Februar 2018 - "Dauerbrenner-MJA" wieder bei Deutscher Hallen-Endrunde

 

Die Jahrgangskonstellation 1999/2000 hat sich am vorletzten Wochenende zum sechsten von sechs möglichen Malen für eine Deutsche Meisterschaft qualifiziert und somit keine einzige Endrunde in ihrer Jugendzeit verpasst. Die MJA vom Trainergespann Dominic Giskes und Frederik Schank fährt am Freitag zur Deutschen Hallen-Endrunde, die vom SV Tresenwald - 18 Kilometer östlich von Leipzig - ausgerichtet wird.

Der Weg nach Machern führte über eine schwierige WHV-Vorrunde, bei der die beiden Trainer nie auf das gesamte Personal zurückgreifen konnten und jedes Mal mit einer anderen Mannschaft antreten mussten. Trotz einiger Patzer schlossen die A-Jugendlichen die Vorrunde als Gruppenerster ab und qualifizierten sich souverän für die in Mülheim stattfindende WHV-Endrunde.

In Mülheim konnten Giskes und Schank dann erstmals aus dem Vollen schöpfen und die Bestbesetzung auf die Platte schicken. Einziger Nachteil war jedoch, dass die Mannschaft lediglich eine Trainingswoche hatte, um sich einzuspielen. Umso überraschender war dann die Performance am Samstag, dem ersten Endrundentag. Die aktuell älteste Jugendmannschaft des DHC´s spielte sich regelrecht in einen Rausch und überrollte die Gruppengegner auf dem Weg ins Halbfinale. Der Club Raffelberg wurde mit 7:1 bezwungen, dem Marienburger ließen sie beim 8:2-Sieg ebenfalls keine Chance. Halbfinalgegner Rot-Weiß Köln entpuppte sich jedoch wie erwartet als deutlich schwierigere Aufgabe. Zur Halbzeit stand es - ungewöhnlich für eine Hallenbegegnung - noch 0:0 und das Spiel blieb auch in den zweiten 15 Minuten bis zur Schlussphase spannend. Am Ende sorgte jedoch die überragende Eckenausbeute und die Ruhe in den entscheidenden Situationen für den Ausschlag und einen verdienten 4:2-Erfolg, womit sie das Ticket für die Deutsche Meisterschaft lösten. Im Finale, das mehr oder weniger nur noch als Kür gilt, unterlagen die Jungs dann dem Gastgeber Mülheim unglücklich und denkbar knapp mit 2:3.

In Machern trifft der DHC dann in der Gruppenphase auf den Müncher SC und die beiden Hauptstadtclubs Berliner HC und TC Blau-Weiß Berlin. Das unglaublich starke Teilnehmerfeld der Deutschen Meisterschaft komplettieren der Nürnberger HTC, der Mannheimer HC, der UHC Hamburg und HTCU Uhlenhorst Mülheim in Gruppe B.

Von Julius Hayner

 

 

MJA - 3. Platz in der Deutschen Meisterschaft Halle 2016 in Dortmund

Am ersten Spieltag, den 27.2.2016 gab es drei Begegnungen. In der 1. Partie gegen den Berliner HC haben unsere Jungs bereits in der 1. Halbzeit 2 Tore einfahren können. Ein schöner Lupfer über den Torwart hinweg von Moritz Schur und ein Parade-Schuss von Cedric Heimbach. Nach der 1.HZ liegt der DHC in Führung. Doch in der 2. HZ kann der BHC aufholen und das Spiel geht 2:2 aus.
Im zweiten Spiel gegen Mannheim drehen die Jungs dann mal so richtig auf. Bereits in der 4. Minute in Treffer von Raphael Hartkopf. In der 5. Minute erhöht Cedric Heimbach und in der 6. Minute setzt Moritz Schur noch eine drauf. Ein 7 m in der 11. Minute bleibt unverwundet, aber in der 12. Minute kann Amin Hussein bereits den  4. Treffer sichern.  Mannheim schafft den Anschlusstreffer in der 14. Minute. In der zweiten Halbzeit kann Moritz Butt eine Ecke verwandeln und erhöht nochmal zum 5:1. Mannheim kämpft weiter, aber die letzte Ecke nach Abpfiff wird nicht verwandelt.
Die letzte Runde ging dann erst um 18.15 h weiter: Die Begegnung gegen Frankenthal.  Der Anfang war verheißungsvoll, denn bereits in der 1. Minute konnte Moritz Schur den Ball aus dem rechten Winkel ins Tor bringen. Ein stätiges hin und her. Bei beiden Mannschaft macht sich die Uhrzeit des Tages bemerkbar. In der 10. Minute kann Frankenthal  ausgleichen, um dann in der 12. Minute nochmal nachzulegen. Somit gehen unsere Jungs mit einem 1:2 in die 2. Hz. Gute Angriffe, die leider im Schusskreis erfolglos enden. Ins gesamt ein sehr defensives Spiel , daß in der 2. HZ torlos endet. Frankenthal gewinnt 2:1. Somit ist der DHC der 2. in der Spielgruppe und muss am nächsten Morgen als erster zum Halbfinale antreten. Den Abend verbringen die Jungs in einem gemütlichen Restaurant in Dortmund, während die Eltern geschlossen in Düsseldorf essen gehen.  Der Abend ist kurz, denn um am nächsten Morgen geht es bereits um 9.30 h weiter.
Nicht ausgeschlafen, aber fröhlich und munter spielen sich unsere Jungs bereits ein, als wir die Halle betreten. Der Rivale heißt BW Berlin, deren Fans sich bereits lautstark und überaus präsent zeigen. Die DHC-Fans sind sehr zahlreich und die meisten auch in Blau-Rot angezogen. Trömmlchen, Rasseln , Pfeifen, Hupen und vorfallen Elkes Megaphönchen sind auch dabei.
Das 1. Halbfinale startet pünktlich und gleich sehr offensiv.  Auf beiden Seiten wird hart gekämpft. Durch eine geschickte Vorlage kann Amin Hussein in der 11. Minute die Führung erwirken.  Aber die Antwort kommt prompt in der nächsten Minute. 1:1! Vor lauter Schreck bleibt in der 14. Minute die Zeit offenbar stehen und es gibt eine Diskussion mit der Turnierleitung. 2:30 werden manuell drangehängt. In der 2. HZ erleben wir ein sehr spannendes Spiel, absolut auf Augenhöhe, was sich bis zum Ende hinzieht.  Nun wird der Sieger im Shoot-out ermittelt. Nach drei Treffern geht das Spiel 2:3 für BW Berlin aus. Ein undankbares Ergebnis. Enttäuschte, lange Gesichter. Die Fans sind fassungslos, während die Berliner toben. Sehr schade.
Die letzte Partie heißt also Spiel um den 3. Platz und zwar gegen Krefeld, die ebenfalls im 2. Halbfinale gegen die Berliner HC verloren. Also kommt wieder mal zu einer altbekannten Begegnung.
DHC:CHTC. Das Spiel startet offensiv. Das Spiel erscheint zunächst weitgehend ausgeglichen. Krefeld landet den 1. Treffer in der 2. Minute, doch Max Keller schafft in der 4. Minute bereits den Ausgleich. In der 9. Minute gibt es einen 7m, den Raphael knapp verfehlt. In der 9. Minute kann Moritz Butt eine Ecke verwandeln. 2:1! Das Spiel geht sehr offensiv weiter. Die Emotionen schlagen hoch auf den Platz und bei den Fans. In der 22. Minute versenkt Cedric Heimbach den Ball im Tor. In der 24. Minute setzt Raphael Hartkopf noch eine drauf. Das Spiel endet verdient mit 4:1 für Düsseldorf. Damit sind unsere Jungs Dritter der DEUTSCHEN MEISTERSCHAFT HALLE 2016. Herzlichen Glückwunsch!!! Raphael Hartkopf wurde in diesem Turnier vom Beobachter des Verbands als kreativster Stürmer nominiert.
Für unsere 97iger Jungs war dies nun tatsächlich die letzte Meisterschaft im Jugendbereich. Entsprechend enttäuscht sind diese, daß es wider nicht für den Wimpel gereicht hat. Doch dann wurde  die Stimmung sehr schnell recht ausgelassen, harmonisch und fröhlich. Es wurde anschließend in unserem Clubhaus noch ordentlich gefeiert. Die Jungs und auch die Eltern hatten noch einen geselligen Abend in unserem Clubhaus.
Die Feldsaison wartet schon, und dann gehts wieder von vorne los!
Das Team: Tassilo Busch, Moritz Butt, Leon Feldmeyer, Raphael Hartkopf, Cedric Heimbach, Amin Hussein, Maximilian Keller, Paul Kramer, Philipp Niebuhr, Moritz Schur, Philipp Spönemann, Trainer Lennard Leitz, Frederik Schank

(Pamela Danhäuser-Hussein)

MJA - Westdeutscher Meister Halle 2015/16

MJA - Westdeutscher Meister Halle 2015/16, Deutsche Meisterschaft am 27. und 28. Februar
Nach Jahren harter Arbeit stehen unsere Jungs absolut verdient auf dem höchsten Treppchen und haben den Wimpel nach Hause geholt! Eine spannende Westdeutsche Meisterschaft wurde uns im ETG Wuppertal geboten. Das 1. Spiel gegen den DSD gewannen unsere Jungs souverän. Doch im 2. Spiel gegen den Krefelder CHTC ließ die Konzentration und die Jungs fanden einfach nicht ins Spiel. Mit 1: 0 musste sich Düsseldorf geschlagen geben.
Jetzt gab es nur noch einen Weg nach oben: Der Sieg gegen Uhlenhorst Mülheim. Diese Partie überraschte vermutlich die gesamte Halle. Denn bereits zu Beginn traten unsere Jungs selbstbewusst und entschlossen auf, in dem sie sofort die Führung des Spiels übernahmen. In der 12. Minute fällt das 1. Tor durch Maximilian Keller. 2 Minuten sofort der Anschlusstreffer durch Cedric Heimbach. 2:0! Halbzeit.
In der 2. HZ kann Raphael Hartkopf zum 3: 0 erhöhen. Mülheim verkürzt 3 Minuten vor Schluß auf 3:1. Doch eine Minute später trifft Moritz Butt und es steht 4:1. Nach Abpfiff verwandelt Mülheim noch eine kurze Ecke. Mit 4:2 gewinnen unsere Jungs ohne wenn und aber. Sensationell!
Finale: Nochmals DHC gegen die Krefelder vom CHTC. Die Düsseldorfer sind jetzt wieder voll da. Sie wollen es jetzt einfach wissen. Schon in der 1. Minute holen sie zum Angriff aus und Tor durch Cedric Heimbach. Krefeld schafft sofort den Ausgleich. Erst in der 15. Minute verwandelt Raphael eine Ecke. Mit 2:1 gehen die Jungs dann in die 2. Halbzeit, und diese Halbzeit bleibt torlos. Mit 2:1 gewinnen unsere Jungs die Westdeutsche Meisterschaft. Glücklich und erschöpft, mit Wimpel in der Tasche gings dann zum gemeinsamen Abendessen und Trinken zurück in die Heimat nach Niederkassel.

Am kommenden Wochenende fahren aus dem Westen der CHTC und der DHC zur Deutschen Meisterschaft. Der Weg führt uns zum TSC Eintracht Dortmund. Alle Spiele sind natürlich auch auf dem LIVE-Ticker.  
          

(Pamela Danhäuser-Hussein)

MJA erreicht Deutsche Endrunde

MJA 2014

Ergebnisse der Zwischenrunde: Düsseldorfer HC - Club zur Vahr 4:2   (1:1), UHC Hamburg - Düsseldorfer HC   2:8  (0:5)

Die männliche Jugend A trifft in ihrer Endrunde am Samstag auf Gastgeber Krefeld und im zweiten Spiel am Sonntag entweder auf Mülheim oder die Zehlendorfer Wespen.

MJA auch bei Deutscher Zwischenrunde

Zwischenrunde zur Deutschen Jugendmeisterschaft Feld 2013 in Mülheim

Etwas überraschend hat auch noch unsere MJA auf Grund des Rückzugs vom Nürnberger HTC die Möglichkeit bekommen, an der Deutschen Zwischenrunde in Mülheim teilzunehmen

Spielplan

Samstag, 19. Oktober 2013
14:00 HTC Uhlenhorst Mülheim - Großflottbeker THGC  
16:00 SC Frankfurt 1880 - Düsseldorfer HC

Sonntag, 20. Oktober 2013
Spiel um Platz 3
13:30 Verlierer Spiel 1 - Verlierer Spiel 2
Endspiel
15:30 Sieger Spiel 1 - Sieger Spiel 2 

Link zur offiziellen DHB-Seite

Designed by:

designverign