  Karol Podzorski schaffte durch einen spannenden 4:3 Viertelfinalerfolg gegen den Club an der Alster den Einzug in die Endrunde.  Diese wird nächstes Wochenende in Mülheim an der Ruhr zwischen dem UHC Hamburg, dem Berliner HC, Uhlenhorst Mülheim und dem Düsseldorfer HC ausgetragen. Gegner im Halbfinale am Samstag ist dann der UHC Hamburg.

Etwas überraschend schied die Männliche Jugend A bereits im Achtelfinale mit 2:5 gegen den späteren Sieger Münchener SC denkbar knapp nach Penaltyschießen aus. Auch die Weibliche Jugend B schied wie auch die A-Mädchen bereits im Achtelfinale gegen den ESV München bzw.  Wiesbaden, aus. Der DHC gratuliert allen drei Mannschaften zu ihrer Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft.

MJB DM-Zwischenrunde in Düsseldorf
„Gute Freunde müsst Ihr sein“, die Männliche Jugend B des Düsseldorfer Hockey Club zieht in Endrunde der deutschen Meisterschaft ein
Am Wochenende fand die Zwischenrunde der deutschen Feldhockey Meisterschaft der MJB im Düsseldorfer Hockey Club (DHC) am Seestern statt. Der Münchner SC als erster Gegner am Samstag wurde souverän mit 7:2 geschlagen.
Am Sonntag bei strahlendem Sonnenschein dann das Endspiel der Zwischenrunde gegen der Club an der Alster; viele Zuschauer bildeten eine schöne Kulisse und unterstützen lautstark ihre Mannschaft. Die Düsseldorfer fanden besser ins Spiel und dominierten die erste Halbzeit. Zur Pause stand es bereits 3:0 für den Gastgeber. In der zweiten Halbzeit kamen die Hamburger wesentlich druckvoller und aggressiver in das Spiel und so folgte schnell das 3:1. Die Partie war nun ausgeglichener und spannender. In den Schlussminuten holte der Club an der Alster kräftig auf und forderte von der Düsseldorfer Mannschaft und den Fans noch einmal eine geschlossene Teamleistung. Zum Schluss gewann der Düsseldorfer HC letztlich verdient mit 4:3 und zieht somit in die „Final Four“ Endrunde der Deutschen Meisterschaft ein.

Das Team: Konstantin Junke, Max Höcher, Fabio Schütze, Albrecht Seyfarth, Justus Turinsky, Sebastian Höcher, Linus Simons, Ben Dammer, Felix Heusgen, Julius Hayner, Robert Niebuhr, Paul Leo Drösser, Leo Matthey, Timon Grosch, Masi Pfandt, Linnart Schmitz, Samir Khelil, Luca Lindner, Julius Fingerhut, Lasse Müller, Trainer Karol Podzorski,, Co-Trainer Clemens Oldhafer
(Bericht Marion Drösser)

MJA DM-Zwischenrunde in Düsseldorf
Die Männliche Jugend A traf im  Achtelfinale zur Deutsche Meisterschaft auf den Münchener SC, der gut eingestellt und hochmotiviert es unserer Mannschaft von Anfang an schwer machte, ins Spiel zu finden. Der DHC ging mit einem schön herausgespielten Treffer durch Paul Kramer in Führung, kurz darauf gleichte jedoch der MSC aus.  In der 23. Min. ging der MSC dann mit 2:1 in Führung, den wiederum der DHC in der 31. Min mit einem Siebenmeter durch Raphael Hartkopf ausgleichen konnte. Die 2 .Halbzeit  war dann aufgrund der guten Torhüterleistungen auf beiden Seiten torlos, und es ging ins Penalty-Shoot-Out. Hier war die Tagesform der Münchener besser, der DHC zeigte Nerven und verlor am Ende mit 2:5.
Am Sonntagsspiel gegen den TSV Schott Mainz  konnte der DHC dann seine Klasse das letzte Mal unter Beweis stellen und gewann souverän mit 10:0 zum versöhnlichen Saisonabschluss.
(Bericht Robert Kramer)

WJB DM-Zwischenrunde in München
Die WJB hatte sich als Westdeutscher Vizemeister direkt für die Zwischenrunde der DM in München am 15./16.10.16 qualifiziert und  sich als sportliches Ziel das Erreichen der Endrunde gesetzt. Am 14.10.16 ging es morgens um 8:22 mit dem Zug und einer  hoch motivierten Mannschaft  nach München. Am Abend hatte ihr Trainer Tom Wegner noch ein Abschlusstraining angesetzt, bevor am nächsten Tag um 13:00 Uhr der erste Gegner ESV München hieß.
Der ESV München, Meister der Bayernliga, fand sofort ins Spiel und hatte bereits nach zwei Minuten eine kurze Ecke, die er jedoch nicht nutzen konnte. Schon bald merkte die in großer Zahl  angereiste  Fangemeinde des DHC bestehend aus Eltern, Geschwistern und Vorort lebenden Freunden, wie groß der Druck war, der auf den Spielerinnen lastete. Die Aktionen der Mannschaft waren zerfahren und das Passspiel ungenau. So konnte der ESV immer wieder gefährliche Gegenstöße starten. Erst Mitte der ersten Halbzeit gelang es dem DHC besser ins Spiel zu kommen und den ESV seinerseits unter Druck zu setzen. Die Folge waren zwei, drei Konter, die jedoch noch nicht zum Torerfolg führten. In der 32. Minute war es dann soweit. Inma  Hofmeister bekommt den Ball in Höhe des Siebenmeter Punkts und lässt der Torhüterin des ESV mit ihrem Schuss keine Abwehrmöglichkeit. Es lief alles nach Plan zumal das Tor zu einem psychologisch wichtigen Zeitpunkt kurz vor der Halbzeit fiel.
In der zweiten Halbzeit begann der DHC etwas defensiver und wollte dann mit schnellen Kontern zum Erfolg kommen. In der 38. und 39. Minute hatte der DHC die Chance auf 2:0 oder sogar 3:0 zu erhöhen. In dieser Phase beherrschte die Mannschaft den Gegner ohne jedoch entscheidend davon zu ziehen. Dies sollte sich rächen, denn in der 43. Minute kam der ESV  zum Ausgleich. Wer jetzt gedacht hatte der DHC sei geschockt, sah sich getäuscht, denn bereits in der 45. Minute legte der DHC wieder durch Inma Hofmeister nach. Wiederum verlegte sich der DHC aufs Kontern und wieder konnte er seine Konterchancen nicht nutzen. Als es auf das Ende des Spiels zuging, merkte man den Spielerinnen des DHC an, dass die Nervosität stieg und nicht nur bei ihnen, sondern auch bei den Fans, die die Mannschaft frenetisch anfeuerten. In der 62. Minute viel dann erneut der Ausgleich zum 2:2, als eine Flanke von außen nicht  unterbunden werden konnte und eine Spielerin plötzlich frei vor der Torhüterin des DHC stand. In den letzten acht Spielminuten versuchten beide Mannschaften ohne Erfolg noch den Siegtreffer zu erzielen, so dass der Sieger im Shoot-Out ermittelt werden musste.
Hier zeigte sich die ganze Klasse unserer Torhüterin Jana Nagel, die vier Bälle in diesem Krimi abwehren konnte. Dennoch stand des nach der ersten Runde ( 5 Schützen ) immer noch 3:3 unentschieden, weil nur jeweils ein Schütze jeder Mannschaft den Ball im Tor unterbringen konnte.
Weiter ging es deshalb im Sudden Death. Nachdem im Shoot-Out der ESV begonnen hatte, musste jetzt der DHC vorlegen und scheiterte. Der ESV konnte nun mit einem Tor ins Finale einziehen. Die Spielerin, die bereits im Shoot-Out getroffen hatte, war  auch im Sudden Death erfolgreich und schoss die Münchener ins Finale.
Die Enttäuschung bei der Mannschaft war natürlich groß und die Spielerinnen untröstlich trotz des Kompliments des Gegners, dass nicht die bessere sondern die glücklichere Mannschaft gewonnen hätte. Erst beim gemeinsamen Abendessen mit den Fans kam das Lachen so langsam in die Gesichter zurück. Zum Spiel am nächsten Tag gegen Chemnitz, das gegen den Bremer HC verloren hatte, viel es der Mannschaft schwer sich nochmals zu motivieren. Dennoch setzte sie sich mit 3:0 durch und beendete die Feldsaison 2016 mit einem Sieg.
(Bericht Jürgen Herdick)  

Mädchen A DM Zwischenrunde in Berlin
Die Mädchen A hatten sich ungeschlagen für die westdeutschen Meisterschaft qualifiziert. Nach der Halbfinal-Niederlage gegen den CHTC gewannen die Mädels das Spiel um Platz 3 gegen RW Köln mit 2-1, was gleichzeitig die direkte Qualifikation für die Zwischenrunde zur DM in Berlin bedeutete. Frohgemut reiste die Mannschaft mit dem Zug nach Berlin, wo wir mit dem Berliner HC, den „Flottis“ und dem Wiesbadener THC lauter Mannschaften trafen, gegen die wir in der Saison schon Testspiele absolviert hatten. Aufgrund von Verletzungen waren nicht weniger als 5 B-Mädchen mit an Bord. Damit waren wir immerhin die uns von anderen Teams attestierte (Mit-) Favoritenrolle los und konnten „entspannt" aufspielen.
Bei eiskaltem Nieselregen ging es im ersten Spiel gegen Wiesbaden. Die ersten 10 Minuten gehörtem dem DHC, Wiesbaden kam kaum aus der eigene Hälfte, aber das frühe Tor konnte trotz guter Chancen nicht erzielt werden. Dann kam der WTHC stärker auf und nutzte eine kurze Ecke zu einem leider wirklich schönen Stechertor. Die DHC-Ecken misslangen auf der anderen Seite leider komplett. Nach der Pause wieder ein ganz starker Beginn der DHC-Mädchen: Nach kaum 60 Sekunden lenkte Clea Jüngst eine Aggi-Flanke von links per Stecher in Richtung Tor, aber die Torhüterin parierte. Der nächste Angriff führte dann endlich zum Ausgleich, als Carlotta Bröker eine Hereingabe von rechts ins Tor ablenken konnte. Der DHC war dann weiter am Drücker, aber Strafecken waren nicht unsere Stärke heute. Mitte der 2. HZ kam dann ein Bruch ins Spiel des DHC. Wiesbaden gelang das 2:1 und dominierte weiter. In den letzten Minuten warfen die Mädels dann ihre letzten Körner in die Waagschale und hatten noch eine Riesenchance zum eigentlich verdienten Ausgleich. Die zahlreichen Eltern und Geschwisterkinder feuerten die Mädels nach Leibeskräften an, aber es reichte nicht mehr. Große Enttäuschung und viele Tränen!
Am Sonntag fand dann das Trostspiel gegen ebenfalls enttäuschte Mädchen des Berliner HC statt. Mit Lilly verlängerte sich unsere Ausfall-Liste leider weiter. Trotzdem begannen die Mädels auch gegen den BHC ganz stark und pressten die Gegnerinnen in deren Hälfte fest. Dann aber nutzen die Berlinerinnen ihre erste Chance zum 1:0 und ihre zweite Chance zum 2:0. Damit war die Luft etwas raus und der DHC verlor dieses Spiel am Ende klar und etwas zu hoch mit 0:4. Eine so große Anzahl nicht spielender (bzw. nur bedingt einsatzfähiger) Leistungsträgerinnen (3 WHV-Spielerinnen und zwei weitere Stammkräfte) sind eben auf diesem Niveau nicht so einfach zu kompensieren, obwohl die B-Mädchen wirklich sehr gut gespielt und gekämpft haben.
(Bericht Daniel v. Borries)

DHC D-Mädchen 2008 bei Zeltturnier des Gladbacher HTC siegreich

Die D-Mädchen 2008 des DHC haben das jährliche Zeltturnier des Gladbacher HTC siegreich bestritten und als geteilter Erster beendet. Der erste Platz wurde mit den D-Mädchen von Schwarz-Weiß Bonn geteilt, da das Finale wegen einsetzender Gewitter nicht mehr gespielt werden konnte.
Insgesamt zeigten die mit einem großen 20er-Kader angereisten Schützlinge von Trainerin Laura Überbacher tolle Leistungen bei diesem Turnier und konnten bis zum Finale jedes Spiel souverän für sich entscheiden:
Düsseldorfer Hockey Club v Gladbacher HTC         2:0
Düsseldorfer Hockey Club v Oberhausener THC    2:0
Düsseldorfer Hockey Club v Club Raffelberg          2:1
Düsseldorfer Hockey Club v HC Heilbronn             4:0

Zur großen Enttäuschung der DHC-Mädels musste dann das abschließende Finale gegen den Gruppenersten der anderen Gruppe, Schwarz-Weiß Bonn, leider wegen Gewitter entfallen, so dass die Turnierleitung beide Mannschaften zu Turniersiegern erklärte. Dennoch war das Turnier aus DHC-Sicht auch als Co-Sieger ein voller Erfolg, da die Mädels nicht nur erfolgreich und gut Hockey spielten, sondern aufgrund des Pools, des Stockbrot Backens und des abschließenden Lagerfeuers und beim Zelten auch wieder jede Menge Spaß hatten. Für den Turnierkalender der D-und C-Jahrgänge bleibt das Turnier des GHTC damit weiterhin ein Highlight. (Sebastian Becker)

DHC Knaben C1 gewinnen das GHTC Zeltlager

Am vergangenen Wochenende konnten unsere Knaben C1 Mannschaft des Jahrgangs 2006 den Pokal des diesjährigen GHTC Zeltlagers zum Düsseldorfer HC holen. 15 Punkte aus fünf Spielen mit 29:3 Toren sorgten für Platz 1 aus 12 Teams.

Die Ergebnisse der Gruppenphase:
Düsseldorfer HC vs. SW Neuss         8:0
Düsseldorfer HC vs. Klipper Hamburg     7:0
Düsseldorfer HC vs. PSC Pulheim     8:0

Am zweiten Tag wurde der Sieger durch Begegnungen der jeweils Erstplatzierten der Gruppen ermittelt. In zwei packenden und spannenden Spielen gegen RW Köln und die erste Mannschaft des Gastgebers konnte sich unser Team am Ende klar durchsetzen.

Düsseldorfer HC vs. RW Köln     2:1
Düsseldorfer HC vs. GHTC 1     4:2

Die C1 Knaben von links nach rechts: Samuel Dworak, Henner Diederichs, Ferdinand von Hülsen, Ben Kosse, Julius Ermisch, Marlon Fendler, Leo Schautes, Jakob Schürmann, Justus Fähndrich und im Hintergrund Haupttrainer Lennard Leist.

DHC D-Mädchen 2008: Nana Cup 2016 bei Hannover 78 erfolgreich verteidigt

Nach den Jahrgängen 2006 und 2007 der D-Mädchen des DHC haben nun auch die von Trainerin Laura Überbacher trainierten 2008er D-Mädchen den Nana Cup 2016 bei Hannover 78 zum 3. Mal hintereinander für den DHC gewinnen können, und in einem denkwürdigen Finale den Bremer HC verdient besiegt.
Bei guten äußeren Bedingungen wurden auf der Anlage von Hannover 78 (fast) alle teilnehmenden Konkurrenten bezwungen. Dabei wurden folgende Ergebnisse erzielt:
 
Düsseldorfer Hockey Club v UHC Hamburg            1:0
 
Düsseldorfer Hockey Club v Hannover 78               1:0
 
Düsseldorfer Hockey Club v HC Delmenhorst         2:0
 
Düsseldorfer Hockey Club v Bremer HC                  2:0

Im Bild von links: Laura Becker, Clara Felleisen, Mathilda Harmsen, Merle Lorentz, Raquel Hofmeister, Greta Schering (TW), Paula Roos, Carla Lißewski, Jane Breede, Dalia Braß, Laura Pieper, Ida Steinweg

Die D-Mädchen 2008 des DHC überzeugten dabei in jedem Turnierspiel mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und teilweise tollem Kombinationsspiel. Lediglich die mangelnde Chancenverwertung sowie zahlreiche Füße des jeweiligen Gegners, welche nach Turnierregel des Gastgebers im D-Bereich ungeahndet bleiben sollten, verhinderten hierbei weitere Torerfolge für unsere DHC-Mädels.
Eine Kuriosität der besonderen Art hielt dann das letzte Gruppenspiel gegen den bereits in der Vorrundentabelle abgeschlagenen THK Rissen aus Hamburg bereit. Durch eine falsche Zeitangabe des Veranstalters standen beide Mannschaften schließlich zu spät auf dem Platz und konnten durch den zentralen Anpfiff der Spiele lediglich noch ein Spiel von 4 Minuten absolvieren, welches in der Kürze der Zeit keine Tore brachte. Da der DHC aber bereits als Gruppenerster für das Finale qualifiziert war und der THK Rissen ebenso keine Platzverbesserung in der Vorrundentabelle mehr erreichen konnte, blieb es bei der Spielwertung von 0:0 ohne Wiederholungsspiel.
 Im abschließenden Endspiel kam es zu einem denkwürdigen Finale erneut gegen die D-Mädchen des Bremer HC, die sich schon in der Vorrunde als schwerster Gegner herausgestellt hatten. Aus der Niederlage in der Vorrunde hatten die Bremerinnen hierbei offenbar über Nacht ihre Schlüsse gezogen, und überraschten den technisch versierten DHC in der Anfangsphase des Finales mit gezieltem Pressing und robustem Auftreten, welches die für dieses Finale offensiv eingestellten DHC-Mädels sichtlich überraschte, und prompt das 0:1 aus DHC-Sicht zur Folge hatte. Trotz des ersten Gegentors des Turniers und erstmalig mit einem Rückstand konfrontiert, fingen sich die DHCerinnen wieder und schafften bei Temperaturen von nunmehr über 30 Grad den verdienten Ausgleich. Die anschließende Feldüberlegenheit brachte leider keinen weiteren Treffer für den DHC, so dass das damit unvermeidliche Penalty-Schießen die Entscheidung bringen musste.
Obwohl für alle Spielerinnen an diesem Wochenende der Spaß und das Teambuilding im Vordergrund standen, war stets ein gesunder Ehrgeiz zu spüren, das tolle Hockeywochenende auch mit dem Siegerpokal krönen zu wollen. Hoch motiviert meldeten sich daher alle Feldspielerinnen des DHC freiwillig zum Penalty, so dass die Trainer für das Penalty-Schießen aus dem Vollen schöpfen konnten. Dieses hatte es in sich, und ließ die Betreuer am Spielfeldrand sowie die große Fangemeinde in Düsseldorf am heimischen Live-Ticker gleichermaßen den Atem anhalten. Nach je 3 Penalties stand es weiterhin unentschieden 3:3 (1:1), so daß jedes Team einen weiteren Schützen benennen musste. Während der DHC sicher verwandelte, hielt die überragende Torhüterin Greta Schering ihren 2. Penalty in diesem Shoot Out und sicherte so ihrer Mannschaft den verdienten Turniersieg. 

(Sebastian Becker)

Jugend-Pfingstturnier im DHC

Nach dem riesigen Erfolg im vergangenen Jahr findet auch in diesem Mai wieder das große DHC Jugend Pfingstturnier für A Mädchen und A Knaben auf Regionalliga Niveau auf der DHC Anlage statt. Insgesamt 9 Gastmannschaften aus dem In- und Ausland werden am 14. und 15. Mai gegen unsere A Mädchen und A Knaben antreten.
Fest zugesagt haben bereits die A Mädchen und Knaben vom GTHGC aus Großflottbek, sowie die Mädchenmannschaften von HV Weert (NL), vom Berliner HC, vom Mannheimer HC und vom MTV Braunschweig. Als Gegner unserer A Knaben reisen die Mannschaften der HTC Stuttgarter Kickers, die Zehlendorfer Wespen und der SV Arminen aus Wien an. Insgesamt treten damit rund 240 Jugendliche gegeneinander an. Außerdem ist es uns gelungen, den WHV als Unterstützer zu gewinnen, der anlässlich unseres Turniers einen Jugend-Schiedsrichterlehrgang auf unserer Anlage durchführt. Die Zuschauer können also an beiden Turniertagen hoch spannende Begegnungen vor phänomenaler Fankulisse und - wie im letzten Jahr auch - wieder ein buntes Rahmenprogramm bei hoffentlich strahlendem Wetter erwarten.

Wir laden hiermit alle DHC-er mit ihren Familien, Freunden und Hockey-Begeisterten herzlich ein und hoffen auf viele Unterstützer, die alle Mannschaften bei den Spielen am Pfingstwochenende begeistert und lautstark anfeuern und damit wieder zu einer tollen Turnieratmosphäre beitragen.
Gleichzeitig möchten wir alle Mitglieder um Verständnis bitten, dass die DHC Anlage am Pfingstsamstag und -sonntag komplett belegt sein wird. Die Kabinen stehen leider nicht zur Verfügung ebenso werden die Tennisplätze nur eingeschränkt bespielbar sein, und auch die Gastronomie wird vorrangig die Turnierteilnehmer bewirten.
Wir freuen uns auf möglichst viele DHC-Fans!
Euer Pfingstturnier Orga-Team

Vorläufiges Programm:
Beginn Samstag 10.00 Uhr mit offizieller Begrüßung durch den Vorstand
Anschließend Turnierstart, Turnierende Sonntag 16.00 Uhr

Mädchen B3 Endrunde Verbandsliga Halle 2016

Mädchen B3 Endrunde Verbandsliga, der Spielbericht......
Unsere  B3 Mädchen haben den 2. Platz in der Endrunde der Verbandsliga belegt! Herzlichen Glückwunsch! Toll gespielt, mit viel Herzblut gekämpft und am Ende verdient zweiter geworden.
Dabei war der Anfang denkbar schlecht: In der ersten Zwischenrunde am 21. Februar gegen den eigenen Verein (DHC 5) verloren! Nach dem verpatzten Start haben die Mädchen aber nicht aufgegeben und sich mit 3:2 gegen Büderich zurück ins Turnier gespielt und nach zwei weiteren spannenden Spielen gegen Rheydt und den DSD den Einzug in die nächste Runde geschafft. An dieser Stelle vielen Dank an den Leihtorwart aus dem 2006er Jahrgang. Das war sicher nicht leicht, gegen die deutlich größeren Gegner zu bestehen!
Auch am nächsten Wochenende haben die Mädels es spannend gemacht. Das erste Spiel gegen Rot Weiß Köln hat die Mannschaft souverän mit 3:1 gewonnen, durch Tore von Emma Holzschneider, Edda Eilers und Ida Matthei. Das zweite Spiel gegen Soest war ausgeglichen (0:0), nicht zuletzt Dank Floriane Hörstmann im Tor, die viel Mannschaftsgeist bewiesen hat, und sich für die Zwischen- und Endrunde als Torfrau zur Verfügung gestellt hat. Und was für eine Torfrau: Auch im folgenden Spiel gegen ETUF Essen 2 zwei Ecken gehalten, eine davon auf der Linie. Super! In diesem dritten Spiel gab es Spannung vom Feinsten: Beim Spielstand von 1:1 (Tor durch Mia Noss) war die reguläre Spielzeit schon abgelaufen, ein Unentschieden wäre für unsere Mädchen das Aus gewesen. 2 Sekunden vor Schluß gab es noch eine Ecke für uns, die  Alexa Winnen souverän zum 2:1 verwandelt hat. Wir Zuschauer waren restlos begeistert und die Mannschaft in der Endrunde!
Vielen Dank noch einmal an Dirk Meisel, der unsere Mädels mit soviel Einfühlungsvermögen und Spielverstand an diesem Tag betreut hat.
Dann die Endrunde: Gegner waren Rot Weiß Köln, Iserlohn und Essen Kupferdreh. Tatkräftig durch den DHC Fan-Block unterstützt haben die Mädchen das beste Hockey bis jetzt gezeigt. Gegen Köln souverän gewonnen, 2:0 durch Mia Noss und Emma Jäger. Das zweite Spiel gegen Soest war eine tolle Mannschaftsleistung in der Abwehr gegen einen sehr starken Gegner. Beim Spielstand von 0:0 gab es 2 Sekunden vor Schluss noch eine Ecke für uns, die von Alexa Winnen wieder in ein Siegtor zum 1:0 verwandelt wurde. Danke Alexa, für soviel Nervenstärke!
Der schwierigste Gegner an dem Tag war auch das letzte Spiel: Essen Kupferdreh, die von Anfang an Druck gemacht haben und denen sich die B3 dann zuletzt auch mit 0:2 geschlagen geben musste. Damit war Essen der erste Platz sicher und unsere Mädels der zweite.
Vielen Dank an alle Spielerinnen für diese Mannschaftsleistung, für soviel Sportsgeist und Nervenstärke und für die spannenden Wochenenden. Wir wünschen allen Mädchen aus dem 2003er Jahrgang einen guten Start in die A-Mädchen und den verbleibenden B-Mädchen eine tolle Feldsaison.
(B. Matthey)

MJA - 3. Platz in der Deutschen Meisterschaft Halle 2016 in Dortmund

Am ersten Spieltag, den 27.2.2016 gab es drei Begegnungen. In der 1. Partie gegen den Berliner HC haben unsere Jungs bereits in der 1. Halbzeit 2 Tore einfahren können. Ein schöner Lupfer über den Torwart hinweg von Moritz Schur und ein Parade-Schuss von Cedric Heimbach. Nach der 1.HZ liegt der DHC in Führung. Doch in der 2. HZ kann der BHC aufholen und das Spiel geht 2:2 aus.
Im zweiten Spiel gegen Mannheim drehen die Jungs dann mal so richtig auf. Bereits in der 4. Minute in Treffer von Raphael Hartkopf. In der 5. Minute erhöht Cedric Heimbach und in der 6. Minute setzt Moritz Schur noch eine drauf. Ein 7 m in der 11. Minute bleibt unverwundet, aber in der 12. Minute kann Amin Hussein bereits den  4. Treffer sichern.  Mannheim schafft den Anschlusstreffer in der 14. Minute. In der zweiten Halbzeit kann Moritz Butt eine Ecke verwandeln und erhöht nochmal zum 5:1. Mannheim kämpft weiter, aber die letzte Ecke nach Abpfiff wird nicht verwandelt.
Die letzte Runde ging dann erst um 18.15 h weiter: Die Begegnung gegen Frankenthal.  Der Anfang war verheißungsvoll, denn bereits in der 1. Minute konnte Moritz Schur den Ball aus dem rechten Winkel ins Tor bringen. Ein stätiges hin und her. Bei beiden Mannschaft macht sich die Uhrzeit des Tages bemerkbar. In der 10. Minute kann Frankenthal  ausgleichen, um dann in der 12. Minute nochmal nachzulegen. Somit gehen unsere Jungs mit einem 1:2 in die 2. Hz. Gute Angriffe, die leider im Schusskreis erfolglos enden. Ins gesamt ein sehr defensives Spiel , daß in der 2. HZ torlos endet. Frankenthal gewinnt 2:1. Somit ist der DHC der 2. in der Spielgruppe und muss am nächsten Morgen als erster zum Halbfinale antreten. Den Abend verbringen die Jungs in einem gemütlichen Restaurant in Dortmund, während die Eltern geschlossen in Düsseldorf essen gehen.  Der Abend ist kurz, denn um am nächsten Morgen geht es bereits um 9.30 h weiter.
Nicht ausgeschlafen, aber fröhlich und munter spielen sich unsere Jungs bereits ein, als wir die Halle betreten. Der Rivale heißt BW Berlin, deren Fans sich bereits lautstark und überaus präsent zeigen. Die DHC-Fans sind sehr zahlreich und die meisten auch in Blau-Rot angezogen. Trömmlchen, Rasseln , Pfeifen, Hupen und vorfallen Elkes Megaphönchen sind auch dabei.
Das 1. Halbfinale startet pünktlich und gleich sehr offensiv.  Auf beiden Seiten wird hart gekämpft. Durch eine geschickte Vorlage kann Amin Hussein in der 11. Minute die Führung erwirken.  Aber die Antwort kommt prompt in der nächsten Minute. 1:1! Vor lauter Schreck bleibt in der 14. Minute die Zeit offenbar stehen und es gibt eine Diskussion mit der Turnierleitung. 2:30 werden manuell drangehängt. In der 2. HZ erleben wir ein sehr spannendes Spiel, absolut auf Augenhöhe, was sich bis zum Ende hinzieht.  Nun wird der Sieger im Shoot-out ermittelt. Nach drei Treffern geht das Spiel 2:3 für BW Berlin aus. Ein undankbares Ergebnis. Enttäuschte, lange Gesichter. Die Fans sind fassungslos, während die Berliner toben. Sehr schade.
Die letzte Partie heißt also Spiel um den 3. Platz und zwar gegen Krefeld, die ebenfalls im 2. Halbfinale gegen die Berliner HC verloren. Also kommt wieder mal zu einer altbekannten Begegnung.
DHC:CHTC. Das Spiel startet offensiv. Das Spiel erscheint zunächst weitgehend ausgeglichen. Krefeld landet den 1. Treffer in der 2. Minute, doch Max Keller schafft in der 4. Minute bereits den Ausgleich. In der 9. Minute gibt es einen 7m, den Raphael knapp verfehlt. In der 9. Minute kann Moritz Butt eine Ecke verwandeln. 2:1! Das Spiel geht sehr offensiv weiter. Die Emotionen schlagen hoch auf den Platz und bei den Fans. In der 22. Minute versenkt Cedric Heimbach den Ball im Tor. In der 24. Minute setzt Raphael Hartkopf noch eine drauf. Das Spiel endet verdient mit 4:1 für Düsseldorf. Damit sind unsere Jungs Dritter der DEUTSCHEN MEISTERSCHAFT HALLE 2016. Herzlichen Glückwunsch!!! Raphael Hartkopf wurde in diesem Turnier vom Beobachter des Verbands als kreativster Stürmer nominiert.
Für unsere 97iger Jungs war dies nun tatsächlich die letzte Meisterschaft im Jugendbereich. Entsprechend enttäuscht sind diese, daß es wider nicht für den Wimpel gereicht hat. Doch dann wurde  die Stimmung sehr schnell recht ausgelassen, harmonisch und fröhlich. Es wurde anschließend in unserem Clubhaus noch ordentlich gefeiert. Die Jungs und auch die Eltern hatten noch einen geselligen Abend in unserem Clubhaus.
Die Feldsaison wartet schon, und dann gehts wieder von vorne los!
Das Team: Tassilo Busch, Moritz Butt, Leon Feldmeyer, Raphael Hartkopf, Cedric Heimbach, Amin Hussein, Maximilian Keller, Paul Kramer, Philipp Niebuhr, Moritz Schur, Philipp Spönemann, Trainer Lennard Leitz, Frederik Schank

(Pamela Danhäuser-Hussein)

MJA - Westdeutscher Meister Halle 2015/16

Nach Jahren harter Arbeit stehen unsere Jungs absolut verdient auf dem höchsten Treppchen und haben den Wimpel nach Hause geholt! Eine spannende Westdeutsche Meisterschaft wurde uns im ETG Wuppertal geboten. Das 1. Spiel gegen den DSD gewannen unsere Jungs souverän. Doch im 2. Spiel gegen den Krefelder CHTC ließ die Konzentration und die Jungs fanden einfach nicht ins Spiel. Mit 1: 0 musste sich Düsseldorf geschlagen geben.
Jetzt gab es nur noch einen Weg nach oben: Der Sieg gegen Uhlenhorst Mülheim. Diese Partie überraschte vermutlich die gesamte Halle. Denn bereits zu Beginn traten unsere Jungs selbstbewusst und entschlossen auf, in dem sie sofort die Führung des Spiels übernahmen. In der 12. Minute fällt das 1. Tor durch Maximilian Keller. 2 Minuten sofort der Anschlusstreffer durch Cedric Heimbach. 2:0! Halbzeit.
In der 2. HZ kann Raphael Hartkopf zum 3: 0 erhöhen. Mülheim verkürzt 3 Minuten vor Schluß auf 3:1. Doch eine Minute später trifft Moritz Butt und es steht 4:1. Nach Abpfiff verwandelt Mülheim noch eine kurze Ecke. Mit 4:2 gewinnen unsere Jungs ohne wenn und aber. Sensationell!
Finale: Nochmals DHC gegen die Krefelder vom CHTC. Die Düsseldorfer sind jetzt wieder voll da. Sie wollen es jetzt einfach wissen. Schon in der 1. Minute holen sie zum Angriff aus und Tor durch Cedric Heimbach. Krefeld schafft sofort den Ausgleich. Erst in der 15. Minute verwandelt Raphael eine Ecke. Mit 2:1 gehen die Jungs dann in die 2. Halbzeit, und diese Halbzeit bleibt torlos. Mit 2:1 gewinnen unsere Jungs die Westdeutsche Meisterschaft. Glücklich und erschöpft, mit Wimpel in der Tasche gings dann zum gemeinsamen Abendessen und Trinken zurück in die Heimat nach Niederkassel.

(Pamela Danhäuser-Hussein)

Feld 2015: Erfolgreiche Männliche Jugend

MJA
MJB
Knaben A

Die MJA mit ihren Trainer Lennard Leist, Flo Bremmbach und Freddy Schank scheidet knapp im Halbfinale gegen BW Berlin aus und wird schließlich Dritter der DM durch einen Erfolg über den CHTC. Die MJB (1:2 Finalniederlage gegen den BHC) und die Knaben A (1:5 Finalniederlage gegen Mülheim) mit ihren Trainern Karol Podzorski und Sabine Markert werden beide Deutscher Vizemeister, insgesamt wieder ein toller Erfolg der DHC-Jugendarbeit.

B-Jugend wird Deutscher Vizemeister
Nachdem bereits im Viertelfinale letztes Wochenende der DHC als Sieger in der Verlängerung mit Golden Goal ausgespielt wurde, wurde es auch im Halbfinale ebenso ein Krimi.
Nachdem der Mannheimer HC einen guten Start hinlegte und auch mit 1:0 in Führung ging, konnte der DHC allmählich zu seinem Spiel finden. In der zweiten Halbzeit konnte der DHC dann auch verdient durch Linnart Schmitz ausgleichen, Emil Schaefer schoss dann auch noch das 2:1.
Zwei Sekunden vor dem Abpfiff jedoch konnte der Mannheimer HC das Spiel ausgleichen und die Verlängerung mit Golden Goal begann. Erst drei Minuten vor Schluss konnte durch eine beherzte Aktion von Ben Kramer der Ball derart an einen Mannheimer Spieler gespielt werden, dass dieser dann den Ball nur noch unglücklich ins eigene Tor beförderte.
Endspiel erreicht!
Der Berliner Hockey Club HC war der erwartet starke Endspielgegner, aber der DHC begann stark und kontrollierte das Spiel zu Beginn. Bereits nach acht Minuten markierte Linnart Schmitz das 1:0 nach grandioser Vorarbeit von Masi Pfandt. Der DHC konnte sich mehrfach gute Chancen erarbeiten, aber nicht  den zweiten Treffer erzielen. In der zweiten Halbzeit kam der BHC dann durch starkes Pressing besser ins Spiel und konnte dann auch den Ausgleich und den Führungstreffer zum 2:1 erzielen. Die letzten 15 Minuten gehörten dann wieder dem DHC, der immer wieder den Ball nach vorne trieb, aber durch die gute Abwehrleistung des BHC nicht zum  Abschluss kam. Somit blieb es bei einem sehenswertem Spiel mit einem 2:1 für den BHC.
Glückwunsch an den BHC zum Titel!
Glückwunsch an unsere Jungs vom DHC zum Vizemeister!
Robert Kramer

MJA - 3. Platz nach einem spannenden Duell am Niederrhein
Am Freitag, den 23.10.2015 ging es diesmal nicht stundenlang auf die Autobahn quer durch Deutschland nach München, sondern mal schnell an den Niederrhein, wo bei den Krefeldern die Endrunde stattfand. So fuhren die Jungs in Privat-PKWs am Nachmittag in den Krefelder Hof, wo sie sich nach einer Woche Schule mental auf die kommenden 2 Tage vorbereiteten.
Am Samstag um 13.30 h trafen sie auf BW Berlin, den einzigen auswärtigen Gegner. Die Berliner waren sehr stark und beide Mannschaften hatten Schwierigkeiten den gegnerischen Schusskreis überhaupt zu erreichen. Sofern unseren Jungs dies gelang, erreichte der Ball aber leider nicht das Tor. Viele Ballkontakte spielten sich im Mittelfeld ab, sodass die wenigen Torchancen von Berlin besser genutzt wurden. Einmal hat`s dann auch geklappt: In der 44. Minute fiel das Tor für Berlin, woran sich bis zum Schluss auch nichts änderte. Die Enttäuschung unseren Jungs war unübersehbar. Adé Finale für den DHC!
Am Abend trafen wir Eltern uns mit den Jungs in einem Restaurant in Krefeld. Dort war die Stimmung der Mannschaft ernüchtert und sie wirkten recht mutlos und müde. Doch im Laufe des Abends kam wieder Leben in die müden Seelen. Nach dem Essen gingen die Jungs und auch Ihre Trainer lachend und fröhlich ins Hotel zurück.
Am Sonntagmorgen ging es um 11.00 Uhr weiter. Das Spiel um den 3. Platz gegen den Gastgeber CHTC war schließlich auch noch eine echte Herausforderung. CHTC hatte am Vortag gegen Uhlenhorst Mülheim verloren. Alle Eltern erschienen wieder wie schon am Vortag sehr pünktlich und überwiegend in blau/roter Kleidung, mit Rasseln, Klappern, Tröten und Elkes kleinen Megaphon.
Gemeinsam saßen diese auf der Tribüne und wir feuerten unsere Jungs permanent an. Die Düsseldorfer spielten grandios und das Fünkchen Glück war auch auf unserer Seite. Mit einem souveränen Sieg von 4:1 sicherten sie sich den 3. Platz in der Deutschen Meisterschaft 2015. BW Berlin wurde Vizemeister und die Mülheimer nahmen den Wimpel mit nach Hause.
Besonderer Dank geht an unser junges Dreigestirn Lennard Leitz, Fredrike Schank und Florian Brembach, die die Mannschaft souverän und konzentriert über die drei Tage gecoached haben. Danke JUNGS!
Für die 97iger in der MJA war dies die letzte Deutsche Meisterschaft Feld im Jugendbereich. So schauen nicht nur die Spieler mit Wehmut auf die vergangenen zwei Wochenenden zurück, sondern auch die Eltern, die alle zusammen sowohl in München als auch in Krefeld viel Spaß zusammen hatten. Diese Zeit werden sicherlich alle in guter Erinnerung behalten werden.
Gib mir ein D, gib mir H, gib mir C............
Die Tore am Sonntag fielen durch Carl Fink, 24. M. und Raphael Hartkopf ( 45. M., 47. M. (7m), 50. M.)
Zum Kader gehören: Tassilo Busch, Moritz Butt, Leon Feldmeyer, Carl Fink, Conrad Frege, Daniel Frenz, Raphael Hartkopf, Cedric Heimbach, Felix Heyer, Amin Hussein, Maximilian Keller, Paul Kramer, Philipp Niebuhr, Moritz Schur, Philipp Zinnenlauf, Philipp Spönemann, Anton Reuter
Pam Hussein

A-Knaben werden Deutscher Vizemeister
Unsere A-Knaben gewannen in einem spannenden Halbfinalspiel mit 4:3 gegen Flottbek. Im Finale gegen Mülheim vor rund 1000 begeisterten Zuschauern auf der DHC-Anlage konnte die Mannschaft das Spiel noch einigermaßen offen gestalten, musste sich dann aber letztlich nicht unverdient Uhlenhorst mit 1:5 geschlagen geben.
Nach der erfolgreichen Zwischenrunde in Stuttgart war das Saisonziel eigentlich schon übererfüllt. Und als dann noch der Zuschlag für die Ausrichtung der Endrunde kam, war die Saison nahezu perfekt. Vor eigenem Publikum eine Endrunde spielen zu dürfen – ein Traum für die Jungs. Und so stieg vor der Endrunde täglich nicht nur die Aufregung beim Team, sondern auch der Ehrgeiz. Gut ausgeruht (dank Handyverbot) traten die Jungs am Samstag zum ersten Halbfinalspiel gegen Großflottbek an. Vor über 400 Zuschauern lieferte das Team in der ersten Halbzeit eine bärenstarke Partie ab und führte zur Halbzeit mit 2:0 (Doppeltorschütze Bendix Urlbauer). Und nachdem Bubu Höcher zu Beginn der zweiten Halbzeit auch noch auf 3:0 erhöhte, war das Ding für die meisten Zuschauer eigentlich schon gegessen. Doch leider wollten die Großflottbeker sich nicht kampflos ergeben. Und so setzten sie unsere A-Knaben immer mehr unter Druck und sieben Minuten vor Schluss hatten sie auf 3:2 verkürzt. Ein verwandelter Siebenmeter von Luca Lindner zum 4:2 entschied das Spiel dann aber endgültig und beruhigte die Nerven der Eltern und von Sabine. Finale oho – Finale ohohoho. Und der Gegner? Natürlich unsere Freunde aus Mülheim. Die hatten im zweiten Halbfinale Alster Hamburg mit 7:0  vom Platz geschossen.
Zum Finale am Sonntagmittag war die Tribüne dann proppevoll. Freie Plätze? Fehlanzeige. Die richtige Kulisse also für das Westfinale und den nächsten ganz großen Wurf. Kaum angepfiffen gab´s aber auch schon den ersten herben Dämpfer. Nach einer Minute stand es bereits 0:1. Aber die Mannschaft bewies eine super Moral, kämpfte sich wieder ins Spiel rein und hielt lange Zeit gut mit. Vor der Halbzeitpause fiel dann aber trotzdem noch das 0:2. Die Uhlen machten jetzt immer mehr Dampf und konnten bis zur 54. Minute auf 0:5 erhöhen. Statt sich aufzugeben, ging plötzlich noch einmal ein Ruck durch die Mannschaft und nur eine Minute später belohnte sich das Team nach einer Traumkombi mit dem Anschlusstreffer zum 1:5. Vielleicht geht da ja doch noch was? In den verbliebenen 15 Minuten spielten jedenfalls nur noch unsere Jungs. Die Uhlen wurden immer wieder in der eigenen Hälfte eingeschnürt und wurden zusehends nervöser. Für mehr reichte am Ende dann aber die Kraft nicht mehr und so holte sich Mülheim letztlich verdient den Deutschen Meistertitel. Enttäuschte Gesichter gab´s nach dem Abpfiff trotzdem nicht. Mit „Vizemeister, Vizemeister - hey hey!“-Sprechchören feierten knapp 1000 begeisterte Zuschauer die Mannschaft. Ein riesigen Dank auch noch mal an Sabine und Karol, die das Team über die gesamte Saison stetig weiterentwickelt haben.

Das Vizemeister-Team, auf dem Foto von links: Sabine Markert, Luis Kohl, Konstantin Junke, Jan Ole Wulfken, Luca Lindner, Alexander Burda, Bendix Urlbauer, Linus Simons, Sebastian Höcher, Magnus Esser, Carl Richard Elsesser
vorne: Ben Seidensticker, Lasse Hartkopf, Julius Stollarz, Paul Drösser, Lasse Müller, Max Eickhoff, Julius Fingerhut, Leo Matthey
Thomas Hartkopf

 

Feld 2015: MJA, MJB und Knaben A in Endrunde

WJB
Mädchen A

Für die Zwischenrunden zur Deutschen Meisterschaft im Jugendhockey hatten sich 96 Mannschaften aus 48 Clubs qualifiziert. Der Düsseldorfer HC hatte das mit fünf von sechs möglichen Teams geschafft und lag damit direkt hinter dem Berliner HC und  Mülheim, die in allen Kategorien am Start waren.

Für die sechs Endrunden, Weibliche Jugend A und B, Mädchen A sowie Männliche Jugend A und B sowie Knaben A, qualifizieren sich jeweils vier Mannschaften;  DHC ist mit drei Mannschaften, der Männlichen Jugend A, Männlichen Jugend B und Knaben A am Start umd liegt damit, hinter Mülheim, auf Platz zwei in Deutschland zusammen mit dem Mannheimer HC.
Bericht J. Pickert

MJA, der beste Krimi lief in Bayern
Zahlreiche mitgereiste Eltern waren Zeuge eines spannenden Krimis im Bayern. Die MJA des Jahrgangs 1997/1998 reiste am frühen Freitagmorgen nach München. Das Spiel startete am Samstag um 15.00 h, und somit waren wir die letzten in der DHC-Runde. Bereits in der ersten Minuten konnte DHC in Führung gehen, aber dann drehte sich das Spiel und es wurde harte gegeneinander duelliert. Auch nach der Verlängerung gab es keinen Sieger. Erst im 7m- Schießen konnte der DHC als Gewinner hervorgehen.
Am Sonntag wurde um 12.30 h das Finale gegen den Gastgeber MSC angepfiffen. Trotz niedrigster Bedingungen,  - der Platz war zum Ende hin nahezu überschwemmt, wurde hier hohes Hockeyniveau gespielt. Der DHC war dem MSC immer ein Tor voraus und konnte am Schluß das Spiel mit 5:4 für sich entscheiden. Dieses Ergebnis ist vor allem auch dem Keeper Philipp Spönemann zu verdanken, der nicht nur beim 7m -Schießen überragende Leistungen gezeigt hat.
Ein großer Dank geht an unseren neuen Trainer Lennard Leitz und unseren bewährten Trainer Florian Brembach, die unsere MJA-Jungs bestens gecoached haben.
Torschützen:
Spiel am Samstag: Raphael Hartkopf, Daniel Frenz, Paul Kramer, Max Keller, Cedric Heimbach
Spiel am Sonntag: Raphael Hartkopf, Daniel Frenz, Felix Heyer, Moritz Butt, Tassilo Busch

Bericht Pam Hussein

MJB
Die männliche Jugend B mit Trainer Karol Podzorski hatte als Westdeutscher Meister Heimrecht. Im Halbfinale war mit den Zehlendorfer Wespen ein Qualifikant aus der Vorrunde der Gegner. Es war ein leichtes Spiel für den DHC und nach 70 Minuten stand der Sieg mit 10:1 (6:1) fest. Die zehn Treffer erzielten Masi Pfandt (3), Maximilian Reeker (2), Finn Dütz, Ben Kramer, Emil Schäfer, Linnart Schmitz und Justus Turinski. Das Match um den Einzug in die Endrunde zwischen dem DHC und dem Hamburger Meister, UHC, war Nichts für schwache Nerven. Dabei fing es beim 4:3 (3:3, 2:0)-Erfolg für den DHC sehr gut an. Emil Schäfer (13.), Masi Pfandt (34.) und Maximilian Reeker (37.) hatte eine scheinbar sichere Führung herausgeschossen, aber Hamburg hatte sich keinesfalls aufgegeben und erwies sich als Meister bei Standardsituationenden. Zwei Strafecken (40. und 48.) sowie ein Treffer dazwischen, also binnen acht Minuten schaffte der UHC den Ausgleich. Zweimal sieben und eine halbe Minute war für die Verlängerung mit „Golden Goal“ angesagt. Beide Mannschaften hatten Möglichkeiten zum Sieg. Zum Matchwinner wurde Masi Pfandt, der von Krämpfen geplagt sich drei Minuten vor dem Ende ein Herz fasste und mit einem Solo über cirka 30 Meter von keinem Gegner gestoppt werden konnte und dann unhaltbar die Kugel halbhoch im Netz des Gegners versenkte.

Knaben A
Die Knaben A mit Trainerin Sabine Markert hatten ihr Erfolgserlebnis in Stuttgart, beim HTC Kickers. Im Halbfinale hatten jungen Oberkasseler leichtes Spiel und bezwangen den Dürkheimer HC klar mit 5:1. Die Tore schossen Bendix Urlbauer (2), Julius Stollarz, Paul Leo Drösser und Julis Fingerhut. Im Finalspiel konnte sich das Team gegen den Ausrichter knapp mit 1:0 (1:0) durch das goldene Tor von Paul Leo Drösser für die Deutsche Endrunde qualifizieren.

WJB
Nachdem die Weibliche Jugend B des Düsseldorfer HC in der Vorrunde zur Deutschen Meisterschaft gegen den rheinland-pfälzischen Vizemeister TSV Schott Mainz souverän mit 5-0 gewann (Torschützen: Inma Hofmeister, Marlen Lassmann, Alessa Zenker, Danai Schachler und Leonie Esser), fuhr das Team von Trainer Tom Wegner hoch motiviert zur Zwischenrunde nach Mülheim.
Dort wartete am Samstag im Achtelfinale der hessische Meister Rüsselsheimer RK. Bereits nach 5 Minuten erzielten die Düsseldorferinnen ihr Führungstor (Torschützin Lena Ivens). Diesen Vorsprung hielten sie sich in einem spannenden Spiel gegen einen ebenbürtigen Gegner aufrecht, so dass sie sich als einzige Westmannschaft für das Viertelfinale qualifizieren konnten.
Der Gegner im Viertelfinale war am Sonntag der Mannheimer HC, dem sich die Düsseldorferinnen in einem kämpferischen Spiel chancenlos 0-7 ergeben mussten.
Der Kader:
Johanna Jürdens (TW), Cleo Esser, Leonie Esser, Mia Garms, Lina Hofer, Inma Hofmeister, Lena Ivens, Jil Jertz, Leah Langensiepen, Marlen Lassmann, Saskia Michaelis, Danai Schachler, Louisa Schäfer, Lara Steer, Emma Streit, Alessa Zenker

Mädchen A
Nachdem sich die Mädchen A (U14) des Düsseldorfer HC in der Vorrunde zur deutschen Meisterschaft gegen den hessischen Vizemeister Rüsselsheimer RK verdient mit 1-0 durchsetzen konnten, fuhr das Team von Trainer Harry Fritsche voller Zuversicht zur Zwischenrunde nach Mannheim. Dort wartete am Samstag im Achtelfinale der Baden-Württembergische Meister TSV Mannheim. Nach sechzig hart umkämpften Minuten stand es trotz Chancenplus für den DHC 0-0. Also musste das 7-Meter-Schießen entscheiden und hier zeigten die Düsseldorferinnen ihre Nervenstärke. Torfrau Caro Düx entschärfte drei von fünf Schüssen der Mannheimerinnen. Auf der anderen Seite verwandelten Tizi Huckemann, Lilly Stoffelsma und Theresa Schönert zum 3-2 Sieg. Der Nächste Gegner im Viertelfinale war am Sonntag mit dem HTC Uhlenhorst Mülheim ein alter Bekannter. Leider verschliefen die DHC-Mädchen die erste Halbzeit, während sich Mülheim als sehr effizient erwies und seine Chancen zu Toren nutzte. Als Halbzeitstand resultierte ein nahezu aussichtsloses 0-3. in der Halbzeitpause fand Trainer Fritsche dann die richtigen Worte. Das Team war nun kampfstark und entschlossen, nochmal alles zu versuchen. Nach dem verdienten Anschlisstreffer durch Mona Hussein keimte bei Spielerinnen und den zahlreichen lautstarken Fans Hoffnung auf. Doch es sollte nicht mehr reichen. Trotz einer tollen Vorstellung voller Leidenschaft und Moral blieb es letztlich bei einem 1-3.
Der Kader:
Caro Düx (TW), Pia Tieke (TW), Cleo Burmester (TW), Clea Jüngst, Mona Hussein, Johanna Schniewind, Annabelle Lönnecke, Theresa Schönert, Anna-Tizia Huckemann, Linda Peled, Friederike von der Fecht, Antonia Schönert, Marie Pannenbäcker, Maya Jelen, Emily Wieland, Luisa Herdick, Lilly Stoffelsma, Luisa von Borries, Liv Kanja.

Bericht Daniel v. Borries

Feld 2015: MJB ist Westdeutscher Meister

WHV-Jugendendrunden

Die Männliche Jugend B ist Westdeutscher Meister 2015 im Feld. Das Team schlug auswärts in Mülheim den alten Rivalen in einem spannenden Endspiel mit 4:3, nachdem es bereits im Halbfinale gegen den Marienburger SC mit 13:0 gewinnen konnte.
Als Westdeutscher Meister hat das Team von Trainer Karol Podzorski Heimrecht bei der Deutschen Zwischenrunde am 17. und 18. Oktober.
Die Männliche Jugend A wird Vizemeister, die A-Knaben Dritter, die B-Knaben Siebter, Mädchen B, Mädchen A, Weibliche Jugend B und Weibliche Jugend A werden jeweils Vierter im WHV.
Der DHC gratuliert allen Meistern, Vizemeistern und Platzierten sowie ihren Eltern und Betreuern und wünscht ihnen viel Erfolg bei den Deutschen Meisterschaften.

Der DHC gratuliert ganz herzlich allen Meistern, Vizemeistern und Platzierten sowie ihren Eltern und Betreuern.

Knaben A werden Dritter im WHV

Bei den Westdeutschen Meisterschaften erreichten unsere A-Knaben einen dritten Platz, Mädchen B, Mädchen A und WJB wurden jeweils Vierte und die Knaben B Siebte.

Jugendendrunden Feld 2015

Am Wochenende 19./20.09. laufen die WHV Endrunden für insgesamt vier DHC Teams:
Männliche Jugend B
Ort: HTC Uhlenhorst Mülheim:
Samstag, 16:30 Halbfinale: DHC - Marienburger SC
Sonntag: um Platz 3 um 10:00, Finale: 12:30 Uhr

Weibliche Jugend B
Ort: HTC Uhlenhorst Mülheim:
Samstag, 11:30 Halbfinale: DHC - HTC Uhlenhorst Mülheim
Sonntag: um Platz 3 um 14:00, Finale: 16:30 Uhr

Knaben A
Ort: Marienburger SC
Samstag, 11:00 Halbfinale: DHC - HTC Uhlenhorst Mülheim
Sonntag: um Platz 3 um 13:00, Finale: 15:00 Uhr

Mädchen A
Ort: Crefelder HTC
Samstag, 13:00 Halbfinale: DHC - Gladbacher HTC
Sonntag: um Platz 3 um 11:00, Finale: 13:00 Uhr

Unsere Teams freuen sich über zahlreiche Unterstützung ihrer Fans. Allen Spielerinnen und Spielern und ihren Trainern, Betreuern und Eltern wünschen wir viel Erfolg.

Feld 2015: Aufgaben im DHC-Jugendhockey

Zandvoort II / DHC 2006er Jungen

...alle Jahre wieder...nicht besinnlich aber wie immer sehr fröhlich ging es für die 2006er DHC Hockeyjungs, ihren Eltern und Geschwistern auf die diesjährige Mannschaftsfahrt - nun schon zum 2.ten Mal nach Zaandvort (NL). Jede Familie gestaltete die Anreise individuell, so nutzen manche das schöne Wetter schon am Freitagnachmittag für einen Strandaufenthalt und kreativem Sandburgenbauen oder ein bisschen Entspannung am Meer. Wieder andere verbrachten viiieeel Zeit im Auto und konnten sich an der schönen holländischen Landschaft "erfreuen"...Abends ging es dann mit dem ersten "offiziellen" Punkt los - BBQ und fröhliches get together im Hotelhof des NH Hotels.
Für die 2006er Hockeyjungs war dann frühes zu Bett gehen angesagt - schließlich startete der offizielle Turniertag bereits um 9:00 h in Den Haag auf der Anlage des V.M.H.C. Cartouche (www.hc-cartouche.nl). Abfahrt in Zandvoort war somit fast vor dem Morgengrauen - und für einige Nachteulen unter den Eltern war es Morgengrauen - um 7.45 h... Unter Umständen auch eine Taktik den Gegner zu schwächen ;-)) Aber alle Jungs waren pünktlich und hellwach zu Spielbeginn und haben alles gegeben.
Irgendwie schienen die Holländer doch viel Respekt vor deutschen Hockeyqualitäten im Allgemeinen und unseren Jungs im Besonderen zu haben, denn sie schickten Ihren Jahrgang 2005 aufs Feld und die 1. Mannschaft hatte sogar den ein oder anderen 2004er dabei.
Da diese nicht nur größer, sondern spieltechnisch auch stärker waren als unsere Spieler, konnte man das Ergebnis vorhersehen ... Aber: trotz dieser Konstellation lieferte der DHC eine tolle Leistung ab und stellte sich kämpferisch den Gegnern. Die holländischen Mannschaften hatten es einfach besser drauf Penalties heraus zu holen.....aber wir hatten Ben Kosse als Torwart und der entschärfte 11 von 13 Penalties - einfach spitze!
Das Ende des Turniers wurde gebührend gefeiert - es gab Siegerehrungen Geschenkübergaben, Medaillenverleihungen und als Abschluss ein gemeinsames deutsch-holländisches Team-Mittagessen.
Der überreichte Pokal sollte an diesem Tag noch eine besondere Rolle spielen...
Der Samstagnachmittag stand dann für die Reisegruppe zur freien Verfügung - manche zog es zurück an den Strand nach Zandvoort, für andere stand eine ausgedehnte Mittagsruhe auf den Zimmern des NH Hotels an, zur mentalen Vorbereitung auf den Abend. Andere nutzten die Zeit zur Erkundung von Den Haag.
Ebenfalls zum 2.ten Mal startete dann Samstagabend ab 18:00 h in Daphne's Pavillon eine großartige Strandparty mit BBQ, kühlen Getränken, Tanz, Strandspaß und mit vollem Involvement der Kinder: eine super ausgedachte und ausgeführte Siegerehrung mit einstudiertem Pokaltanz und stolzen, glücklichen Hockeyjungen. Ausgefallener konnte man den 3.ten Sieger nicht feiern :-)  
Mit DJ Can & Friends an  den Turntabels rockten gut gelaunte Eltern & Kids die Strandbar und brachten den Holzboden bis zum frühen Morgen zum Erzittern...
...Und im Nachtwind auf der Zandvoort Promenade verhallten fröhliche Gesänge: "Zandvoort Drei, Zandvoort Dreiiii...ei..ei!"
Am Sonntag meinte das Wetter es nicht so wirklich gut mit unserer Reisegruppe und erleichterte somit manchen die Abreise - der angedachte Sport und Chillen am Strand-Tag erforderte eher Daunenjacken und Decken – aber auch hier trotzten einige den Widrigkeiten und fanden sich am Strand zum spielen, zur Erstellung von architektonischen Wunderwerken aus Sand - hartgesottene stürzten sich sogar in die Fluten. Bis sich jeder individuell auf die Heimreise machte.
Wieder mal eine von Jochen und Petra Schneider perfekt und mit viel Herzblut organisierte Mannschaftsfahrt - lieben Dank nochmal dafür. Und...
Auf Zandvoort 3 im nächsten Jahr!

Sonja Theiner

Jugendpfingstturnieram 23.-24. Mai 2015 im DHC

Neuauflage unseres traditionellen Pfingst-Turniers

Nach vielen Jahren fand endlich wieder ein leistungsorientiertes Jugend-Pfingstturnier für Mädchen und Knaben A auf unserer neuen Anlage am Seestern statt. Bereits vor Monaten fand sich für dieses Großprojekt ein Organisationsteam um Andrea Esser und Gitta Matthey zusammen. Lektion 1 war, dass es nach vielen Jahren der Abstinenz gar nicht so leicht war, ein attraktives Teilnehmerfeld nach Düsseldorf zu bekommen. Viele weitere Lektionen folgten, denn wie man so ein Turnier organisiert, war für die meisten Beteiligten neu. Aber am 23. Mai 2015 war es soweit: Thomas Tekotte konnte 10 Mannschaften aus dem In- und Ausland auf unserer Anlage begrüßen.

Bei den Knaben traten Blau-Weiß Köln, Rot-Weiß Köln, Zehlendorfer Wespen, Stuttgarter Kicker und natürlich der DHC an. Das Feld der Mädchen bestand neben dem DHC aus Eintracht Braunschweig, Mannheimer HC, HC Geldrop (Holland) und KHC Dragons (Belgien).

Der Hockey-Gott bescherte uns zwei regenfreie und sogar sonnige Tage. Daher konnten unsere Gäste nicht nur die Clubterrasse mit Sonnensegel sondern auch die aufgebaute Chill-Lounge, die 4 Tischkicker, das Kuchen- und Obstsalatbuffet der Eltern und alle anderen Einrichtungen unseres Clubs wunderbar nutzen.  Über Tag wurden wir hervorragend durch die Gastronomie der Familie Amani mit Pasta, Pizza und Gegrilltem, versorgt, so dass alle Gäste voll des Lobes waren.

Am Samstag standen bereits 16 Gruppenspiele an, die heiß umkämpft waren. Zwischendurch wurde nach einem minutiös ausgearbeiteten Plan gewässert, Plätze gewechselt, Schiedsrichter getauscht, gegessen, analysiert und wieder warmgelaufen. Nach dem Duschen und abendlichem Grillen entspannten Spieler, Trainer, Betreuer und Eltern bei der großartigen Fotoshow unserer Profi-Fotografen im Clubhaus, die für laute Lacher über die ganze Anlage sorgte. Außerdem zogen der Marshmallow -Grill und die Bar mit alkoholfreien Coctails ihre meist jungen Fans in den Bann.

Am Sonntagmorgen begannen die letzten Spiele der Gruppenphase. Die KA des DHC waren zu früher Stunde schon hellwach und sicherten sich mit einem souveränen 8-0 gegen BW Köln den Gruppensieg. Die A-Mädchen erreichten mit einem 0-0 gegen Mannheim ohne Gegentor den zweiten Platz hinter Braunschweig. Im Halbfinale schlugen die KA dann RW Köln überzeugend mit 3-1, während die MA schon wieder gegen den Mannheimer HC antreten mussten. Da auch im fünften Spiel hinten die Null stand, reichte ein Treffer zum Sieg: 1-0.

Damit standen beide DHC-Teams in den Endspielen, die aus organisatorischen Gründen parallel stattfinden mussten. Die A-Knaben siegten in einem hochklassigen Finale gegen die Wespen 2-0 und begannen schon zu feiern. Auf dem anderen Platz stand es jedoch nach der regulären Spielzeit zwischen den Mädchen des DHC und dem Auftaktgegner Eintracht Braunschweig 1-1 unentschieden, so dass die Entscheidung um den Turniersieg im Shoot-Out fallen musste.  Also versammelte sich alles auf dem Kunstrasen 2, um die Mädels anzufeuern. Und hier hatten die DHCerinnen die besseren Nerven oder einfach nur das größere Glück, denn nach jeweils 4 Versuchen stand es 4-3. Herzlichen Glückwunsch an Mannschaften und Trainer!

Fazit: Ein großartiges Turnier, ermöglicht durch den enormen Einsatz unserer Eltern, die alles planten, die Kuchen backten, Obst schnibbelten, die Gäste betreuten, Gastkinder bei sich aufnahmen, das ganze Equipment auf- und wieder abbauten, den ärztlichen Dienst stellten und, und, und.... Herzlichen Dank an Euch. Das Feed Back unserer Gäste war überwältigend – alle freuen sich auf eine Wiederholung im nächsten Jahr.

Daniel v. Borries

 

Teilnehmerinnen Mädchen A:     Mannheimer HC, HC Geldrop, Niederlande, KHC Dragons, Belgien, Eintracht Braunschweig, Düsseldorfer HC

Teilnehmer Knaben A:                 HTC Stuttgarter Kickers, RW Köln, SV Zehlendorfer Wespen, BW Köln, Düsseldorfer HC

Turnierstart:                              Samstag, 23. Mai 2015
Anreise:                                     bis 10.45 Uhr
Offizielle Begrüßung:                 11.00 Uhr
Turnierende:                             Sonntag, 24. Mai 2015 um 16.00 Uhr

Grußwort des 1. Vorsitzenden des DHC
Liebe Teilnehmer unseres Jugend Pfingstturniers , liebe mitgereiste Eltern und Fans, liebe Gäste,
wir begrüßen Euch ganz herzlich zu unserem ersten Jugend Pfingstturnier auf unserer wunderschönen neuen Clubanlage, die wir im letzten Jahr in Betrieb genommen haben; wir können nun endlich nach langer Pause diese bewährte DHC Tradition fortsetzen. 
Unser Organisationsteam hat sich sehr viel Mühe gegeben, für Euch in den nächsten Tagen ein großartiges Turnier zu organisieren, das Euch nicht nur Gelegenheit bietet, Euch in einem entspannten Rahmen in den Hockeyspielen zu messen, sondern auch Hockeyfreundschaften zu schließen und zu pflegen. 
Ich wünsche Euch einen guten und verletzungsfreien Turnierverlauf,  spannende und faire Spiele, viele Tore und vor allem, dass Ihr viel Spaß im Düsseldorfer Hockey Club habt! 
Mit sportlichen Grüßen
Dr. Klaus Grossmann, 1. Vorsitzender

DHC-Jugendliche in DHB-Auswahlen

Fabio Schütze, Inma Hofmeister,  Masi Pfandt, Linus Müller, Ben Kramer,  Emil Schaefer und Finn Duetz  wurden über die Pfingsttage in den U16-Nationalmannschaften eingesetzt.

Video vom Elli-Cup

Elli Cup 2015 – Das Hockeyturnier im Düsseldorfer Hockeyclub!
Acht Deutsche Mädchen Mannschaften des Jahrgangs 2006 spielten auf Einladung des DHC am 21.3. und 22.3.2015 für den guten Zweck!
Der Erlös der akquirierten Spenden geht zu 100% an die Kinderaugenkrebsstiftung!

Unsere Mädchen und alle anderen Elli-Cup Teilnehmer sammeln 10.000 € für die Kinder-Augen-Krebs-Stiftung!

Spenden Sie bitte mit. Jeder Euro zählt (müssen - aber dürfen- ja nicht immer große Beträge sein)!
Auf der Website der Kinderaugenkrebsstiftung kann über PayPal und über jeden aus der Elternschaft der Mädchen-Hockemannschaft Jahrgang 2006 gespendet werden.
Bitte unsere Facebook Seite liken und vor allem teilen - das hilft sehr! Fragen beantworten wir gerne unter ElliCup@gmx.de.

A-Knaben werden Deutscher Hallenmeister 2015

Mit einem 2:1 Sieg im Endspiel gegen den alten Rivalen Mülheim konnten unsere A-Knaben den Deutschen Meistertitel in der Halle erringen.

In der Gruppenphase gab es gegen Alster ein 2:2, die Stuttgarter Kickers ein 2:1 und abschließend gegen München ein 4:0, was den Gruppensieg bedeutete. Im Halbfinale konte dann Braunschweig im 7-Meter-Schießen bezwungen werden.

WJA Deutscher Vizemeister Halle 2014/15

2014: Meistertitel für WJA, MJB und KnA Vizemeister, MJA dritter Platz

Weibliche Jugend A

Nach der Doppelaufstiegsfeier in die 1.Feldhockeybundesliga durch die Damen und Herren des Düsseldorfer HC am 1. Juni dieses Jahres  war wieder eine Riesenparty im Clubhaus am Seestern angesagt, denn die weibliche Jugend A mit Trainer Nicolai Sussenburger wurde, nachdem sie in der Hallensaison bereits den Titel eines Deutschen Meisters errungen hatten, jetzt auf eigener Anlage Deutscher Meister 2014.
Die Mannschaft um die beiden gerade 18 Jahre alten A-Nationalspielrinnen, Elisa Gräve und Lisa-Marie-Schütze, hatten in der Zwischenrunde bereits Stärke bewiesen, als sie ATV Leipzig mit 2:0 und den Großflottbeker THGC mit 6:1 bezwangen.
In der Endrunde wurde TuS Obermenzing im Halbfinale mit 4:0 klar geschlagen und der Titel gelang mit einem 4:1 (1:0)-Erfolg gegen den Mannheimer HC. „Das war eher ein gefühlter knapper 1:0-Erfolg, als ein klares 4:1, gestand“, Schütze nach dem Titelgewinn. Die acht Tore teilten sich Emma Street, Selin Oruz und Lisa-Marie Schütze (je 2) Greta Nauck und Elisa Gräve.
In drei weiteren der insgesamt sechs Kategorien um den Titel des Deutschen Meisters waren weiter Jugendteams des DHC im Einsatz. Zwei Vizemeister und ein dritter Platz waren die Ausbeute.
Die männliche Jugend A erreichte in Krefeld den dritten Platz und schied im Halbfinale erst im 7-Meterschiessen gegen den Crefelder HTC mit der 2:5 (1:1)-Niederlage aus. Im Match um Platz drei wurden die Zehlendorfer Wespen dann klar mit 4:0 bezwungen. Die sechs Treffer erzielten Tim Metzler (2), Frederik Gohlke, Cedric Heimbach,Tassilo Busch und Anton Schellhorn.
Die männliche Jugend B und die Knaben A mussten im Endspiel jeweils gegen den alten Westrivalen HTC Uhlenhorst Mülheim antreten und dem Gegner den Titel überlassen. Die Knaben A bezwangen im Frankenland die HG Nürnberg im Halbfinale mit 5:2 (3:1) durch die Tore von Masi Pfandt (4) und Bendix Urlbauer. Mit dem Erreichen des Finales hatte vor Wochen keiner gerechnet und im Endspiel gegen Mülheim war der DHC bei der 2:8 (1:4)-Niederlage chancenlos. Die zwei Treffer erzielte der Goalgetter der A-Knaben, Masi Pfandt.
Spannend war es dagegen bis in die Verlängerung im Endspiel der männlichen Jugend B. Der DHC bezwang im Halbfinale den Ausrichter Mannheimer HC mit 4:2 (2:2) durch die Tore von, Rachid Sadou (2), Finn Duetz undLinus Feldmeyer. Nach einer 3:2-Führung fünf Minuten vor dem Ende musste der DHC noch den Ausgleich hinnehmen und musste in der Verlängerung durch ein „Golden Goal“ HTCU Mülheim mit 3:4 den Titel überlassen. Raphael Hartkopf (2) und Finn Duetz, trafen für die Oberkasseler.
(J. Pickert)

Vier DHC-Jugendmannschaften erreichen Deutsche Endrunde

WJA
MJA
MJB
KnA

Der DHC und Mülheim sind die dominierenden Vereine bei den diesjährigen Deutschen Feldmeisterschaften der Jugend. Der DHC brachte alle seine vier Teams zum Gewinn eines Zwischenrundenturniers und damit in die Endrunde zur Deutschen Meisterschaft. Getoppt wurde dieses Ergebnis einer tollen Jugendarbeit nur noch von Uhlenhorst Mülheim mit sechs Teams in der Endrunde.

Unsere Weibliche Jugend A ist Ausrichter der diesjährigen Endrunde und trifft im ersten Spiel am Samstag auf TuS Obermenzing. Die weiteren Teilnehmer sind Mülheim und der Mannheimer HC.
Unsere drei männlichen Jugendmannschaften treffen in ihren Halbfinalen jeweils auf die gastgebenden Clubs:
Die männliche Jugend A trifft in ihrer Endrunde am Samstag auf Gastgeber Krefeld und im zweiten Spiel am Sonntag entweder auf Mülheim oder die Zehlendorfer Wespen.
Gegner der männlichen Jugend B ist im ersten Spiel Gastgeber Mannheimer HC; weitere Teilnehmer der Endrunde sind Mülheim und BW Berlin.
Die A-Knaben treffen im Halbfinale am Samstag auf Gastgeber Nürnberger HG und hoffen auf ein Endspiel entweder gegen Mülheim oder den Berliner HC.

Erfolgreiche Hockeyjugend

Die Hockeyjugend des Düsseldorfer HC wollte ihren Topteams aus der 1. Bundesliga nicht nachstehen und in den Zwischenrunden zur Deutschen Meisterschaft erfolgreich sein. In vier der sechs Kategorien waren Mannschaften vom Seestern am Start und alle beendeten die Zwischenrunde erfolgreich und haben dadurch die Endrunden um die Deutsche Meisterschaft am kommenden Wochenende erreicht. Damit gehört der DHC in dieser Feldsaison zu den Clubs mit der besten Jugendarbeit in Deutschland und wird nur noch von Uhlenhorst Mülheim übertroffen, das sogar in allen sechs Turnieren am Start ist.
Die weibliche Jugend A hatte als Westdeutscher Meister Heimrecht und musste im Auftaktspiel gegen ATV Leipzig auf die zwei Nationalspielerinnen Elisa Gräve und Lisa-Marie Schütze verzichten, die bei den Bundesligadamen beim 3:2-Erfolg über den Münchner SC im Einsatz waren. Gegen den ATV taten sich die jungen Oberkasselerinnen lange Zeit schwer, und mussten auf die zweite Spielhälfte warten, in der Selin Oruz und Saskia Michaelis den 2:0 (0:0)-Sieg perfekt machten. Gegen den Großflottbeker THGC ging beim 6:1 (4:1) alles schneller und nach 19 Minuten führte der DHC bereits. Die Tore teilten sich Greta Nauck (2) Saskia Michaelis, Emma Street und Elisa Gräve.
Die männliche Jugend A besiegte in Hamburg zum Auftakt den Club zur Vahr aus Bremen 4:2 (1:1) und hatte nur in den ersten 35 Minuten Probleme mit dem Gegner. Im Match am Sonntag wurde Gastgeber UHC Hamburg klar mit 8:2 (5:0) geschlagen und die Endrunde war erreicht. Tim Metzler (5), Cedric Heimbach und Tassilo Busch (je 2) sowie Moritz Schur. Felix Heyer und Anton Schellhorn trafen für den DHC.
Mit einem klaren 4:1 (2:1)-Erfolg gegen den Großflottbeker THGC startete die männliche Jugend B in Hannover. Gegen den Berliner HC blieb es beim 3:2 (1:0)-Sieg bis zum Abpfiff  spannend, denn der Treffer zum 3:2 fiel erst sechs Minuten vor dem Ende. Torschützen waren Raphael Hartkopf (2), Max Keller, Moritz Butt, Daniel Frenz, Rachid Sadou und Ben Kramer.
Die Knaben A waren in Stuttgart das überragende Team der vier Mannschaften und stellten das durch hohe Siege unter Beweis. Nach dem Auftakterfolg vom 13:0 (4:0) gegen den Dürkheimer HC besiegten sie einen Tag später den Münchner SC mit 5:1 (2:0). Die 18 Tore teilten sich Masi Pfandt und Bendix Urlbauer (je 3), Fabio Schütze und Julius Fingerhut (je 2) sowie Felix Heusgen, Lasse Müller und Sebastian Höcher.
(J. Pickert, RP vom 21.10.14)

Die Ergebnisse unserer Teams in der Zwischenrunde im Überblick:

WJA: Düsseldorfer HC - ATV Leipzig   2:0   (0:0), Düsseldorfer HC - Großflottbeker THGC  6:1  (4:1)
MJA: Düsseldorfer HC - Club zur Vahr 4:2   (1:1), UHC Hamburg - Düsseldorfer HC   2:8  (0:5)
MJB: Düsseldorfer HC - Großflottbeker THGC 4:1   (2:1), Berliner HC - Düsseldorfer HC  2:3  (0:1)
KnA:  Dürkheimer HC - Düsseldorfer HC  0:13   (0:4), Münchner SC - Düsseldorfer HC   1:5   (0:2)

Jugendversammlung vom 5. Juni 2013

In der Jugendversammlung vom 5. Juni 2013 wurden Thomas Tekotte als Jugendobmann für den weiblichen Bereich und Sandra Pfandt-Monreal für den männlichen Bereich wiedergewählt. Zu Mitgliedern des Jugendausschusses wurden Masi Pfandt, Felix Heuer und Louisa Tekotte gewählt.

1. Mädchen Fußballcup der Düsseldorfer Grundschulen

Erstmalig fand im Mai in der neuen Halle des Düsseldorfer Hockeyclubs der 1. Mädchen Fußballcup der Düsseldorfer Grundschulen statt. Mehrfach wurde darauf gedrängt in Anlehnung an den Jan-Wellem Pokal, den Fußball Cup der Düsseldorfer Grundschulen, der sich aber primär an die männlichen Grundschüler wendet, auch ein Turnier in ähnlicher Form für die Mädchen auszurichten. Somit wurde in Zusammenarbeit mit Dani Schur, die für den Fußballverband Niederrhein im Schulfußballausschuss tätig ist und der Stadt Düsseldorf dieses Turnier ins Leben gerufen. Das Pilotprojekt wurde erst einmal mit vier Grundschulen als Hallenturnier gestartet und war ein voller Erfolg. Sieger wurden die Mädchen der Oberkassler Bodelschwingh Schule, vor der Grundschule Emil-Barth Straße aus Garath, der Beckbusch Schule aus Stockum und der Don Bosco Schule aus Oberkassel. Im nächsten Jahr soll das Mädchenturnier mit mehr Mannschaften fest in den Veranstaltungskalender der Stadt Düsseldorf aufgenommen werden. Der FVN und der DFB als große Unterstützer des Mädchenfußballs zeigten sich auch bei der Preisvergabe äußerst großzügig: So bekam jede Mannschaft neben einem Pokal einen 30 er Hütchensatz, 20 Leibchen und 10 Spezialsoftbälle, um das Fußballspiel im Schulunterricht weiter zu fördern. Zudem bekamen alle 48 teilnehmenden Mädchen ein Paninialbum der WM geschenkt.

Ben Kramer in DHB-U16

Ben Kramer aus unserer aktuellen MJB wurde in die U16-Nationalmannschaft nominiert und hat vom 1. bis 3. Mai seine ersten 3 Länderspiele im Rahmen des Deutsch-Französischen Jugendwerks absolviert.

B-Mädchen 4. Platz WHV Halle 2013/14

Die Aufregung war groß, daß unsere B-Mädchen sich am letzten Spieltag in die Endrunde reingespielt hatten. So wurde hart trainiert um gegen die Besten des Westen zu spielen:

9. März 2014 - 1. Turniertag
1. Spiel gegen den Crefelder HTC, den Sieger der Westdeutschen Meisterschaft auf dem Feld. Das erste Tor fällt gleich in der 3. Minute durch Maya Jelen. DHC führt damit das Spiel. Souverän halten die DHC-Mädels den Ball in Ihrem Besitz. Sie spielen so gut wie nie zuvor gegen den Titelverteidiger. In der 8. Minute jedoch gibt es eine Strafecke für den CHTC, die den Ausgleich bringt. Harry Fritsche, Trainier der der B Mädchen bestärkt die Mädchen und coached für die 2. Halbzeit. Der Beginn der zweiten Halbzeit ist verhalten. Die Krefelder finden die Lücke nach einem Abspielfehler und verwandeln zum 2:1. Jetzt machen unsere Mädchen richtig Druck vor dem Krefelder Tor. Klar sind die DHC-Mädchen spielerisch jetzt überlegen, dennoch nutzen sie Ihre Torchancen leider nicht und geben das Spiel mit 1:2 an Krefeld ab.
 
Im 2. Spiel gegen Mülheim sehen wir ein faires Spiel, in dem der DHC stark und offensiv auftritt.1. Halbzeit 0:0. Auch in der zweiten Halbzeit konntern sie ganz wunderbar gegen die Mülheimerinnen. In den letzten 10 sec. der 2. Halbzeit gibt es noch eine Schluss-Strafecke für die Mülheimerinnen. Sie verwandeln diese zum 0:1. Enttäuscht müssen unsere B Mädchen also auch diese Spiel abgeben. Mit aber nur 3 Gegentoren stehen wir an letzter Stelle der Tabelle und schauen gespannt auf den 2. Spieltag, wo die restlichen 3 von 5 Spielen gespielt werden. Somit ist noch alles offen.
 
16. März 2014 - 2. Turniertag
Die erste Begegnung ist um 11.00 h gegen ETUF Essen. Wir sehen gutes, schnelles Hockey ohne herausragende Torchancen. Ende der 1. Halbzeit kann Theresa Schönert souverän die Ecke ins Tor bringen und der DHC geht hier bereits mit 1: 0 in Führung. Eine weiter Strafecke in der 2. Halbzeit verhilft uns wieder durch Theresa Schönert zum 2:0 und damit zum ersten Dreier. Die weiteren Begegnungen der Endrunde sind bis auf die am zweiten Spieltag souverän auftretenden Mülheimerinnen so eng, daß es am Ende des Tages wir immer auf die Torverhältnisse ankommt. Wie sagt Trainer Tom Wegener so gerne, "abgerechnet wird am Schluß".
Um 12.30 h geht es dann weiter gegen den Rheydter SV. Die 1. Halbzeit vergeht ohne große Torchancen mit 0:0 zu Ende. In der 13. Minute gibt es dann eine Strafecke für den DHC. Mona Hussein gibt den Ball raus und Theresa Schönert bringt den Ball wieder sicher ins Tor. Allerdings hält der RSV dagegen und kann in der 15. Minute den Ausgleich erbringen. 1.1! Das Spiel bleibt spannend, denn für beide Teams ist der Sieg für die Chance auf einen Platz unter den ersten Dreien entscheidend. Neun Sekunden vor Schluß gehen die Düsseldorferinnen nochmal über rechts in den Schusskreis. Einen exakten Pass von Maya Jelen kann Luisa von Borries nutzen und trifft ins Tor. 2:1 für Düsseldorf. Eltern und Mädchen jubeln!
 
Im letzten Spiel der Meisterschaft treffen die Düsseldorferinnen auf das Team vom RW Köln. Für die Mädchen ist es das 3. Spiel an diesem Turniertag und die Mannschaft ist schon ganz schön müde. Sie wollen alle Kraft zusammennehmen, denn ein Unentschieden würde zum 2. Endrundenplatz und damit zur westdeutschen Vizemeisterschaft reichen. Leider läuft die erste Halbzeit gar nicht nach Plan. Bereits in der 4. Minute gibt es einen 7-m  für Köln. 0:1! In der 6. Minute folgt eine Ecke für Köln und der Keeper Pia Tieke hatte keine Chance. In der 8. Minute fällt nach einem Abwehrschnitzer das 0:3 und die Düsseldorfer gehen erschöpft in die Pause. Mit neuem Elan geht es dann weiter. Bereits in der 12. Minute können die Kölnerinnen eine weitere Ecke verwandeln. Spielstand jetzt 0:4. In der 15. Minute gibt es endlich die Ecke für den DHC. Maya Jelen gibt raus und Antonia Schönert verwandelt zum 1:4. Der Jubel bei den Düsseldorfern ist riesig. In der 7. Minute kann Köln aber bereits das nächste Tor einstreichen. 1:5! 30 Sekunden vor Schluß gibt es noch eine Ecke für Düsseldorf. Luisa von Borries gibt raus und Mona Hussein verwandelt souverän zum 2:5. Ein weiteres Tor oder ein Gegentor weniger hätte uns auf den 3. Platz geschoben.......
 
Die Westdeutsche Hallenmeisterschaft der B Mädchen 2014 ist damit zu Ende. Aufgrund des schlechteren Torverhältnisses bleibt dem DHC der 4. Platz. Die Trainer Tom Wegener und Harry Fritsch sind dennoch zufrieden mit den erbrachten Leistungen jeder einzelnen Spielerin, die ihr ganzes Können der Saison zeigen konnten. Die Mädchen haben in der Halle eine Menge gelernt und konnten dies auch anwenden.
Anschließend wurde bei Eis und Pizza fröhlich im neuen Clubhaus gefeiert. Wiedersehen wird sich dies Zusammensetzung  erst wieder im Frühjahr 2015!! Allen eine erfolgreiche Feldsaison 2014!!
Zum erfolgreichen Team gehören:
 
Tizia Huckemann
Mona Hussein
Maya Jelen
Liv Kanja
Linda Peled
Johanna Schniewind
Antonia Schönert
Theresa Schönert
Luisa von Borries
Emily Wieland
Pia Tieke(Torwart)

A-Mädchen 6. Platz WHV Halle 2013/14

Die A-Mädchen des DHC hatten sich die Westdeutsche Endrunde als Ziel gesetzt ; in den Gruppenspielen musste man lediglich eine Niederlage gegen den späteren Deutschen Meister ( ! ) Raffelberg hinnehmen, zudem gab es 5 Siege und 2 Unentschieden gegen Etuf Essen, Neuss, Bonn und Raffelberg, als Gruppenzweiter hinter Raffelberg mit 17 Punkten und 22:9 Toren ging es voll motiviert zur Westdeutschen Endrunde; der erste Spieltag in der voll besetzten Halle in Duisburg verlief leider nicht nach unseren Vorstellungen; im ersten Spiel gegen RTHC Leverkusen zeigten die Mädels tolles Hockey, gingen schnell 2:0 in Führung , mussten den Ausgleich hinnehmen , gerieten sogar in Rückstand, zeigten eine tolle Moral und belohnten sich mit dem Remis zum 3:3, ein Sieg wäre drin gewesen, aber zufrieden waren sie dennoch; im zweiten Spiel ging es gegen den haushohen Favoriten Raffelberg, die Mannschaft kämpfte toll, zur Halbzeit stand es 0:0, Raffelberg wurde dann immer stärker, unsere Mädchen gerieten immer mehr unter Druck, einige unglückliche Schiedsrichterentscheidungen wurden gefällt, zwei führten zum Tor für Raffelberg, ein Tor von uns wurde nicht gegeben, zwei klare Torchancen nicht genutzt, so stand es am Ende 0:3, die Mannschaft brach danach komplett zusammen, die Enttäuschung war riesengroß, war man doch so nah dran gewesen, den Gastgebern in eigener Halle ein Bein zu stellen ; im letzten Spiel des Tages gegen Gladbach lief dann gar nichts mehr zusammen, wollte man noch eine Chance auf den zweiten Tabellenplatz haben, musste dieses Spiel unbedingt gewonnen werden, aber die Mädchen waren wie versteinert, hatten keine Sicherheit in ihrem Spiel, machten sehr viele Fehler und mussten sich letztlich mit 0:2 geschlagen geben ;
eine Woche später ging es in Gladbach in den beiden letzten Spielen gegen Mülheim und Kahlenberg um die Plätze 3 bis 6, zwei Siege sollten es zum Abschluss doch sein, das war auch der große Wunsch vom Trainergespann Tom Wegner und Harry Fritsche, die Mädels waren eigentlich gut drauf, hatten die Woche konzentriert und engagiert trainiert,  aber es kam leider ganz anders................., die Konzentration, die Motivation war wie weggeblasen, nichts gelang mehr, die Mannschaft wirkte völlig planlos, sie machte unnötige Fehler, machte es dem Gegner sehr leicht, somit gingen beide Spiele verloren, 0:2 gegen Mülheim, 0:4 gegen Kahlenberg; am Ende war es dann nur der 6. Platz; rückblickend muss man sagen, dass das Spiel gegen Raffelberg der Knackpunkt war, ab da lief leider gar nichts mehr ;
 
Die Mannschaft : Johanna Jürdens ( Tor), Jill Jertz, Mia Garms, Alessa Zenker, Louisa Schäfer, Cleo Esser, Lina Hofer, Inma Hofmeister, Saskia Michaelis, Emma Street, Leah Langensiepen


Nina Esser

D-Knaben gewinnen Oberliga-Bezirksmeisterschaft Halle 2013/14

Unsere D-Knaben (Jg. 2005) gewinnen die Oberliga-Bezirksmeisterschaft. In einer tollen Saison wurden alle Spiele gewonnen mit einem Torverhältnis von 65:3.

MJA, MJB und KA Westdeutscher Vizemeister Halle 2013/14

Drei Jungenmannschaften des DHC, die MJA, MJB und KA, waren als jeweiliger Westdeutscher Vizemeister zu den DHB-Endrunden gereist. Während die Knaben A alle drei Gruppenspiele verloren und erst im letzten Spiel gegen Nürnberg mit dem ersten Erfolg den 7. Platz belegten, verpassten die männliche B- und A-Jugend nur mit einem Tor ganz knapp ihre jeweiligen Halbfinale und belegten den 5. bzw. sechsten Platz.

Allen drei Teams der herzliche Glückwunsch des DHC für die tolle Saisonleistung, auch wenn an diesem Wochenende nicht immer alles wunschgemäß gelaufen ist.

Weibliche Jugend A wird Deutscher Hallenmeister 2014

Jubel bei unserer Weiblichen Jugend A; nach Siegen in den Gruppenspielen gegen Stuttgart, Berlin und Braunschweig konnte Hannover im Halbfinale mit 5:3 (Torschützen Lisa Marie Schütze (3), Tessa Schubert und Isabel Maas) bezwungen werden. Gegen Mülheim gelang dann in einem spannenden Endspiel ein 2:1 Finalsieg (beide Tore Elli Gräve), mit dem der DHC nach 13 Jahren wieder einen blauen Wimpel in der Altersklasse der WJA holte.

Link zur DHB-Seite

B-Mädchen für WHV Endrunde Halle 2013/14 qualifiziert

Am vergangen Sonntag reisten die Mädels bereits um 8.15 Uhr in Marienburg an, um 9. Uhr gegen den ersten Gegner RW Köln anzutreten. Da die Punktestände sehr knapp waren, kam es am Ende auf jedes Spiel an. Die Mädels konnten den Tag für sich entscheiden und werden nun voller Stolz am 9. und 12. März 2014 bei der Westdeutschen Hallenmeisterschaft der B Mädchen dabei sein!

Unsere WJA wird Zweiter in der Hallenrunde und qualifiziert sich damit für die Deutsche Hallenendrunde.

Die Meisterinnen der Herzen

Deutscher Vizemeister 2013! Ein toller Triumph – und dennoch flossen am Ende die Tränen. Nach einer großartigen Feldsaison war die weibliche A-Jugend des DHC bis ins Finale um die Deutsche Meisterschaft vorgedrungen, hatte zuvor neun Spiele in Folge siegreich gestaltet und ihren Gegnern meist nicht den Hauch einer Chance gelassen. Ausgerechnet am Endspieltag riss die Serie. Nach aufopferungsvollem Kampf unterlag das Team um Trainer Nico Sussenburger den Stuttgarter Kickers unglücklich mit 1:2.

Per Siegesserie zur Endrunde.
Für einen Großteil der Spielerinnen war dies bereits der vierte Vizetitel. Doch selbst angesichts der schon in den Vorjahren äußerst knappen Finalniederlagen waren die Mädchen wohl nie so nah wie diesmal am Titelgewinn dran. Seit Beginn der Saison hatte die Mannschaft immer wieder gezeigt, welch enorme Qualität in ihr steckt und ihre Gegner nahezu nach Belieben beherrscht. Alle Begegnungen der Regionalliga-Vorrunde wurden gewonnen, in der entscheidenden Partie um die Westdeutsche Meisterschaft schlug man den Erzrivalen Club Raffelberg mit 4:0. Herausgeschossen wurde der Sieg durch Tore von Charlotte Wilm, Charlotte Veitner, Elisa Gräve und Isabel Maas.

Zum ersten Saisonhöhepunkt kam es am 19./20. Oktober bei der Deutschen Meisterschaftszwischenrunde auf der clubeigenen Anlage Am Seestern. Im Achtelfinale bezwang man zunächst pflichtgemäß Klipper Hamburg mit 3:0. Die Tore steuerten Lisa-Marie Schütze (durch 7-Meter) sowie Lena Speier und Isabel Maas bei. Ihre ganze Klasse zeigten die DHC-Mädchen dann am Tag danach, als sie im Viertelfinale auf den TuS Obermenzing trafen. Von der ersten Minute an schnürten sie den bayrischen Vizemeister in seiner Hälfte ein, brachten mit blitzsauberen Kombinationen die eigenen Fans ins Schwärmen und die des Gegners zum Staunen. Selbst Trainer Sussenberger, sonst eher für pragmatische Coaching-Anweisungen bekannt („Löschen!“, „Das ist zu süß!“, „Hast du nen Platten?“) ließ sich zu euphorischen Äußerungen hinreißen („Das war okay heute.“). Nach Treffern von Charlotte Wilm, Isabel Maas, Lovis Hoffmann, Charlotte Veitner (3), Elisa Gräve und Lisa-Marie Schütze (mit sehenswerter Aggi nach gigantischem Sololauf) schickte man die Menzinger mit 8:2 nach Haus. Endrunde!

Laut. Lauter. DHC-Fans.
Rund 50 rot gekleidete DHC-Anhänger, ausgestattet mit Rasseln, Trommeln, Halstabletten und bedingungsloser Fan-Leidenschaft, fielen am darauf folgenden Wochenende auf der Anlage der Großflottbecker THGC ein, um ihre Mädchen bei der Deutschen Meisterschaftsendrunde zum Sieg anzufeuern! Mit dem UHC Hamburg als Halbfinalgegner stand dem DHC erstmals in dieser Saison ein Team gegenüber, das auf Augenhöhe agierte. Uhlenhorst machte vom Anpfiff an Druck und führte gegen nervöse Düsseldorferinnen nach der ersten Halbzeit mit 1:0 – wobei allein die überragend haltende Torhüterin Victoria Kammerinke unser Team noch im Spiel hielt. Doch die DHC-Mädchen glaubten an ihre Chance. In der 41. Minute tankte sich Charlotte Veitner in den Schusskreis und versenkte den Ball mit einem knallharten Schlagschuss aus spitzem Winkel zum 1:1. Auf der Tribüne brachen alle Dämme. Frenetisch trieben die DHC-Fans ihre Mannschaft nach vorn, und 2 Minuten vor Schluss wurde der Aufwand der DHC-Spielerinnen mit dem umjubelten 2:1 Siegtreffer durch Charlotte Veitner belohnt.

Für das Endspiel am Sonntag standen von da ab alle Zeichen auf Sieg – zumal auch beim gemeinsamen Essen am Samstag Abend eine perfekte Erfolgsgrundlage geschaffen wurde: In dem vom Düsseldorfer Fan-Andrang total überforderten Restaurant ging so vieles schief, das im Finale eigentlich nur noch alles glatt laufen konnte. Eigentlich! Denn im Finale gegen die Stuttgarter Kickers lieferten die DHC-Mädchen zwar einen großartigen Kampf ab, waren phasenweise drückend überlegen ¬– doch sie schafften es nicht, ihre Dominanz auch in Tore umzumünzen. Aus insgesamt 16 (!) Strafecken sprang nur ein Treffer durch Charlotte Veitner heraus. Und da der abgeklärt spielende Gegner konsequent seine Chancen nutzte und die unsicheren Schiedsrichter dem DHC kurz vor Schluss einen glasklaren 7-Meter verwehrten, musste man sich am Ende mit 1:2 geschlagen geben.

 
Vier mal Vizemeister. Na und?
Die Enttäuschung nach der Finalniederlage war riesig, doch umso größer ist jetzt die Gewissheit: Diese Truppe steht wieder auf! Nicht nur dank ihres Siegeswillens und großen sportlichen Könnens, sondern vor allem wegen ihres vorbildlichen Mannschaftsgeists. Auch die nicht für den Endrundenkader nominierten Spielerinnen waren in Hamburg dabei, feuerten ihr Team begeistert mit an und freuten sich bei der Siegerehrung für ihre Keeperin Victoria Kammerinke, als diese von U18-Bundestrainer Bouchouchi die Auszeichnung als beste Endrunden-Torhüterin entgegennahm. Und wenn das alles noch nicht reichen sollte: Wer sonst hat so tolle Fans und einen so engagierten Trainer- und Betreuerstab? Ihr alle habt es verdient, endlich einmal den Titel zu feiern. Also auf in die Hallensaison: Blauer Wimpel, wir kommen!


Die erfolgreiche WJA Mannschaft:
Lil-Sophie Achterwinter, Daria Amani (TW), Carla Bender, Mara Bongen, Janne Drechshage, Elisabeth Engler, Elisa Gräve, Lovis Hoffmann, Viktoria Kammerinke (TW), Daphne Lindner, Alina Lindemann, Isabel Maas, Greta Nauck, Franziska Nowack, Nele Pfeiffer, Lisa Marie Schütze, Lena Speier, Charlotte Veitner , Katharina Volk, Charlotte Wilm.
Nico Sussenburger (Trainer), Wibke Riljic (Co-Trainerin), Tom Wegner (Co-Trainer), Suse Flacke (Betreuerin)

(S. Flacke)

2013: A-Knaben werden Deutscher Meister

Knaben A Feld 2013

Finale: 3:0 (1:0) Sieg gegen Uhlenhorst Mülheim!

Das Finale war die Wiederholung des Finales der Westdeutschen Meisterschaft. Der Düsseldorfer HC traf auf den HTC Uhlenhorst Mülheim. Die Westdeutsche Meisterschaft wurde erst im 7-Meter-Schiessen entschieden, so daß auch diesmal eine enge Partie erwartet wurde, zumal die Düsseldorfer auf ihren wichtigen Stürmer Laurens Halfmann verzichten mussten, der sich im Halbfinale im Spiel gegen Berlin das Schlüsselbein brach.

Beide Teams brauchten keine Abtastphase und gingen direkt zur Sache. Mühlheim hatte zu Beginn einen optischen Vorteil, konnte aber keine zwingenden Aktionen daraus gewinnen. Nach 10 Minuten fand dann auch der Düsseldorfer HC mehr und mehr ins Spiel. In der 13. Minute war es dann so weit. Nach feiner Vorarbeit von Ben Kramer, der den Ball überlegt in die Spitze passte, konnte Thomas Thibol durch einen Schlenzer das 1 : 0  erzielen. Nur 3 Minuten später konnte Nico Heyer  auf 2 : 0 erhöhen, aber Torwart Mühlen von Mülheim war auf dem Posten und parierte den Schuss hervorragend. Immer wieder Mülheims Stürmer Henry Nonn zeigte gute Einzelleistungen, blieb aber meist an den super aufgelegten Verteidigern Justus Turinsky und Lukas Schäfer hängen. So blieb es beim 1 : 0 bis zur Pause.

In der Halbzeitpause begann es stürmisch zu regnen und behinderte das Spiel in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit. Mit nachlassendem Niederschlag wurde auch das Spiel intensiver. Nun begann die Sternstunde des Düsseldorfers Linus Müller, dem besten Spieler auf dem Platz am heutigen Tag. Immer wieder wehrte er vehemente Mülheimer Angriffe ab und schaltete sich in den Spielaufbau ein. In der 55. Minute wurde Felix Heusgen nach einem Konter von Mülheims Torwart Mühlen im Schusskreis umgerannt und es gab 7 Meter. Linus Müller verwandelte sicher und erhöhte auf 2 : 0 für den DHC. Jetzt machte Mülheim komplett auf und berannte angespornt von den Trainern das Düsseldorfer Tor, wenngleich keine nennenswerte Torchance dabei herauskam. In der 59. Minute fiel dann nach einem Traumsolo durch Masi Pfandt das alles entscheidende 3 : 0 für den Düsseldorfer HC. Das Spiel war entschieden und der DHC verdienter Deutscher Meister 2013 Knaben A.

Halbfinale: Düsseldorfer HC - Berliner HC   5 : 4   n.7m (0:0,0:0)

Im zweiten Halbfinale standen sich die Teams des Düsseldorfer HC und des Berliner HC gegenüber. Beide Teams agierten sehr nervös, so daß die ersten Minuten der Begegnung von Fehlpässen im Mittelfeld geprägt waren. Die Mannschaften neutralisierten sich vollkommen und Torszenen waren Mangelware. So dauerte es bis zur 21. Minute, ehe Laurens Halfmann gefährlich vor dem Berliner Tor auftauchte. Die erste Halbzeit endete torlos unentschieden und war arm an Höhepunkten.
 
Die zweite Halbzeit begann der DHC schwungvoller und kam auch jetzt zu Torchancen. Düsseldorfs Stürmer Laurens Halfmann konnte in der 33. Minute nur durch ein Foul gestoppt werden und fiel anschließend mit Schlüsselbeinbruch aus. Der DHC drückte jedoch weiter und kam in der 35. Minute durch einen Stecher von Thomas Thibol zu einer hochkarätigen Chance. Berlins Torwart Lange war jedoch rechtzeitig in der linken Ecke und parierte den Ball. Jetzt gab es hüben wie drüben Torchancen durch kurze Ecken und schnelle Vorstösse.

Es bleib jedoch bis zum Schluss beim 0 : 0 Unentschieden. Das 7 m-Schiessen musste über den Einzug ins Finale entscheiden:
0 : 1 Tino Volkert
1 : 1 Masi Pfandt
1 : 2 Marius Weinrich
2 : 2 Ben Kramer
2 : 3 Yannick Epple
3 : 3 Linus Müller
Niels Wennesheimer hält, Lukas Lange hält
3 : 4 Quentin Frenzel
4 : 4 Max Reeker
5 : 4 Masi Pfandt
Niels Wennesheimer lenkt den Ball von Tino Volkert den Pfosten
Damit hatte die glücklichere Mannschaft gewonnen. Das war eine Begegnung, die allein von der Spannung lebte und keinen Sieger verdient hatte.

Weibliche Jugend A und Knaben A spielen um die deutsche Meisterschaft

Seit 2008 durfte der DHC keine Jugendendrunde mehr ausrichten; umso glücklicher sind die DHC-Verantwortlichen, dass der Austragungsort der Endrunde der Knaben A am kommenden Wochenende der Düsseldorfer Hockey Club ist. Die A-Knaben müssen am Samstag zunächst gegen den Berliner HC antreten, im anderen Halbfinale stehen sich der Mannheimer HC und Uhlenhorst Mülheim gegenüber.

Unsere Weibliche Jugend A hätte sich natürlich wie alle DHC´er auch in der Endrunde das Heimrecht gewünscht; leider fiel die Wahl des Austragungsortes auf den Großflottbeker GTHC. Gegner unserer Mädchen in der Endrunde ist zunächst am Samstag im Halbfinale der UHC Hamburg (mit Trainer Benedikt Schmidt-Busse), das andere Halbfinale bestreiten der HTC Stuttgarter Kickers und  Großflottbek. Das Team der WJA von Trainer Nico Sussenburger ist für das „Unternehmen Deutsche Meisterschaft“ gut gerüstet. Bis zum Wochenende werden hoffentlich auch die Verletzungen einiger Leistungsträgerin auskuriert sein. Wenn auch der UHC ein schwerer Gegner sein wird, ist dennoch ein Sieg im Halbfinale möglich.

Der Berliner Meister BHC ist für A-Knaben Trainer Karol Podzorski nur schwer auszurechnen. Aber vielleicht ist es ein gutes Zeichen, dass der letzte Deutsche Jugendmeister des DHC, die A-Knaben vor neun Jahren, ebenfalls den Berliner HC im Deutschen Halbfinale schlagen konnten. Und bei einem Sieg im Halbfinale ist dann – ob gegen Mannheim oder unsere alten Freunde aus Mülheim - mit den DHC-Fans im Rücken im Endspiel alles drin .........

Endrunde zur Deutschen Meisterschaft der Weiblichen Jugend A in Flottbek
Spielplan Weibliche Jugend A Samstag, 26. Oktober 2013
Halbfinale12:00 Stuttgarter Kicker - Großflottbek  14:30 Düsseldorfer HC - UHC Hamburg 
Sonntag, 27. Oktober 2013
Spiel um Platz 3
10:00 Verlierer Spiel 1 - Verlierer Spiel 2
Endspiel um die Deutsche Meisterschaft
12:30 Sieger Spiel 1 - Sieger Spiel 2

Link zur offiziellen DHB-Seite

Endrunde zur Deutschen A-Knabenmeisterschaft Feld 2013 im DHC
Spielplan Knaben A
Samstag, 26. Oktober 2013
Halbfinale12:30 Mannheimer HC - Uhlenhorst Mülheim 15:00 Düsseldorfer HC - Berliner HC  
Sonntag, 20. Oktober 2013
Spiel um Platz 3 10:30 Verlierer Spiel 1 - Verlierer Spiel 2
Endspiel um die Deutsche Meisterschaft
13:00 Sieger Spiel 1 - Sieger Spiel 2

Link zur offiziellen DHB-Seite

Liebe DHC-Fans!

Beide Mannschaften haben hart trainiert und können jede Unterstützung gebrauchen! Kommt vorbei, macht Krach, jede einzelne Stimme kann den Mannschaften helfen.. Auch wer noch vorher bei Fortuna ist, kommt am besten im roten Trikot schnell in den DHC !Für jede Menge Getränke und Nervennahrung ist gesorgt! Alle anderen fahren nach Hamburg und unterstützen dort unsere Weibliche Jugend!Wir zählen auf Euch ! Jeder DHC-Fan zählt !

 

Weibliche Jugend A und Knaben A erreichen Halbfinale der Deutschen Feldhockeymeisterschaft 2013, Männliche Jugend A im Achtelfinale ausgeschieden

Seit langer Zeit hat der DHC wieder zwei Jugendmannschaften in der Endrunde der deutschen Jugendmeisterschaften. Während die die Weibliche Jugend A und die Knaben A mit jeweils zwei nie gefährdeten Erfolgen auf unserer Anlage sicher in die Endrunden einzogen, verlor unsere A-Jugend in Mülheim gegen Frankfurt 80 unglücklich in der Verlängerung.

Die Ergebnisse der Zwischenrunde am letzten Wochenende:
Weibliche Jugend A:
Achtelfinale, Samstag: Düsseldorfer HC – Klipper Hamburg 3:0 (2:0)
Viertelfinale, Sonntag: Düsseldorfer HC – TuS Obermenzing 8:2 (3:1)

Knaben A:
Achtelfinale, Samstag: Düsseldorfer HC – Nürnberger HTC 5 : 2 (4 : 2)
Viertelfinale, Sonntag: Düsseldorfer HC – TSV Mannheim Hockey  9 : 2 (3 : 1)
Spielberichte der Knaben A-Spiele

Männliche Jugend A:
SC Frankfurt 1880 - Düsseldorfer HC   2:1   n.V. (1:1,0:0)
Großflottbeker THGC - Düsseldorfer HC   5:3   (3:1)

Zwischenrunden zur Deutschen Jugendmeisterschaft Feld 2013


Weibliche Jugend A
Knaben A

Spielplan Weibliche Jugend A

Samstag, 19. Oktober 2013
13:00 Düsseldorfer HC - Klipper THC Hamburg  
15:30 Rüsselsheimer RK - TuS Obermenzing  

Sonntag, 20. Oktober 2013
Spiel um Platz 3 11:00 Verlierer Spiel 1B - Verlierer Spiel 2B
Endspiel 14:30 Sieger Spiel 1B - Sieger Spiel 2B 

Link zur offiziellen DHB-Seite

 

Spielplan Knaben A

Samstag, 19. Oktober 2013
11:30 Düsseldorfer HC - Nürnberger HTC  
14:00 TSV Mannheim Hockey - TSV SCHOTT Mainz

Sonntag, 20. Oktober 2013
Spiel um Platz 3 10:30 Verlierer Spiel 1B - Verlierer Spiel 2B  
Endspiel 12:30 Sieger Spiel 1B - Sieger Spiel 2B 

Link zur offiziellen DHB-Seite


Spielzeit/Qualifikation

Knaben A
Die Spielzeit beträgt bei den Knaben A zweimal 30 Minuten. Fällt in der regulären Spielzeit Knaben A Spiele keine Entscheidung, wird direkt ein 7-m-Schießen durchgeführt.

Weibliche Jugend A
Die Spielzeit bei der weiblichen Jugend A beträgt zweimal 35 Minuten. Fällt in der regulären Spielzeit der weiblichen Jugend A Spiele keine Entscheidung, wird die Begegnung gemäß § 24 Abs. 3 SPO DHB um zweimal 7,5 Minuten verlängert. Vor dem Beginn der Verlängerung gibt es eine Pause von 5 Minuten, in der die Seiten neu ausgelost werden. In der Verlängerung werden die Seiten ohne Pause gewechselt. Die  Verlängerung wird vorzeitig beendet, sobald eine Mannschaft ein Tor erzielt („Golden Goal“). Diese Mannschaft ist Gewinner des Spiels.  Fällt in der Verlängerung keine Entscheidung, wird direkt ein 7-m-Schießen durchgeführt.

Kleines Finale
In den Spielen um die Plätze 3 und 4 wird keine Verlängerung gespielt und kein 7-m-Schießen durchgeführt.

Qualifikation
Die Erstplatzierten der Zwischenrunde qualifizieren sich jeweils für die Endrundenturniere der Deutschen Feldhockey Meisterschaft 2013.

Grußwort von Düsseldorfs Oberbürgermeister Dirk Elbers

Herzlichen Glückwunsch!
Liebe Sportlerinnen und Sportler, liebe Hockeyfreunde, sehr geehrte Damen und Herren,
alle Sportler und Besucher der Zwischenrunde zur Deutschen Meisterschaft im Hockey heiße ch in Düsseldorf willkommen. Ich wünsche den Mannschaften einen schönen Aufenthalt in der Landeshauptstadt mit vielen sportlichen Erfolgen in einem fairen Wettkampf. Für die Zuschauer hoffe ich auf spannende Spiele und den Organisatoren der Veranstaltung danke ich für ihren Einsatz.
Die weibliche Jugend A und die Knaben A des Du?sseldorfer Hockey Club 1905 e.v. sind in ieser Saison Westdeutsche Meister geworden und deshalb Ausrichter der Veranstaltung.
Den Sportlern aus Düsseldorf gratuliere ich zu diesem tollen Ergebnis. Mein Dank gilt den Trainern und Ehrenamtlichen des Vereins. Sie ragen zu dieser Leistung bei, indem sie mit ihrer unermüdlichen Arbeit jugendliche Talente erkennen und fördern. Dies beweist stets von Neuem, welch hohen Stellenwert die Nachwuchsarbeit im DHC besitzt.
Die Landeshauptstadt Düsseldorf unterstützt dieses ngagement gerne. Wer sich auf der Sportanlage an der Emanuel-Leutze-Straße umschaut, dem werden die dortigen Bauarbeiten nicht entgehen. Die Stadt finanziert die Vorhaben mit einem maßgebichen Millionenbetrag. Dazu gehören der Neubau des Clubhauses, der Hockeyhalle, einer Dreifach-Tennishalle sowie die Errichtung von zwei Kunstrasenplätzen und sechs Tnnisplätzen.
Der traditionsreiche DHC wird amit eine moderne Anlage erhalten und für die Zukunft gerüstet sein. Im Mai 2014 soll auf der dann fertig gestellten Sportstätte das Internationale Vier-Nationen-Turnier stattfinden. Es wird mir eine Freude sein, die Hockeyfreunde dann wieder in Düsseldorf zu begrüßen.
Nicht nur die Hockeyspieler, sondern alle Sportler profitieren von der guten sportlichen Infrastruktur in Düsseldorf, die wir stets weiter verbessern. Damit finden die Leistungssportler, aber auch die 150.000 anderen Aktiven im Breitensport jederzeit optimale Trainingsbedingungen in Düsseldorf vor.
Ihr
Dirk Elbers
Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Düsseldorf

Grußwort vom DHC-Vorsitzenden Dr. Klaus Grossmann

Liebe Spielerinnen und Spieler, liebe Schiedsrichter, liebe Gäste, herzlich willkommen im Düsseldorfer Hockey Club! Wir freuen uns sehr,  für die Altersklassen Knaben A und Weibliche Jugend A die Zwischenrunden zur Teilnahme an der Endrunde der Deutschen Feldhockey Meisterschaft ausrichten zu dürfen! Wir werden an diesem Wochenende in beiden Altersklassen hochklassiges Hockey erleben dürfen. Ein Favorit lässt sich schwerlich ausmachen, spannende Spiele sind daher sicher.  Zwar ist der Neubau unserer Clubanlage noch nicht ganz abgeschlossen, aber wir sind davon überzeugt, dennoch einen tollen Rahmen für diesen spannenden Meilenstein auf dem Weg zur Deutschen Feldhockey Meisterschaft bieten zu können. Das DHC Organisationsteam, in dem sich dankenswerter Weise viele Eltern engagiert haben, wird alles daran setzen, dieses Zwischenrunden-Turnier perfekt zu organisieren und den Aufenthalt für unsere Gäste so angenehm wie möglich zu gestalten, damit alle, auch die, denen der Sprung in die Endrunde dann leider nicht gelingen wird, gerne an dieses Zwischenrunden-Turnier in unserem Düsseldorfer Hockey Club zurückdenken!Sportlich wünsche ich uns faire, spannende und torreiche Hockeyspiele mit guten Schiedsrichtern und toller, freundschaftlicher Stimmung unter den Fans und Zuschauern. Möge die jeweils beste Mannschaft die Qualifikation zur Endrunde der Deutschen Feldhockey Meisterschaft gewinnen. IhrDr. Klaus Grossmann1. Vorsitzender Düsseldorfer Hockey Club 1905 e.V.

Knaben D, Jahrgang 2005, 2013

WJA, WJB und Knaben A bei den Deutschen Hallemeisterschaften 2013

Unsere WJA erreichte, allerdings deutlich ersatzgeschwächt, einen 7. Platz bei der DM in Freiberg, die A-Knaben mussten nenen einem Remis drei knappe Niederlagen in Böblingen hinnehmen und wurden Achter.

Denkbar knapp und unglücklich verpasste die WJB in Gernsbach als Vizemeister den Blauen Wimpel und hatte noch im Siebenmeterschießen die Chance, nach 2004 wieder eine Deutsche Meisterschaft für den DHC zu gewinnen.

WJA wird westdeutscher Hallenmeister, WJB und Knaben A westdeutscher Hallenvizemeister

WJA
WJB
Knaben A

Alle drei Mannschaften des DHC sind somit für die Deutsche Endrunden, die am 24. und 25. Februar sowie am 2. und 3. März stattfinden, qualifiziert.

WJA
Mit dem Westdeutschen Meistertitel hat die WJA des DHC bereits jetzt eine überragende Saisonleistung abgeliefert. An diesem Wochenende (23.-24.02.2013) fährt das Team jetzt zu den Deutschen Meisterschaften nach Freiberg. Da Cheftrainer Tom Wegner gleichzeitig mit der WJB am Wochenende zur DM nach Gernsbach fährt, übernehmen die bundesligaerfahrenen DHC-Spielerinnen Sabine Markert und Nathalie Kubalski diese Aufgabe. Ausfallen werden am Wochenende Daniela Schlösser (verletzt), Janne Drechshage und Mara Bongen (beide Schule), ersetzt werden sie durch die WJB-Spielerinnen Louisa Tekotte, Ana Bommes Fernandez. Sabine Markert weiß, dass die Mannschaft durch die Ausfälle der Stammspielerinnen geschwächt ist, hält jedoch eine Halbfinalteilnahme mit ein bisschen Glück für möglich: „Unser Ziel ist es, mindestens Platz drei in unserer Gruppe zu erreichen; wenn alles optimal läuft, ist auch der Platz zwei und somit das Halbfinale möglich. Die Mannschaft ist momentan noch eine kleine Wundertüte.“
Die Mannschaft: Bommes Ana Fernandez, ,Alina Lindemann, Isabel Maas,  Johanna Mehring, Julia Paschwitz, Louisa Tekotte, Laura Überbacher, Carolin Vink,  Cecile Wilm,
Trainer und Betreuer: Tom Wegner,  Nathalie Kubalski, Sabine Markert, Andrea Maas

Sonderseiten DM

WJB
Am Seestern in der Hockeyhalle des DHC fand am Sonntag die Endrunde der weiblichen Jugend B zur Westdeutschen Meisterschaft statt. Die Mannschaft von Trainer Tom Wegner die Vizemeisterschaft hinter dem Club Raffelberg aus Duisburg, der damit das Vorjahresergebnis umdrehte. Nach einem 2:2 gegen HTCU Mülheim und einem 6:4-Erfolg gegen RTHC Leverkusen unterlagen die Oberkasselerinnen dem Club Raffelberg im Endspiel mit 2:4. Die zehn  Tore teilten sich Lisa-Marie Schütze (4), Charlotte Veitner (je 3), Elisa Gräve (2), und Elisabeth Engler.
Damit haben die jungen Damen des DHC die erste Etappe geschafft; als Westdeutscher Vize-Meister fahren sie am Wochenende des 23.-24.02.2013 zu den Deutschen Meisterschaften beim HC Gernsbach. Gruppengegne sind dort der Großflottbeker THGC, der Club zur Vahr und die HTC Stuttgarter Kickers
Die Mannschaft: TW Viktoria Kammerinke, Greta Nauck, Charlotte Wilm, Lisa Marie Schütze, Lena Speier, Elisabeth Engler, Lil-Sophie Achterwinter, Franziska Nowack,   Nele Pfeiffer, Elisa Gräve und Charlotte Veitner
Trainer und Betreuer: Tom Wegner, Franzi Unzeitig und Suse Flacke

Sonderseiten DM

A Knaben
Zum Auftakt des letzten Turniertages der westdeutschen Meisterschaften am Sa, 16.2.2013 im RTHC spielten die A-Knaben des DHC zunächst gegen des RSV. Bereits in der 1. Minute konntendie DHC-Jungs die Chance nutzen und den 1. Treffer landen. Schon zur Halbzeit stand es 7:0 für die Düsseldorfer, die sich in Bestform präsentierten. In der 2. Halbzeit verstärkte der RSV seine Verteidigung und konnte dennoch konnte der DHC ein weiteres Tor erzielen. Das Spiel endete mit 8:0 für den DHC.
In der letzten Begegnung des Turniertages traf die Mannschaft im alles entscheidenden Spiel auf den RTHC. In den spannendsten Minuten des Tages konnten die Düsseldorfer A Knaben als klare Favoriten mit einem 3:1 gegen den RTHC die Partie für sich entscheiden. Die A Knaben sind Hallen-Vizemeister 2013.
Somit werden sie mit Ihrem langjährigen Trainer Karol Podzorski am 2./3. März 2013 wohlverdient zur Deutschen Hallenhockeymeisterschaft nach Böblingen fahren. Die Mannschaft startet gemeinsam bereits am 1.3 2013, um nachmittags noch eine Trainingseinheit in der Böblinger Doppelhalle wahrzunehmen.  Speltrmine und Gegner sind dann am nächsten Tag: 11.40 h  gegen Manheimer HC, 13.40 h gegen UHC Hamburg und 17.00 Uhr gegen Club an der Alster
Die Mannschaft: Moritz Butt, Finn Duetz, Laurens Halfmann, Raphael Hartkopf, Amin Hussein, Maximilian Keller, Ben Kramer, Paul Kramer, Linus Müller, Rachid Sadou, Philipp
Spönemann
Trainer und Betreuer: Karol Podzorski, Sabine Markert, Pamela Danhäuser-Hussein, Robert Kramer

Sonderseiten DM

WJB und MJB erreichen Achtel- bzw. Viertelfinale der DM

Weibliche Jugend B 2012
Männliche Jugend B 2012

Die weibliche und die männliche Jugend B des Düsseldorfer Hockey-Club haben ihr Ziel, die Endrunde um die Deutsche Feldhockeymeisterschaft, knapp verfehlt. Die weibliche Jugend B, das weibliche Aushängeschild des Clubs, wurde in der Westdeutschen Vorrunde überraschend nur Dritter. Im Halbfinale gegen Uhlenhorst Mülheim gewann das Team von Coach Tom Wegner deutlich mit 8:2 und revanchierte sich für die 1:6-Vorrundenniederlage. Im Endspiel gegen die Duisburgerinnen vom Club Raffelberg mussten die Oberkasselerinnen allerdings eine derbe 1:9-Niederlage hinnehmen. Bei der Deutschen Zwischenrunde am Wochenende in Mainz waren die Oberkasselerinnen mit breiter Brust angereist. Allerdings war direkt nach dem ersten Spiel der Traum von der Endrunde vorbei. Gegen den Mannheimer HC musste sich der DHC mit 3:4 nach Verlängerung geschlagen geben. In einem hochklassigen Spiel begannen beide Teams sehr offensiv und der MHC Mannheim ging nach vier Minuten in Führung. Charlotte Wilm konnte direkt im Gegenzug ausgleichen. Charlotte Veitner brachte den DHC in der zehnten Minuten in Führung. Nach dem Seitenwechsel kam Mannheim wieder besser ins Spiel und schaffte nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff den Ausgleich. Beide Teams drängten auf den Führungstreffer 12 Minuten vor dem Ende konnte Mannheim erneut in Führung gehen, die durch Elisa Gräve in nur 120 Sekunden egalisiert wurde. Somit ging es in die Verlängerung von zwei mal 7,5 Minuten. Drei Minuten vor dem Ende der Verlängerung schaffte Mannheim den Siegtreffer. Das Spiel am Sonntag gegen Ausrichter Mainz hatte nur noch statistischen Wert. Franziska Nowack und Lena Speier (je 2) sowie Greta Nauck sorgten für den klaren 5:0-Erfolg.

Etwas überraschend hatte sich die männliche Jugend B für die Deutsche Zwischenrunde qualifiziert. Das Team von Sebastian Folkers und Dominic Giskes  absolvierte die Vorrunde als Gruppensieger und traf im Halbfinale um die Westdeutsche Meisterschaft auf Rot Weiß Köln. In der Vorrunde trennten die Mannschaften sich leistungsgerecht 4:4. Im Halbfinale hatte der DHC knapp mit 1:2 das Nachsehen. Im Spiel um Platz drei musste gegen Schwarz Weiß Köln also ein Sieg her, um das Zwischenrundenticket zu lösen. Dies gelang den Oberkasselern eindrucksvoll mit einem 9:1-Erfolg. Am Wochenende reisten die Oberkasseler als Außenseiter nach Mannheim zur Zwischenrunde beim TSV. Im ersten Spiel erreichte der DHC gegen die TG Frankenthal einen 2:0-Erfolg. Felix Heyer brachte den DHC in der 16. Minute mit seinem Treffer zum 1:0 auf die Siegerstraße. In der 49. Minuten flankte er die Kugel in den Frankenthaler Kreis die dort von einem Abwehrspieler unhaltbar zum 2:0 abgefälscht wurde. Im Endspiel um den Einzug unter die besten vier Teams in Deutschland ging es am Sonntag gegen den Gastgeber TSV Mannheim. Die Mannheimer erwischten den besseren Start und gingen nach vier Minuten bereits in Führung. Lorenz Gröning konnte in der 18. Minute zum 1:1 ausgleichen. Nach der Halbzeitpause fand erneut Mannheim besser ins Spiel und erzielte wieder die Führung. In der 44. Minuten hatte Anton Schellhorn den Ausgleich auf der Pfanne, doch sein Siebenmeter wurde vom Mannheimer Schlussmann gehalten. "Es schien wie ein Bruch", sagten die DHC-Trainer. Danach drängte Mannheim auf die Entscheidung und konnte in der 48. Minute das 3:1 erzielen. Paul Krüger sorgte zwei Minuten vor dem Ende noch einmal für Hoffnung und erzielte den Anschlusstreffer, aber mehr war nicht drin. Die Trainer waren trotzdem zufrieden: "Wir haben eine tolle Saison gespielt, die Deutsche Endrunde wäre allerdings die Krönung gewesen“.

Jugendmannschaften im DHC

Weibliche Jugend B 2011 WHV-Meister
Knaben A 2011 WHV-Vizemeister

Der Düsseldorfer Hockey Club zählt zu den leistungssportlich etabliertesten Vereinen in der Landeshauptstadt, ist bei weitem der größte Hockey-Club der Region und steht bundesweit an Nummer drei bei den jugendmitgliedstärksten Vereinen. Im DHC spielen z. Zt. 31 Hockey-Mannschaften, davon allein 21 Jugendmannschaften.  Im Jugendbereich errang der Club oftmals, zuletzt 2004, Deutsche Meister-Titel. Etliche Jugendspieler und -spielerinnen des Düsseldorfer Hockey Clubs sind oder waren National- oder WHV-Auswahlspieler.

Designed by:

designverign