Damen vom 23.12.14

3. Herren/Knaben B vom 16.12.14

Bundesliga vom 15.12.14

3. Herren vom 9.12.14

Bundesliga vom 8.12.14

Herrenbundesliga vom 01.12.14

WZ vom 29.11.14

3. Herren vom 25.11.14

Bundesliga vom 24.11.14

Sportlerwahl in Düsseldorf vom 22.11.14

Sportlerwahl vom 20.11.14

3. Herren vom 18.11.14

A-Knaben vom 18.11.14

Sportlerwahl

Bundesliga von 17.11.14

WJA Deutscher Meister 2014

Düsseldorfer Sportlerwahl

Jugendhockey vom 27.10.14

Lisa Marie Schütze

Jugendhockey vom 21.10.14

Bundesliga vom 20.10.14

Damenbundesliga 14.10.14

Bundesliga vom 7.10.14

2. Herren vom 7.10.14

B-Mädchen vom 30.9.14

Bundesliga vom 29.9.14

Jugend vom 26.9.14

2. Herren vom 23.9.14

A-Knaben vom 23.9.14

Bundesliga vom 22.9.14

A-Knaben vom 16.09.14

2. Herren vom 16.09.14

Bundesliga vom 15.09.14

Bundesliga vom 09.09.14

2. Herren vom 09.09.14

A-Knaben vom 02.09.14

Damen/Herren vonm 17.07.14

Bundesligaaufstieg vom 2.6.14

Bundesligaaufstieg vom 2.6.14

Bundesligaaufstieg vom 2.6.14

Bundesligaaufstieg vom 2.6.14

2. Bundesliga vom 29.5.14

2. Bundesliga

2. Damen vom 26.5.14

Bundesliga vom 21.5.14

2. Herren vom 20.5.14

4-Nationenturnier vom 17.5.14

4-Nationenturnier vom 15.5.14

2. Herren vom 13.5.14

Bundesliga vom 12.5.14

2. Herren vom 10.5.14

2. Herren vom 6.5.14

Herren vom 6.5.14

Damen/Herren vom 29.4.14

Oliver Korn vom 24.4.14

Selin Oruz vom 22.4.14

Julius Meyer vom 15.4.14

Damen-/Herrenturnier vom 7.4.14

Damen-/Herrenturnier vom 4.4.14

Mädchen vom 15.03.14

A2-Knaben vom 14.03.14

4. Damen

Selin Oruz zum DHC

Männliche Jugend DM

C-Knaben

WJA

WJA

WJA

DHC-Jugend

Einweihung DHC

Einweihung DHC-Anlage

2. und 3. Herren

DHC-Jugendmannschaften

3. Herren, A-Knaben

2. und 3. Herren

1. Herren

3. Herren

1. Damen

Bundesliga

Bundesliga

Bundesliga

1. Damen, 1. Herren, 3. Herren

3. Herren

Jugend

3. Damen, 3. Herren, Jugend

Weibliche Jugend A

A-Knaben

A-Knaben

A-Knaben

Knaben A und WJA

Jugend Endrunden

Weibliche Jugend A und Knaben A

Weibliche Jugend A

Knaben A

Bundesliga

Damen Bundesliga

Herren Bundesliga

WJA

Damen Bundesliga

Herren Bundesliga

Lisa Marie Schütze

A-Knaben

C-Knaben

Bundesliga

Tennisdamen Ü40

C-Mädchen

1. Damen

1. Herren

A-Mädchen

Richtfest Pressemitteilung Stadt

Richtfest RP

C-Mädchen

1. Damen

1. Herren

DHC-Jugend

HoTeGo German Open

Mädchen C vom 16.7.13

Tennisdamen Ü60 16.7.13

2. Damen vom 2.7.13

2. Herren vom 18.6.

DHC-Tennis

2. Herren vom 11.6.2013

Stockheim Team Rio

MJB 4.6.

MJB 28.5.

A-Mädchen 28.5.

1. Herren 27.5.

WJA 14.5.

3. Damen 14.5.

Bundesliga 13.5.

Grundsteinlegung am 30. April

Mädchen B

1. Herren

1. Damen

MJB

Bundesligahockey

1. Herren

1. Herren

Akim Bouchouchi

Katsuyoshi Nagasawa

WJB

1. Herren

(J. Pickert)
Das war ein schlechter Auftakt nach der Winterpause für die Herren des Düsseldorfer HC  im zweiten Teil der Feldhockeybundesliga, denn beide Spiele endeten mit Niederlagen für das Team von Trainer Ulrich Bergmann. Am Samstag beim Aufsteiger Gladbacher HTC sollten die ersten Punkte im Abstiegskampf eingefahren werden. Wie in der gerade beendeten Hallensaison zeigten die Gladbacher jedoch Stärke und besiegten die Oberkasseler mit 3:1 (3:0). Es war ein Spielverlauf mit zwei unterschiedlichen Spielhälften. In den ersten 35 Minuten war die Abwehr des DHC überhaupt nicht im Bilde, und zwei der drei Treffer resultierten aus gravierenden Abwehrfehlern, denn Gladbacher Angreifer konnten lange Pässe in den Kreis ungehindert ins Tor ablenken. Das war in der dritten und 32. Minute zum 0:1 und 0:3 der Fall. Zwischenzeitlich hatte der sonst in Topform spielende Keeper Sebastian Folkers nur bei der Strafecke zum 0:2 in der  der 25. Minute einen Schwächemoment. In der Pause gab es vermutlich in der Kabine des DHC ein kleines Donnerwetter, denn die Oberkasseler kehrten wie verwandelt aufs Spielfeld zurück und zeigten, dass sie sich noch nicht aufgegeben hatten. Die Glückgöttin Fortuna war ihnen jedoch nicht hold, denn die erste von große Chance in der 53. Minute landete neben dem Pfosten. Alexander Vogel hatte sich am Kreisrand mustergültig freigespielt und nachdem der Gladbacher Keeper bereits ausgespielt war, landete sein Schuss nur knapp rechts neben dem Tor.  In der 64. Minute war der erste Treffer des DHC kaum zu verhindern. In der Situation zwei gegen den Torwart, versagte Yannik Schöwe als er statt des leeren Tores nur den Pfosten traf. Eine Minute vor dem Ende sorgte Mannschaftskapitän Dominic Giskes für den Ehrentreffer. Bergmann ärgerte sich natürlich über die vermeidbare Niederlage und sagte: „Wir haben in den ersten 35 Minuten durch individuelle Fehler drei Gegentore bekommen. In der zweiten Hälfte waren wir dann zwar besser, denn wir konnten die Nachlässigkeiten der ersten Hälfte zwar abstellen, aber den Rückstand nicht mehr aufholen“. Am Sonntag gegen den Tabellendritten, Crefelder HTC, musste der DHC  zu Hause mit 0:1 (0:1) erneut eine vermeidbare Niederlage hinnehmen. Gegenüber dem Vortag konnte der DHC bereits in den ersten 35 Minuten besser mithalten. Allerdings waren die Herren aus der ehemaligen Seidenstadt im Angriff effektiver und kamen zu fünf Strafecken von denen jedoch keine genutzt werden konnte. Erst beim 0:1 aus Düsseldorfer Sicht  in der 21. Minute hatte Krefeld etwas Glück als eine abgefälschte Flanke den DHC-Keeper Sebastian Folkers, der wie bereits am Vortag, mit einigen Glanzparaden seine Mannschaft im Spiel hielt, überwinden konnte. In den zweiten 35 Minuten kam der DHC, wie am Samstag, zwar erneut besser ins Spiel, aber zählbares sprang dabei nicht heraus. DHC-Betreuer Michael Bergander fasste das Wochenende zusammen und meinte: „Heute haben wir ordentlich gespielt, aber wieder knapp verloren. Wir haben kämpferisch vor allem in der zweiten Hälfte gut dagegen gehalten, aber wir haben nach wie vor offensiv unsere Probleme, sind im Schusskreis nicht gefährlich genug.“  Vielleicht wird das besser, wenn die Verletzten, wie Sven Lindemann und vor allem Stürmer Julius Heimanns, wieder mit von der Partie sind. Der Kampf gegen den Abstieg geht jetzt nach Beendigung der Hinrunde also in die entscheidende Phase.
Der 11. Tabellenplatz, ein Abstiegsplatz am Ende der Saison, mit vier Punkten und ein Torverhältnis von 8:30 Treffern sind eine ernüchternde Bilanz für den DHC. Da kommt die Pause über Ostern vielleicht zur richtigen Zeit, um sich für die Rückrunde zu rüsten, die am 6./7. April mit den Heimspielen gegen den Tabellenletzten SC Frankfurt 80 und gegen den Tabellensechsten Rot-Weiss Köln auf dem hoffentlich bis dahin fertigen neuen Kunstrasen startet. In den Hinspielen siegte der DHC in Frankfurt 2:0 und unterlag in Köln 0:5.

1. Herren

1. Herren

Mädchen C bei der Bezirksmeisterschaft

WJB wird Deutscher Vizemeister

(J. Pickert, 25.02.13)

In dieser Hallensaison hat sich die weibliche Jugend B des Düsseldorfer HC gesteigert, denn nach dem dritten Platz bei der Deutschen Meisterschaft im Hallenhockey steigerte sich das Team in dieser Hallensaison und wurde in Gernsbach Deutscher Vizemeister.  Der Titelgewinn war durchaus möglich, denn die Mannschaft von Trainer Tom Wegner scheiterte im Endspiel gegen den Mannheimer HC erst im 7-meterschießen. In den Gruppenspielen feierten die Oberkasselerinnen drei Erfolge. HTC Stuttgarter Kickers wurde zum Auftakt knapp mit 1:0 (0:0) bezwungen. Gegen den Großflottbeker THGC fiel der 4:2 (2:1)-Erfolg schon etwas leichter und beim 5:2 (4:0)- Sieg gegen den Club zur Vahr aus Bremen gab es keine Probleme. Im Halbfinale glückte den Oberkasselerinnen dann die Revanche für das verlorene Westdeutsche Endspiel gegen den Club Raffelberg. Die Duisburgerinnen wurden mit 4:3 (3:3) bezwungen. Im Endspiel gegen den MHC gelang es ebenfalls einen 0:3-Rückstand wettzumachen und auch die erneute Führung der Mannheimer in der Verlängerung konnte egalisiert werden. Erst im abschließenden 7-meterschießen hatten die Oberkasselerinnen bei fünf Versuchen drei Fehlschüsse und unterlagen somit 6:7 (1:3, 3:3,4:4). Die Mannschaft und ihre Torschützen in Klammern Viktoria Kammerrinke (TW), Greta Nauck (2), Charlotte Wilm, Lisa-Marie Schütze (5), Lena Speier, Elisabeth Engler, Lil-Sophie Achterwinter, Franziska Nowack (1), Nele Pfeffer, Elisa Gräve (9), und Charlotte Veitner (3).

Presseberichte

(J. Pickert, 19.02.13)

In der Hallenhockeyoberliga der Damen haben die DHC-Damen mit ihrem Sieg gegen ETG am Wochenende dafür gesorgt, dass die Aufstiegskarten neu gemischt wurden. Am Seestern ging die Bundesligareserve der Oberkasselerinnen gegen den Tabellenführer konzentriert zu Werke und schaffte durch eine Strafecke von Franziska Falcke (3.) und Julia Paschwitz (15.) nach einem Solo eine 2:0-Führung, bevor ETG (24.) mit einer Strafecke zum Anschlusstreffer kam. Direkt vor dem Pausenpfiff war Falcke erneut mit einer Strafecke erfolgreich. Nach dem Seitenwechsel wurden die Wuppertalerinnen zwar etwas stärker, aber der DHC hatte immer eine Antwort parat und nach den zwei Wuppertaler Toren bis zur 48. Minute erhöhte Paschwitz zunächst auf 4:3 (52.). ETG glich zwar eine Minute später wieder aus, aber Nina Hoppe (56.) und Paschwitz (59.) sorgten endgültig für den Sturz des Tabellenführers.

Presseberichte

(J. Pickert, 29.01.12)

Sowohl die Damen als auch die Herrenmannschaft des Düsseldorfer Hockey-Club mussten am letzten Spieltag der Hallensaison beim Nachbarn Schwarz-Weiß Neuss antreten. Der erste Anpfiff war gestern um 12 Uhr für die Herren von Trainer Ulrich Bergmann. Rund 800 Zuschauer wollten sich den Abstiegskampf zwischen dem Tabellenletzten SWN und dem –vorletzten DHC nicht entgehen lassen, wobei die Ausgangsposition für die Herren vom Seestern besser war, denn bereits ein Remis würde den Klassenerhalt sichern, welches mit dem 4:4 (3:1) auch eintraf. Zwei Unaufmerksamkeiten in der Abwehr der Gastgeber bescherten Bergmanns Team die ersten Chancen und Maximilian Schröter (4.) mit einer Strafecke und Dominic Giskes (5.) mit einem 7-meter schossen den DHC mit 2:0 in Front. Ex-Nationalspieler Sebastian Draguhn verkürzte in der 14. Minute für Neuss mit einer Strafecke auf 1:2, aber der DHC blieb die Antwort nicht schuldig, denn erneut Schröter (23.) sorgte mit einer Strafecke für die 3:1-Pausenführung. Zwei weitere Strafecken kurz vor der Pause konnte der DHC aber nicht verwandeln. Nach dem Seitenwechsel kamen die Gastgeber hochmotiviert aus der Kabine und schafften auch durch drei Strafecken zwischen der 38. und 48. Minute nicht nur den Ausgleich sondern eine 4:3-Führung, die den DHC am Ende in die Zweitklassigkeit führen könnte. Der DHC kam danach wieder besser ins Spiel und in der 57. Minute wurde Maximilian Schröter zu einem der Helden des Tages, als er die sechste Strafecke des DHC zu seinem dritten Treffer und dem 4:4-Ausgleich verwandelte. Der DHC verteidigte die letzten zwei Minuten geschickt und konnte sich dabei auch auf Keeper Sebastian Folkers verlassen, der eine Minute vor dem Ende einen Neusser Alleingang bremste. Den letzten Rettungsanker von SWN-Trainer Andy Bauch, den Torwart gegen einen Angreifer auszutauschen, überstand der DHC unbeschadet und der Klassenerhalt war gesichert. Bergmann war am Ende natürlich glücklich und sagte: Beim 3:4 war mir ein wenig das Herz in die Hose gerutscht, zumal wir bei der 3:1-Führung Chancen ausgelassen haben, die Führung weiter auszubauen. Es war jedoch erfreulich, dass meine Mannschaft noch einmal spielerisch dagegen halten konnte und damit den Klassenerhalt sicherte“.

 

Im Damenspiel danach ging es nur noch darum, wer den dritten und vierten Tabellenplatz belegt. Auch in diesem Match war der Tabellendritte, DHC, im Vorteil, dass ein Remis zur Platzverteidigung reichen würde. Es war ein seltsames Spiel, dass bewies, dass viele Chancen alleine nicht reichen um ein Match zu gewinnen. Elf Strafecken und ein 7-meter für Neuss, sowie zwei Strafecken und ein 7-meter für die Oberkasselerinnen spiegelten die Dominanz der Gastgeberinnen wieder, aber am Ende reichte es für SWN nur zum 4:4 (3:1) Neuss konnte seine Treffer nur durch drei Strafecken und den 7-meter erzielen. Beim DHC traf Lena Hoffmann mit einem 7-meter und aus dem Spielverlauf heraus trafen Jennifer Pütz, Katrin Bart und Greta Gerke.

Presseberichte

(J. Pickert, 22.01.12)
HTC Uhlenhorst Mülheim war an diesem Wochenende der Gegner des Düsseldorfer Hockey-Club sowohl bei den Damen als auch den Herren in der vereinseigenen Halle am Seestern und beide Teams reisten als ungeschlagene Tabellenführer in die Landeshauptstadt. Die Herren des HTCU kamen sogar ohne Verlustpunkt zum DHC und brachten eine imponierende Bilanz von 76:32 Toren aus acht Spielen mit. Der DHC wollte sich natürlich für die peinliche 2:12-Hinspielniederlage rehabilitieren. Das gelang auch ein wenig, denn nach 60 Minuten kamen die Oberkasseler mit Trainer Ulrich Bergmann mit der 0:4 (0:2)-Niederlage glimpflich davon. Die Abwehr des DHC stand gut und machte es dem überlegen spielenden Spitzenreiter schwer. Für den DHC war jedoch meistens bereit kurz vor dem gegnerischen Schusskreis Ende des Angriffs. Die Treffer von Lukas Winfeder (11.) und Nationalspieler Thilo Strahlkowski (24.) sorgten für die Pausenführung der Gäste. Nach dem Seitenwechsel kam der DHC etwas besser zur Geltung, aber drei Strafecken verfehlten ihr Ziel. Strahlkowski (44.) und Windfeder (47.) waren auch die Torschützen im zweiten Durchgang. Bergmann war zufrieden: „Obwohl wir verloren haben, war das ein erfolgreiches Spiel für uns, denn wir haben uns spielerisch immens gesteigert im Vergleich zum Hinspiel. Darauf können und müssen wir aufbauen, um am kommenden Sonntag in Neuss den Klassenerhalt zu sichern“.


Bei den Damen geht in der Bundesliga dem Tabellenführer HTCU Mülheim scheinbar die Luft aus. Nach sieben Siegen mussten die Uhlen vor einer Woche bei SW Neuss ein 7:7 hinnehmen und am Seestern erreichten die Oberkasselerinnen ein 4:4 (1:3) und revanchierten sich damit für die unnötige 5:7-Hinspielniederlage. In den ersten 30 Minuten setzten die Mülheimerinnen die DHC-Abwehr, mit einer erneut überragenden Nathalie Kubalski im Tor, immer wieder unter Druck und zogen über 1:0 und 1:1durch Greta Gerke bis zur 27. Minute auf 3:1 davon. Eine Minute später hatte Jennifer Pütz den Anschlusstreffer bei einem 7-meter auf dem Schläger, aber die gegnerische Torfrau parierte mit einem Reflex. Nach dem Seitenwechsel wurde der DHC stärker und die 32. und 35. Minute wurden zur großen Show von der wiedergenesenden Sabine Markert. Zunächst drang sie von rechts in den Kreis und legte die Kugel aus spitzem Winkel gekonnt an der Torfrau vorbei ins Netz. Beim zweiten Versuch stand sie vor der Torfrau und veranlasste sie mit einer Körpertäuschung zum Reflex, den Markert eiskalt zum 3:3 ausnutzte. Das 4:3 für die Gäste (38.) konnte Isabell Maas elf Minuten später ausgleichen und in den Schlussminuten vergab die Mannschaft von Trainer Nico Sussenberger sogar einen möglichen Sieg, denn zwei Strafecken fanden nicht ihr Ziel.

Der Tabellenstand vor dem letzten Spieltag

Herren:
4. Platz Gladbacher HTC 6 Punkte 47:76 Tore
5. Düsseldorfer HC 5 Punkte 33:55 Tore
6. SW Neuss 2 Punkte 41:63 Tore

Damen:
1. HTCU Mülheim 23 Punkte 62:32 Tore
2. RW Köln 19 Punkte 64:24 Tore
3. Düsseldorfer HC 14 Punkte 42:35 Tore
4. SW Neuss 10 Punkte 43:41 Tore

Presseberichte

(J. Pickert, 14.01.13)
Im Kampf gegen den Abstieg holten die Herren des Düsseldorfer Hockey-Club beim ebenfalls vom Abstieg bedrohten Gladbacher HTC durch ein 3:3 (1:0) einen wichtigen Punkt. Dadurch liegt der GTHC mit sechs Punkten auf Platz vier, der DHC mit fünf Punkten auf Platz fünf vor dem Tabellenletzten SW Neuss mit zwei Punkten. DHC-Trainer Ulrich Bergmann hatte seine Mannschaft stark auf Defensive eingestellt in der Keeper Sebastian Folkers einen Glanztag erwischt hatte und wesentlich zum Punktgewinn beitrug. Dadurch hatten die Gastgeber mehr Spielanteile, nämlich 75 %, wie ihr Trainer André Schiefer nach Spielschluss meinte. Der DHC brauchte fast fünf Minuten, um ins Spiel zu kommen und Chancen herauszuspielen. Glück hatte der DHC in der 29. Minute  als ein Angriff der Gladbacher nur an der Latte landete. In den letzten Sekunden vor dem Pfiff zur Pause fiel die etwas überraschende Führung für den DHC durch eine vom Schweizer Nicolas Steffen verwandelte Strafecke. Nach dem Seitenwechsel verstärkte der GHTC seine Angriffe und traf in der 36. Minute zunächst nur den Pfosten. Erst in der 47. Minute fiel der Ausgleich und zwei Minuten später sogar die Führung für die Hausherren. Der DHC hat aber in Maximilian Schröter einen guten Eckenschützen, denn Schröter verwandelte drei Minuten später die fünfte und letzte Strafecke des DHC zum Ausgleich. Mit der sechsten von acht Strafecken schaffte Gladbach (57.) erneut die Führung. Die Oberkasseler steckten jedoch nicht auf und Mannschaftskapitän Dominic Giskes (59.) erzielte zum Jubel der 50 mitgereisten Fans den Ausgleich. Eine bange Minute war noch zu überstehen und das gelang da der GHTC mit seinen zwei letzten Strafecken scheiterte. Gladbachs Trainer hatte im Verlauf des Spiels mit einem Sieg gerechnet, gab aber zu: „Wenn wir unsere Chancen nicht verwerten, müssen wir mit dem Remis zufrieden sein und der Abstiegskampf ist noch ein heißes Ding“. Bergmann war sehr zufrieden mit dem Punkt und er sagte: „Wenn man den gesamten Spielverlauf sieht, kann man von einem Punktgewinn reden. Die meisten Chancen lagen natürlich bei den Gladbachern und deshalb bin ich besonders zufrieden. Der Punktgewinn bringt uns einen Zähler weiter vom Tabellenende weg und hilft der Mannschaft auch moralisch“.


In der Hallenhockeybundesliga haben die Damen des Düsseldorfer HC das Viertelfinale um die Deutsche Meisterschaft noch nicht ganz abgeschrieben. Durch einen am Ende klaren 9:5 (4:2)-Erfolg beim Aufsteiger und Tabellenletzten Club Raffelberg in Duisburg sicherte sich die Mannschaft von Trainer Nico Sussenburger den dritten Tabellenplatz, liegt aber vor den letzten zwei Spielen noch drei Punkte hinter dem erforderlichen zweiten Tabellenplatz auf dem zur Zeit Rot-Weiss Köln liegt. Da RWK aber als amtierender Deutscher Hallenhockeymeisterb ein weitaus besseres Torverhältnis aufweist, werden sich die Oberkasselerinnen vermutlich mit dem undankbaren dritten Tabellenplatz zufrieden geben müssen. Wie beim 6:1-Hinspielerfolg des DHC konnte Raffelberg lange Zeit gut mithalten, wie die Torfolge beweist. Jennifer Pütz eröffnete den Torreigen  mit einer Strafecke zum 1:0 (8.). Der DHC musste jedoch in der 17. Minute den Ausgleich hinnehmen, bevor Greta Gerke und erneut Pütz bis zur 24. Minute das 3:1 herausschossen. Der Anschlusstreffer (25.) schockte nicht, denn Katrin Gliem erhöhte noch vor dem Pausenpfiff auf 4:2. Nach dem Seitenwechsel kam Raffelberg , wie ausgewechselt, aufs Feld und schaffte den Ausgleich (33. + 38. Minute). Jetzt wurde der DHC wach und schaffte von der 41. bis zur 47. Minute eine 7:4 Führung durch Isabell Maas, Katrin Gliem und Jennifer Pütz. Das war die Vorentscheidung für den Sieg der Oberkasselerinnen. Das fünfte Tor der Gastgeberinnen beantwortete der DHC mit zwei weiteren Erfolgen durch Isabell Maas (54.) und Jennifer Pütz (58.) Während Jennifer Pütz als Torjägerin und Spielgestalterin glänzte, sorgte die nach langer Zeit wieder genesende Sabine Markert in der Abwehr mit Ruhe und Übersicht dafür, dass sich die Torerfolge der Duisburgerinnen in Grenzen hielten. Sussenburger war trotz des Sieges nicht komplett zufrieden und meinte: „Wir haben heute etwas zu pomadig und zu langsam gespielt. Das neu ausprobierte Spielsystem hat mal funktioniert, mal auch nicht. Fünf Gegentore sind auch dafür zu viel, obwohl der Sieg am Ende sicher verdient ist.“

Presseberichte

(J. Pickert, RP 12.01.13)

Presseberichte

(J. Pickert, 23.12.12)
Am letzten Hallenhockeyspieltag 2012 handelten sich die Bundesligadamen des Düsseldorfer HC gegen Rot-Weiss Köln eine 3:6 (2:3)-Heimniederlage ein. Damit ist die Mannschaft von Trainer Nico Sussenburger zunächst im Rennen um einen Viertelfinalplatz ausgeschieden. Der dritte Tabellenplatz konnte jedoch gehalten werden, da ETuF Essen gleichzeitig HTCU Mülheim mit 1:4 unterlag und mit neun Punkten einen Zähler weniger als der DHC hat. Es sah am Anfang keinesfalls nach einer Niederlage der Platzherrinnen aus, denn das 0:1 aus der zweiten Minute drehte Jennifer Pütz mit einem Doppelschlag bis zur 17. Minute zur 2:1-Führung. Zwischenzeitlich hatten sowohl Isabell Maas als auch Lena Hoffmann weitere Treffer auf dem Schläger, aber sie trafen entweder nur den Pfosten oder die Kugel ging knapp daneben. Das war bezeichnend für das gesamte Match, denn Sussenburgers Team versagte vor dem gegnerischen Tor. Es reichte nicht einmal zu einer Strafecke. Da waren die Damen aus der Domstadt entschieden cleverer, denn sie nutzen ihre Chancen und verwandelten zwei ihrer drei Strafecken zum 4:2. Ein letztes Mal keimte die Hoffnung auf einen Punktgewinn als Lena Hoffmann in der 49.Minute auf 3:4 verkürzte, aber zwei Treffer nach Abwehrfehlern besiegelten die Niederlage. Sussenburger hatte auch eine Erklärung für die Niederlage parat, als er sagte: Rot-Weiss war einen Tick griffiger und kommt langsam in Form. Wir haben zwar passabel gespielt, aber leider vor und im gegnerischen Kreis zu umständlich agiert und auch keine Ecken erzielt. Dazu kam, dass wir im Torschussverhalten nicht nachdrücklich genug waren.“
Den Herren des DHC erging es nicht besser als den Damen des Oberkasseler Clubs, denn auch sie unterlagen zu Hause dem amtierenden Deutschen Hallenhockeymeister Rot-Weiss Köln. Allerdings war beim 5:9 (3:6) die Tordifferenz noch um einen Treffer höher. Die Mannschaft von Trainer Ulrich Bergmann spielte gut mit, aber Tore waren Mangelware. Da machten es die Kölner entschieden besser und führten nach 14 Minuten bereits 4:0, bevor Maximilian Schröter (15.) das 1:4 erzielte. Schröter avancierte in diesem Spiel zum besten Torschützen für den DHC, denn er erzielte auch die nächsten zwei Treffer des DHC zum 2:5 (18.) und 3:6 (28.) jeweils per Strafecke. Nach dem Seitenwechsel war dann Marco Testrut (45.) mit einer Strafecke zum 4:7 an der Reihe und die Oberkasseler waren dem 5:7 sehr nahe, aber dann zeigte Nationalspieler Christopher Zeller seine Eckenstärke und Köln zog zwischen der 54. und 56. Minute auf 9:4 davon, bevor Dominic Giskes drei Minuten vor dem Ende mit dem fünften Tor des DHC die Niederlage in Grenzen hielt. Da die Konkurrenten im Abstiegskampf Gladbacher HTC und SW Neuss gleichzeitig 6:6 spielten, ist der GHTC am DHC vorbeigezogen, und der Abstand zum Tabellenletzten SWN beträgt nur noch zwei Punkte. Bergmann war natürlich enttäuscht, blickt jedoch zuversichtlich nach vorne und sagte: „Das Ergebnis ist zu deutlich. Wenn wir eine Topleistung abgerufen hätten, wäre durchaus mehr drin gewesen. Unsere Endspiele kommen aber noch, in diesen müssen wir punkten, und ich bin mir sicher, dass meine Mannschaft dazu stark genug ist“.

Presseberichte

(J. Pickert, 17.12.12)

Drei Punkte haben die Herren des Düsseldorfer Hockey-Club im Abstiegskampf aus den zwei Spielen in der 1. Hallenbundesliga an diesem Wochenende eingefahren. Am Samstag besiegte die Mannschaft von Trainer Ulrich Bergmann den Nachbarn Schwarz-Weiss Neuss mit 6:3 (1:0). Es war eine sehr müde erste Spielhälfte, die nur durch die in der 22. Minute von Maximilian Schröter verwandelte Strafecke für ein Highlight sorgte. Nach dem Seitenwechsel verstärkten die Oberkasseler ihre Angriffsbemühungen ohne die Defensive mit einem sicheren Keeper Sebastian Folkers als letzte Bastion dabei zu vernachlässigen. Der Erfolg blieb auch nicht aus und Dominic Giskes (32.) und erneut Maximilian Schröter (37.) bauten die Führung mit Strafecken auf 3:0 aus, bevor Neuss in der 47. Minute zum ersten Treffer kam. Zwei weitere Strafecken die von Giskes (51.) und Julius Heimanns (53.) verwandelt wurden, stellten die Weichen endgültig auf Sieg. Ein von Neuss in der 55. Minute verwandelter 7-meter wurde noch in der gleichen Minute durch den Treffen von Nicolas Steffen zum 6:2 gekontert. Das dritte Tor der Gäste zwei Minuten später war nur noch Ergebniskosmetik. Der Neusser Trainer Andreas Bauch erkannte neidlos den Sieg des DHC an und sagte: „Es war ein verdienter Sieg der Düsseldorfer“. Bergmann war natürlich nach der Niederlage vom Mittwoch sehr zufrieden und meinte: „Das waren heute immens wichtige Zähler für uns. Ich bin froh, dass wir die Pleite gegen Gladbach so gut verdaut haben“. Am Sonntag beim Crefelder HTC unterlag der DHC unglücklich mit 2:3 (2:0). Es schien zunächst als sollte das Wochenende sechs Punkte einbringen. Der CHTC bestimmte zwar von Beginn an das Spiel, aber die Abwehr des DHC stand zunächst, wie am Vorabend, sehr sicher.  Zwei Schwächen der Gastgeber nutzten. Yannick Schoewe (19.) und Julius Heimanns zur 2:0-Führung. Im zweiten Durchgang blieb es bei diesem Spielverlauf. Krefeld tat sich weiter schwer gegen die gut stehenden Gäste, aber der DHC geriet immer stärker unter Druck und musste sieben Minuten vor dem Ende den Anschlusstreffer hinnehmen. Dann tauschte Krefeld noch den Torwart gegen einen weitern Angreifer aus und hatte ,it zwei Treffern in der Schlussminute Erfolg. „Wir hätten sicher einen Punkt verdient gehabt“, war vom traurigen DHC-Trainer zu hören: „Wir haben heute eine tolle Leistung abgeliefert, konnten aber am Ende nicht mehr für die nötige Entlastung sorgen. Das Ende ist natürlich bitter. Es wird nicht leicht, die Jungs jetzt für das letzte Spiel vor Weihnachten noch mal aufzurichten“. Den Bundesligadamen des DHC erging es an diesem Wochenende, wie den Herren des Oberkasseler Club. Am Samstag besiegten sie ebenfalls SW Neuss mit 3:2 (2:1) und am Sonntag mussten sie auch eine Niederlage hinnehmen. Sie unterlagen bei ETuF Essen mit 4:7 (3:4).

1. Damen

Nach oben

Presseberichte

(J. Pickert, 11.12.12)
Im Spitzenduell in der Hallenhockeybundesliga der Damen musste der Düsseldorfer HC als Tabellenzweiter beim Tabellenführer HTC Uhlenhorst Mülheim eine vermeidbare 5:7 (3:2)-Niederlage hinnehmen, wie ihr Trainer Nico Sussenburger nach Spielschluss analysierte: „Es war ein ausgeglichenes Spiel mit Vorteilen bei uns. Wir führten 5:2 und spielten sehr gut. Dann entschied sich aber einer der Schiedsrichter dazu, das Ergebnis zu beeinflussen. Das ist natürlich schade, wenn man in kurzer Zeit neun Ecken gegen sich gepfiffen bekommt. Mülheim verwandelt diese natürlich sehr gut. Da müssen wir an der Abwehr arbeiten“. Die Oberkasselerinnen starteten stark in die Begegnung und gingen auch bereits nach zwei Minuten durch einen von Greta Gerke verwandelten 7-meter in Führung. Bis zur Pause gelang es den Oberkasselerinnen immer wieder nach einem zwischenzeitlichen Ausgleich ein Tor vorzulegen. Carolin Wolf und erneut Greta Gerke erledigten das. Auch nach dem Seitenwechsel war der DHC das stärkere Team und konnte erneut durch Greta Gerke und Jana Gerits den Vorsprung auf 5:2 ausbauen, und der Auswärtssieg schien so gut wie sicher. Dann kamen aber die von Sussenburger kritisierten Schiedsrichterentscheidungen, die zu fünf Treffern durch Strafecken der Uhlenhorsterinnen und dem überraschenden Heimsieg führten. Durch diese Niederlage sind die Damen vom Seestern auf den dritten Tabellenplatz punktgleich hinter dem neuen Tabellenzweiten RW Köln zurückgerutscht. Eine gleichzeitige unerwartete 4:10-Niederlage von SW Neuss gegen ETuF Essen verhinderte einen tieferen Absturz. Am kommenden Wochenende soll im Heimspiel gegen SW Neuss und bei ETuF Essen der dritte Tabellenplatz als Minimalziel verteidigt werden.

Presseberichte

(J. Pickert, 04.12.12)

Durch einen am Ende klaren 6:1 (2:1)-Heimsieg gegen den Club Raffelberg aus Duisburg rückten die Hallenhockeydamen des Düsseldorfer HC in der Bundesliga auf den zweiten Tabellenplatz vor. Die junge Raffelberger Mannschaft hielt lange gut mit gegen die Mannschaft von Trainer Nico Sussenburger. Erst in den letzten drei Minuten wurde das Ergebnis durch drei Treffer deutlich gestaltet. Lena Hoffmann hatte zwar ihre Mannschaft mit zwei ihrer vier Tore in den ersten 30 Minuten mit 1:0 und 2:1 zweimal in Führung gebracht, aber viele ungenaue Pässe verhinderten eine höhere Führung. Auch nach dem 3:1 (48.) durch Carolin Wolf wurde es zunächst noch nicht besser, denn plötzlich berannte Raffelberg das Düsseldorfer Tor und in der 51. Minute konnte sich der DHC bei seiner Torfrau Nathali Kubalski bedanken, die mit vier Glanzparaden direkt hintereinander den Anschlusstreffer verhinderte. Dadurch war der Bann gebrochen, denn die Gäste wurden deutlich schwächer und Greta Gerke (58.) sowie Lena Hoffmann (58. + 60.) sorgten für den erwarteten klaren Erfolg. Eine pikante Note hatte das Spiel zusätzlich, denn es gab einen Kampf der Geschwister, denn auf Duisburger Seite verteidigte Anna Gerke gegen ihre Schwester Greta. Einen Sieger gab es bei diesem Match nicht, auch wenn Greta ein Tor erzielen konnte. Sussenburger war mit seiner Mannschaft zufrieden und sagte: „Zunächst zählen für uns die drei Punkte, die wir heute mitnehmen konnten. Sechs Tore muss man erst auch erst einmal erzielen. Zusammen mit einer starken Abwehr, die bis jetzt noch kein Eckentor zugelassen hat, lässt uns das für die nächsten Spiele hoffen“. Den Beweis kann die Mannschaft am kommenden Sonntag antreten, wenn sie beim verlustpunktfreien Tabellenführer HTC Uhlenhorst Mülheim antreten.


In der Hallenhockeyoberliga der Herren haben sich vier Mannschaften mit zehn Punkten aus vier Spielen in der oberen Tabellenhälfte etabliert. Der Tabellenfünfte hat nur drei Punkte. Zu den vier Teams gehört auch die Bundesligareserve des DHC, die zu Hause gegen SW Köln II einen klaren 13:4 (4:3)-Erfolg landete. In den ersten 30 Minuten hatte die Mannschaft mit Bundesligatrainer Ulrich Bergmann, der zwei Tore zum Sieg beisteuerte, zwar leichte Probleme, aber nach der Pause hatte Köln keine Siegchance mehr. Die weiteren Tore erzielten Alexander Vogel (5), Yannick Schöwe und Marcus Schauseil (je 2), sowie Frederic Schenk und Sven Lindemann. Außerdem waren Leo Meyer-Schwickerath, Tim Große-Schönepauk und Julian Wälzholz (TW) dabei.


Die III. Herren des Düsseldorfer Hockey-Club bleiben weiter auf Erfolgskurs. Im vierten Spiel der noch jungen Hallensaison besiegten sie in Mönchengladbach den Gladbacher HTC III klar mit 10:6 (5:3). Dadurch rückten sie auf den zweiten Tabellenplatz in der 1. Verbandsliga vor, allerdings mit bereits fünf Punkten Rückstand auf den souveränen Tabellenführer Mettmanner THC. Es war ein sicherer Sieg für die Oberkasseler, der nie in Gefahr geriet. „Die gegnerischen Treffer haben wir nur eigenen Fehlern und einer gewissen Schlafmützigkeit zu verdanken“, meinte Mannschaftsführer Andreas Roos. Die Tore erzielten Marten Sprecher und Jens Giese (je 3), Tobias Bergander (2), sowie Andreas Roos und David Giesen (je 1). Außerdem waren Max Große Schönepauck (TW), Max Roth, Clemens Mühle, Tobias Wicken und Kristopher Schrader dabei.

Die weibliche Jugend B des Düsseldorfer Hockey-Club hat in dieser Hallensaison ihren guten Ruf zu verteidigen, denn in der letzten Saison wurden sie Westdeutscher Meister und belegten anschließend bei der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft den dritten Platz. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg. Zwölf Spiele sind in der Vorrunde zur Westdeutschen Meisterschaft zu absolvieren und die besten vier Mannschaften ermitteln dann in der Endrunde den WHV-Meister, der zusammen mit dem Vizemeisterdie Teilnahme an der Deutschen Endrunde der besten acht Mannschaften erreicht hat. Nach den ersten zwei Vorrundenturnieren haben die Oberkasselerinnen vier Spiele absolviert und liegen mit sieben Punkten und 16:6 Toren auf dem dritten Tabellenplatz vor HTCU Mülheim.  Beim ersten Turniertag vor zwei Wochen in der Halle des RTHC Leverkusen lief es für die Mannschaft von Trainer Tom Wegner nicht besonders gut, denn zum Auftakt handelte sich der DHC gegen den ewigen Westrivalen im weiblichen Jugendbereich, Club Raffelberg, eine knappe 1:2-Niederlage ein und gegen HTCU Mülheim reichte es nur zu einem 3:3. Bei diesem Turnier verletzte sich Stürmerin Lena Speier, die immer für Tore gut ist, und wird voraussichtlich für den Rest der Saison ausfallen. Beim Turnier am Sonntag in der Halle am Seestern war Wegners Team zum Siegen verdammt, wenn die Endrunde auf jeden Fall erreicht werden sollte. Zwei Siege wurden dann auch erwartungsgemäß eingefahren. Im ersten Match wurde der Kahlenberger HTC mit 3:1 (2:1) bezwungen. Dabei taten sich die jungen Oberkasselerinnen sehr schwer, denn nach dem 1:0 durch Lisa-Marie Schütze in der 6. Minute schaffte Kahlenberg zwei Minuten später den Ausgleich und eine Minute vor dem Seitenwechsel erzielte Charlotte Wilm das 2:1. Auch die zweiten 15 Minuten blieben torarm, denn es fiel lediglich das 3:1 durch Franziska Nowak eine Minute vor dem Ende. Gegen HC Essen 99 zeigte die Mannschaft endlich, was in ihr steckt und besiegten die Jugend aus der Kruppstadt klar mit 9:0 (1:0). Allerdings kam die Angriffsmaschine des DHC erst in den zweiten 15 Minuten richtig ans rollen. Elisabeth Gräve war mit fünf Treffern die überragende Akteurin und erzielte nicht nur das 1:0 vor der Pause, sondern nach dem Wechsel ihre weiteren vier Treffer hintereinander. Danach trafen noch Lisa-Marie Schütze (2) sowie Charlotte Veitner und Ana Bommes. Am 13 Januar 2013 geht es weiter mit dem Turnier in Bergisch Gladbach, bei dem in den letzten zwei Spielen der Hinrunde Bergisch-Gladbach und RTHC Leverkusen die  Gegner sind und außerdem das erste Rückrundenspiel gegen den Kahlenberger HTC auszutragen ist.

Die Mannschaft um Trainer Tom Wegner und Betreuerin Susanne Flacke: Lisa-Marie Schütze, Elisabeth Gräve, Nele Pfeifer, Charlotte Veitner Charlotte Wilm Elisabeth Engler, Franziska Nowak, Ana Bommes und Victoria Kammerinke.


DHC Knaben C1 gewinnen Saisonauftakt
Beim Rheydter SV fand das erste Meisterschaftsturnier im Hallenhockey in der Oberliga, der höchsten Spielklasse, für die Knaben C I des DHC statt. Die Mannschaft von Trainerin Sabine Markert eroberte direkt durch zwei klare Erfolge die Tabellenspitze. Im ersten Match wurde der Turnierveranstalter Rheydter SV mit 4:1 bezwungen. Im zweiten Spiel gegen den Gladbacher HTC gerieten die jungen Oberkasseler zwar zunächst mit 0:1 in Rückstand, feierten am Ende aber einen klaren 5:1-Sieg.Die Trainerin schickte folgendes Team auf den Platz (Torerfolge in Klammern): Florentin Schröder (TW), Julius Stollarz (4), Luis Goldstein (2), Quentin Halfmann (2), Alexander Burda (1), Magnus Esser, Ben Seidensticker und Felix von Saurma.

Presseberichte

(J. Pickert, 28.11.12)
Nur einen Punkt konnten die Herren des Düsseldorfer HC aus den zwei Spielen beim Start der 1. Hallenhockeybundesliga einfahren. Am Freitagabend beim Auftaktspiel am Seestern gegen den Crefelder HTC schaffte die Mannschaft von Trainer Ulrich Bergmann ein 5:5 (2:5). Es waren zwei total unterschiedliche Spielhälften. In den ersten 30 Minuten spielten die Gäste voll konzentriert und gingen in der ersten Minute durch eine Strafecke in Führung. Mannschaftskapitän Dominic Giskes hatte in der achten Minute den Ausgleich auf dem Schläger, als er zum 7-meter antrat, aber den schwach geschlenzten Ball konnte der Krefelder Keeper mühelos parieren und vier Minuten später traf der CHTC zum 2:0. Der Schweizer, Nicolas Steffen, schaffte den Anschlusstreffer. Dann zeigten die Gäste, wie man Chancen verwertet und zogen auf 5:1 davon. Auch den zweiten 7-meter konnte Marco nicht verwandeln, bevor Julis Heimanns kurz vor der Pause zum 2:5 traf. Nach dem Seitenwechsel war der DHC nicht wieder zu erkennen, denn nun wurden die sich bietenden Möglichkeiten genutzt. Nicolas Steffen traf noch zweimal, und der weitere Schweizer im Team der Oberkasseler, Manuel Keller, steuerte ebenfalls einen Treffer zum 5:5 bei. Sekunden vor dem Ende hatte der DHC noch die Möglichkeit zum Sieg, aber die Strafecke fand nicht den Weg ins Tor. Co-Trainer Akim Bouchouchi war zufrieden mit dem Auftakt und sagte: „Ein Punkt ist nach dem Pausenrückstand gut, aber ich ärgere mich über die Schlussecke, denn eigentlich hätten wir nach dieser gelungenen Aufholjagd den Sack zumachen müssen. Am Samstag beim amtierenden Hallenhockey, Rot-Weiss Köln, musste der DHC eine 4:8 (2:4)-Niederlage hinnehmen. Bergmanns Team bot den Kölnern 60 Minuten Paroli, aber die Niederlage war nicht zu verhindern. Nach dem 0:1 schaffte Manuel Keller den Ausgleich und nach dem 1:3 verkürzte Lukas Grellmann auf 2:3. Dann zog Köln aber auf 5:2 davon und dem DHC gelang es nicht mehr heranzukommen. Die Treffer zum 3:5 und 4:7 erzielten Marco Testrut und Dominic Giskes. Für Bergmann war die Niederlage keine Überraschung und er sagte: „Ich bin zufrieden mit meinen Spielern. Auch wenn wir zwischenzeitlich die Chance hatten, auf 3:4 beziehungsweise 4:5 zu verkürzen, hätte das wohl nichts am Ausgang geändert. Aber wir haben auch gesehen, dass kleinste Fehler bestraft werden“.

Mit einem Sieg und einem Remis sind die Hockeydamen des Düsseldorfer HC beim Saisonauftakt auf dem dritten Tabellenplatz  hinter HTCU Mülheim und SW Neuss gelandet. Das Auftaktspiel am Samstag gegen ETuF Essen wurde mit dem 7:2 (2:1)-Erfolg eine klare Angelegenheit für die Oberkasselerinnen. Der DHC übernahm sofort nach Anpfiff die Kontrolle auf dem Spielfeld, aber ETUF konnte bis zur 40. Minute das Spiel zumindest vom Ergebnis ausgeglichen halten, denn da stand es noch 2:2, weil der DHC seine vielen Möglichkeiten ungenutzt ließ. Danach war die Mannschaft von Trainer Nico Sussenburger aber nicht mehr zu bremsen und die spielerische Überlegenheit drückte sich auch in Torerfolgen aus, wie das 7:2 nach 60 Minuten bewies. Erfolgreichste Torschützin war Greta Gerke mit drei Treffern. Die weiteren Treffer erzielten Carolin Wolf (2), Jana Gerits und die erst 17-jährige Isabell Maas mit ihrem ersten Hallenbundesligator. Der DHC leistete sich noch den Luxus, einen 7-meter nicht zu verwandeln, denn Jana Gerits zielte bei der Ausübung neben das Tor.  Nico Sussenburger war mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden und sagte: „Das war für das erste Saisonspiel eine erstaunlich gute Leistung. Wir haben diszipliniert und strukturiert gespielt und waren heute defensiv wie offensiv das bessere Team“. Am Sonntagabend musste der DHC beim amtierenden Deutschen Hallenhockeymeister, Rot-Weiss Köln, antreten und schaffte ein 1:1 (0:1). Köln war zwar nach acht Minuten bereits in Führung gegangen, vergab danach leichtfertig die sich bietenden Möglichkeiten zum Torerfolg, was aber auch ein Verdienst einer stabilen DHC-Abwehr mit Nathalie Kubalski war. Im zweiten Durchgang wurden die Oberkasselerinnen stärker und Isabell Maas war es vergönnt den Ausgleich sechs Minuten vor dem Ende zu erzielen. Jana Gerits hatte dann bei einem 7-meter noch die Chance den DHC zum Sieg zu schießen, aber ihr Versuch war, wie am Vortag, nicht von Erfolg gekrönt. Sussenburger meinte nur: “Mit vier Punkten aus zwei Spielen habe ich nicht gerechnet“.
 
Die Knaben A IV des Düsseldorfer Hockey-Club haben mit ihrem Trainer Karol Podzorski einen guten Saisonbeginn hingelegt. Beim Auftaktturnier in der Halle am Seestern holten die Oberkasseler in drei Spielen zwei Siege und mussten eine Niederlage hinnehmen und liegen trotz der Niederlage an der Tabellenspitze. Im ersten Match wurde der Crefelder HTC IV klar mit 7:0 abgefertigt. In der zweiten Begegnung gegen die erste Mannschaft der ETG Wuppertal wurde es bereits schwieriger, aber am Ende sprang noch ein 4:2-Erfolg heraus. Gegen die dritte Mannschaft des Nachbarn, Deutscher Sportklub Düsseldorf, musste Podzorski Team dann eine 2:4-Niederlage hinnehmen. Julis Schellhorn, Moritz Weber, Max Paschwitz und Julius Zetsche waren für die Tore verantwortlich. Außerdem waren Henning Königs (TW), Alexander Kohlen, Konrad Frege, Henry Herzog und Konrad Bender dabei. Podzorski war mit der Leistung seines Teams sehr zufrieden und hofft, dass es beim nächsten Turnier am 15. Dezember in Viersen so erfolgreich weiter geht.

Während die Damen II und Damen III des Düsseldorfer Hockey-Club in der noch jungen Hallensaison in der Oberliga nach jeweils drei Spielen ohne Punktgewinn sind, sieht es für die Herren II und III der Oberkasseler entschieden besser aus. Die II. Herren, die in der Oberliga angesiedelt ist und bei denen der Herrenbundesligatrainer des DHC im Einsatz ist, bilden mit drei weiteren Mannschaften, Gladbacher HTC II, HTC Uhlenhorst Mülheim II und Rot-Weiss Köln III, ungeschlagen mit sieben Punkten aus drei Begegnungen die obere Tabellenhälfte. Nach einem 4:4 zum Saisonauftakt gegen den Gladbacher HTC und einem 8:3-Sieg vor einer Woche beim RTHC Leverkusen kam die Mannschaft am Sonntagabend beim Aachener HTC zu einem klaren 8:3 (5:0)-Erfolg, wobei Aachen seine Tore erst zum 1:5, 2:7 und 3:7 erzielte. Die Herren vom Seestern hatten allerdings den Vorteil einige Reservisten der Bundesligamannschaft einsetzen zu können, die dann auch maßgeblich an den Torerfolgen beteiligt waren. Die acht Treffer teilten sich Yannick Schöwe (3), Sven Lindemann (2) sowie Ulrich Bergmann, Tim Große-Schönepauck und Alexander Vogel. Außerdem waren Julian Wälzholz, (TW) Per Pink, Clemens Mühle und Frederic Schenk dabei. In den Begegnungen vordem Jahreswechsel trifft der DHC am 2. Dezember zu Hause auf Schwarz-Weiß Köln II, am 9. Dezember in Mülheim auf Uhlenhorst II und am 16. Dezember zu Hause auf RW Köln III. Eine Leistungsklasse tiefer, in der 1. Verbandsliga, haben die III. Herren des DHC eine ähnlich gute Bilanz, denn sie liegen nach drei Spielen mit vier Punkten und 23:14 Toren auf dem dritten Tabellenplatz hinter THC Mettmann und Schwarz-Weiss Neuss II. Der Saisonauftakt am 11. November ging aber  daneben, denn beim Mettmanner THC handelte sich die Mannschaft um Spielführer Andreas Roos eine 7:11-Niederlage ein, und eine Woche später ging es aufwärts mit einem 5:5 gegen den Crefelder SV. Gegen den Viersener THC gelang am Samstag mit 14:4  (5:3) ein Glanzsieg, der über den schlechten Saisonstart hinwegtröstete. Besonders in den zweiten 30 Minuten dominierten die Oberkasseler bei neun Treffern so stark, dass Viersen nur noch einmal zum Torerfolg kam. Die 14 Tore teilten sich Johannes Roos (5), Tobias Bergander (3), Jens Giese und Kristopher Schrader (je 2) sowie David Giesen und Andreas Roos.  Außerdem wirkten Akim Bouchouchi (TW), Marten Sprecher und Tobias Wicken mit. Am kommenden Sonntag müssen die Oberkasseler beim Gladbacher HTC III antreten und Andreas Ross hofft, dass die Erfolge weiter gehen.

Presseberichte

(J. Pickert, 21.11.12)
Die Knaben A II des Düsseldorfer HC bestritten am Samstag ihren Saisonauftakt in der Oberliga beim DSC 99 in der Halle an der Diepenstraße. Die Truppe um Trainerin Sabine Markert war sehr erfolgreich, denn die Oberkasseler beendeten beide Spiele als Sieger . Im ersten Match war RTHC Leverkusen II der Gegner. Es war ein sehr einseitiges Spiel zugunsten des DHC, denn Leverkusen kam nicht einmal in den Kreis des DHC. Das war der 2:0-Erfolg durch die Tore von Christopher Schmitz-Arenst und Leon Feldmeyer für die Trainerin ein wenig mager. In der zweiten Begegnung mussten die Oberkasseler gegen die erste Mannschaft des Gladbacher HTC antreten. In diesem Match machten die Spieler ihrer Trainerin große Freude, denn der GHTC wurde mit 9:1 (1:0) durch die Treffer von Florian Dietl (3), Balthasar Braunewell und Mauritz Roever (je 2) sowie Leon Feldmeyer und Frederic Schmitz-Arenst förmlich aus der Halle gefegt. In der ersten Spielhälfte hatten die jungen Oberkasseler zwar noch einige Anlaufprobleme, aber Markert fand in der Pause vermutlich die richtigen Worte. Nun lief die gelbe Kugel , wie an der Schnur gezogen, durch die Reihen des DHC, und die Tore fielen wie reife Früchte. Spätestens nach der 4:1-Führung hatte der Gegner sich selbst aufgegeben. Die Trainerin freute sich natürlich über ihr erfolgreiches Team und sagte: „Das war schon alles sehr souverän, aber man merkt auch, daß viele der Spieler dem älteren Jahrgang entstammen“. Damit haben die Oberkasseler eine gute Ausgangsposition für die nächsten Meisterschaftsbegegnungen a, 8. Dezember in der Halle des Gladbacher HTC, wenn die zweite Mannschaft von Rot-Weiss Köln sowie dir ersten Mannschaften des DSC 99 und Bergisch-Gladbach die Gegner sind, wobei vermutlich der Nachbar von der anderen Seite der stärkste Gegner sein wird, da 99 am ersten Spieltag drei Siege einfahren konnte. Es haben gespielt: Nils Wennesheimer (TW), Conrad Frege, Christian Kukalla, Max Reeker, Mauritz Roever, Florian Dietl, Leon Feldmeyer, Balthasar Braunewell, Frederic und Christopher Schmitz-Arenst.

Auch im zweiten Spiel der noch jungen Hallenhockeysaison musste die Bundesligareserve der Damen des DHC eine Niederlage hinnehmen. Im Lokalderby unterlag der DHC der ersten Mannschaft des DSC 99 mit 2:4 (0:1). Die Gerresheimerinnen lagen nach 52 Minuten mit 3:0 in Führung. Der Austausch der Torfrau gegen eine weitere Feldspielerin half dem DHC nur bedingt, denn den zwei Toren durch Julia Paschwitz stand noch ein weiterer Treffer des DSC gegenüber.


Bereits im Auftaktspiel vor einer Woche hatten die II. Damen des DHC feststellen müssen, dass es für sie als Aufsteiger in der Oberliga sehr schwer werden wird. Gegen die erste Mannschaft des Crefelder HTC unterlagen die Oberkasselerinnen am Seestern mit 2:8 (2:2). Nach der Pause ließ sich der DHC das Heft aus der Hand nehmen und in den letzten zehn Minuten ließen Konzentration und Kondition beim DHC nach. Die beiden Treffer für den Heimverein erzielte Bettina Schläwe.


Die II. Herren des DHC haben im zweiten Saisonspiel im Hallenhockey beim 5:5 gegen den Crefelder SV ersatzgeschwächt den ersten Punkt eingefahren. Fünf Minuten vor dem Ende beim Spielstand von 4:5 sah es noch nach einer Niederlage aus, aber mit einer verwandelten Strafecke kurz vor dem Abpfiff gelang noch der Ausgleich. Einen großen Anteil hatte Keeper Olaf Kranz, der zwischenzeitlich einen 7-meter des Gegners parierte. Die fünf Tore teilten sich Tobias Bergander (4) und Andreas Roos.

Presseberichte

(J. Pickert, 14.11.12)
In der letzten Hallenhockeysaison konnten die II. Herren des Düsseldorfer Hockey-Club nach einem 5:3-Auftaktsieg über HTC Uhlenhorst Mülheim und danach schwankenden Leistungen den Klassenerhalt in der Oberliga mit acht Punkten Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz schaffen. In den zwei Oberligen, das ist die vierte Spielklasse. tummeln sich viele Reservemannschaften der Erst-und Zweitligisten. In der letzten Saison hatte der DHC drei zweite Mannschaften als Kontrahenten. In dieser Saison sind es sogar vier  von insgesamt acht Teams. Zum Saisonauftakt hatten die Oberkasseler mit der Bundesligareserve des Gladbacher HTC gleich eine zweite Mannschaft als Gast, die natürlich zum Saisonauftakt, wie der DHC, auf die Reservisten der Bundesligamannschaft zurückgreifen konnte. Der Start war nicht ganz so gut, wie im Vorjahr, denn die Oberkasseler, bei denen Herrenbundesligatrainer Ulrich Bergmann mitwirkte, erreichten nur ein 4:4. (2:1). Ein kleiner Nachteil für die Gastgeber war, dass sie nur mit zwei Auswechselspielern antreten konnten. Die Gladbacher gingen zunächst zwar mit 1:0 in Führung, das den DHC aber keineswegs schockte. Johannes Frank mit drei Treffern und Yannick Schöwe drehten das Ergebnis auf 4:1 für die Oberkasseler. Dieser Vorsprung konnte bis 15 Minuten vor dem Spielende gehalten werden. Dann ließen aber die Kräfte nach und Gladbach kam noch zum Remis. „Das waren unnötig verlorene Punkte“, meinte Bergmann nach Spielschluss. Neben den weiteren Reservemannschaften von HTC Uhlenhorst Mülheim, Rot-Weiss Köln, und Schwarz-Weiss Köln sind die Topteams des RTHV Leverkusen, Marienburger SC und Aachener HTC die Gegner des DHC. Bis zum Jahresende müssen noch weitere fünf Spiele der Hinrunde absolviert werden. Am kommenden Sonntag um 12.30 Uhr muss die Mannschaft beim Aufstiegsfavoriten RTHC Leverkusen antreten, denn die Farbenstädter untermauerten ihre Aufstiegsambitionen am ersten Spieltag mit einem klaren 11:5-Erfolg bei SW Köln. Eine Woche später muss der DHC beim Aachener HTC, also wieder auswärts antreten, bevor am 2. Dezember das nächste Heimspiel gegen SW Köln II folgt. Aufgrund des für die Oberkasseler günstigen Spielplanes der 1. Bundesliga wird Trainer Bergmann in diesen drei Spielen sicher wieder zum Einsatz kommen.
Die Mannschaft: Julian Wälzholz (TW), Tim Große-Schönepauk, Johannes Frank, Frederic Schank, Sven Lindemann, Yannick Schöwe, Marcus Schauseil und Ulrich Bergmann.

33 Mannschaften der Altersgruppe Knaben B kämpfen im Hallenhockey um die Meisterschaft in der Oberliga, der zweiten Leistungsklasse. Die zweite Mannschaft des Düsseldorfer HC spielt mit sechs weiteren Teams in der Gruppe C, eine der fünf Gruppen. Am Sonntag, beim ersten Spieltag der Gruppe waren die Oberkasseler der Ausrichter und hatten drei Spiele zu absolvieren. Die Mannschaft von Trainerin Sabine Markert beendete alle drei Begegnungen mit einem Sieg. Im ersten Match gelang gegen die erste Mannschaft des Mettmanner THC ein knapper 1:0-Erfolg. Das Siegestor erzielte Noah Feldmeyer nach elf Minuten. Im zweiten Match war die erste Mannschaft des Gladbacher HTC der Gegner. Auch dieser Gegner wurde bezwungen und mit 2:1 (2:1) hieß der Sieger wieder DHC. Nachdem Noah Feldmeyer erneut für einen Torerfolg sorgte, konnte Gladbach zwar ausgleichen, aber in der zehnten Minute war Lasse Müller mit einer verwandelten Strafecke der Siegtorschütze. Auch der dritte Gegner, Deutscher Sportclub Düsseldorf II,  bekam den Siegeswillen der Mannschaft von Markert zu spüren. Mit 4:1 (1:1) fiel der Sieg des DHC sogar recht deutlich aus. In der ersten Spielhälfte hatten die Gastgeber aber noch einige Probleme, denn der DSD ging nach einer Minute mit 1:0 in Führung, die Lasse Müller mit seinem zweiten Tor des Tages aber acht Minuten später egalisieren konnte. In der zweiten Spielhälfte lief das Spiel aber fast nur in Richtung Tor des Gegners und die drei Treffer durch Carl Richard Elsesser, Julius Fingerhut und Constantin Schäfer fielen zwangsläufig. Die Trainerin analysierte die Spiele mit den Worten. Gegen Mettmann haben wir es unnötig spannend gemacht. Es war ein höherer Sieg durchaus möglich. Das gilt auch für die Begegnung mit dem Gladbacher HTC und gegen den DSD lief es erst in der zweiten Spielhälfte nach Wunsch“. Am 9. Dezember geht es in Möchengladbach weiter. Dann sind SW Neuss, DSC 99 II und HC RW Velbert die Gegner.  Die Aufstellung der siegreichen Mannschaft: Konstantin Junke (TW), Noah Feldmeyer, Leo Matthey, Lasse Müller, Justus Bröker, Julius Fingerhut, Constantin Schäfer, Timon Grosch, Jan Ole Wulfken, Paul Leo Drösser, Lennart Erdmann und Carl Richard Elsesser.

Die ersten zwei Spiele der frischen Hallenhockeysaison hatten die Mädchen B I des Düsseldorfer HC in der Halle des RTHC Leverkusen auszutragen, und sie kehrten erfolgreich von ihrem Kurztrip zurück. Sowohl gegen den Ausrichter RTHC Leverkusen, als auch ETuF Essen gelang den Oberkasselerinnen ein klarer 3:0-Erfolg. In beiden Spielen dominierten die Mädchen von Akim Bouchouchi das Geschehen und ließen dem Gegner keine Möglichkeit zum Spielaufbau. Die gegnerische Defensive wurde ständig unter Druck gesetzt, und die Tore fielen dann auch. Es war ein Meisterschaftsstart nach Wunsch und gibt schon jetzt Anlass zu berechtigten Hoffnungen in Richtung Westdeutsche Meisterschaft. Die Mannschaft vom Wochenende mit den Torschützinnen Pia Tieke (TW), Inma Hofmeister und Katharina Sichting (je 2), Louisa Schäfer und Cleo Esser (je 1), Mia Garms, Kaya Disselkamp, Lina Hofer und Lena Ivens.


Für die III. Damen des DHC hängen die Trauben als Aufsteiger in der Hallenhockeyoberliga sehr hoch. Zum Saisonauftakt unterlag die Mannschaft um die ehemalige Bundesligaspielerin, Nina Esser, bei der ersten Mannschaft von SW Köln mit 2:9 (2:3). In den ersten 30 Minuten konnten die Oberkasselerinnen das Spiel ausgeglichen gestalten und gingen nach dem Ausgleich durch Birgit Ballauff durch Nina Esser in der 25. Minute sogar mit 2:1 in Führung. In den zweiten 30 Minuten ließ die Konzentration beim DHC jedoch nach, denn viele gute Chancen auf ein besseres Resultat blieben ungenutzt. Selbst vier Strafecken fanden nicht das gewünschte Ziel. Am kommenden Sonntag um 13 Uhr folgt das nächste Heimspiel gegen Crefelder HTC I.


Die Knaben B des Düsseldorfer Hockey-Club gehören mit zu den Favoriten im Kampf um die Westdeutsche Meisterschaft in der Halle. Am ersten Tag der Vorrunde in der Halle des DSC 99 legten sie mit drei Siegen den Grundstein für das Erreichen der Endrunde. Die Mannschaft von Trainer Karol Podzorski steigerte sich von Spiel zu Spiel. Nach einem 3:1-Erfolg gegen DSC 99 und einem 2:0-Sieg gegen den Crefelder HTC kam die Tormaschine der Oberkasseler beim 6:0-Erfolg über Eintracht Dortmund richtig ins Rollen. Überragender Torschütze war wieder einmal Masi Pfandt mit acht Treffern. Die restlichen Tore teilten sich Nicolas Teller, Felix Heusgen und Linus Simons.  Am 2. Dezember beim zweiten Turnier der Hinrunde beim THC Münster muss sich zeigen, wie werthaltig die ersten drei Siege waren.

Presseberichte

(J. Pickert, 23.10.12)

Aus der geplanten Revanche für die zwei 0:6-Niederlagen aus dem Vorjahr gegen den HTC Uhlenhorst Mülheim wurde es am Freitagabend für die Herren des Düsseldorfer Hockey-Club in der 1. Bundesliga nichts. Mit 2:4 (1:2) unterlag das Team von Trainer Ulrich Bergmann den Uhlen erneut. Bergmann hatte sein Team voll auf Defensive eingestellt und musste dabei mit Deniz Kocak (Bruch des linken Mittelfinger) und Marco Testrut (Asthmaprobleme) auf zwei Stammspieler verzichten. Die Mülheimer taten sich am Anfang etwas schwer gegen die kompakte Deckung der Oberkasseler und dadurch kam der DHC zu guten Kontern. Den zweiten Versuch beendete derb Schweizer Nationalspieler in Reihen des DHC, Manuel Keller, mit dem Tor zum 1:0 (18.). Mülheim blieb weiter tonangebend und kam in der 22. Minute durch Christian Rühe mit einer Strafecke zum Ausgleich und Sekunden vor dem Pausenpfiff durch eine erneute Strafecke durch Jan Fleckhaus zur 2:1-Führung. Goldmedaillengewinner Thilo Strahlkowski erhöhte in der 45. Minute sogar auf 3:1., aber ein guter Konter von LukasGrellmann bescherte den Oberkasselern bereits zwei Minuten später den Anschlusstreffer. Die Hoffnung der Fans des DHC auf mindesten einen Punkt vernichtete Strahlkowski acht Minuten vor dem Ende mit seinem zweiten Tor. Durch diese Niederlage überwintert der DHC auf dem elften Tabellenplatz, einem Abstiegsplatz. Andre Henning, der Mülheimer Trainer, war zufrieden mit seiner Mannschaft und dem dadurch erreichten zweiten Tabellenplatz und meinte:“Es war uns klar, dass es nicht so leicht wird wie vor einem Jahr, denn der DHC hat mit seiner starken Defensive uns den Sieg nicht leicht gemacht“. Bergmann war ebenfalls mit seiner Mannschaft zufrieden und sagte: „Wir haben uns gut verkauft, wenn man zusätzlich bedenkt, dass zwei Stammspieler fehlten. Bei einigen guten Kontern meiner Mannschaft fehlt noch die Routine, um zu Torerfolgen zu kommen, aber Mülheim ist einfach besser, und wir werden nach der Hallenrunde konzentriert weiter arbeiten, um den Klassenerhalt zu sichern“.

Presseberichte

(J. Pickert, 15.10.12)

Im Kellerduell zwischen den Herren des Düsseldorfer Hockey-Club und dem Nürnberger HTC gab es am Sonntag am Seestern keinen Sieger, denn die Mannschaften trennten sich 1:1 (1:0). DHC-Trainer Ulrich Bergmann hatte auf drei Punkte gehofft, war am Ende aber mit einem Punkt zufrieden. Yannik Schöwe nutzte in der zehnten Minute einen Fehler in der Abwehr der Gäste zum 1:0. Nach diesem Treffer bestimmte Nürnberg das Spiel bis zur Pause, aber Treffer fielen nicht mehr, denn drei Strafecken wurden vergeben und Nationalmannschaftskapitän Maximilian Müller scheiterte mit einem schwach geschossenen 7-meter an dem in Topform spielenden Sebastian Folkers im Tor der Oberkasseler. In den zweiten 35 Minuten hatte der DHC zwar ein optisches Übergewicht, aber die besseren Chancen hatte der Gast und kam in der 54. Minute durch Christian Tausenpfund zum verdienten Ausgleich. Hochkarätige Chancen waren danach auf beiden Seiten Mangelware. So war es verständlich, dass beide Trainer mit dem Ergebnis zufrieden waren. Nürnbergs Coach Norbert Wolff trauerte den vergeben Chancen nach, meinte aber: „Wir haben an diesem Wochenende vier Punkte im Westen eingefahren und sind als ehemaliger Tabellenletzter auf den zehnten Tabellenplatz, einem Nichtabstiegsplatz, vorgesprungen und das war auch unser Ziel“. Bergmann begründete seine Zufriedenheit mit den Worten; „Es war ein offenes Match, in dem wir unsere Angriffe, vor allem die Konter, nicht gefährlich genug abgeschlossen haben. Nürnberg hatte schon die hochkarätigeren Einschussmöglichkeiten. Insofern bin ich mit dem Punkt eigentlich ganz zufrieden“. Der DHC liegt jetzt auf dem elften Tabellenplatz mit einem Punkt Vorsprung auf SC Frankfurt 80. Wenn die Oberkasseler nicht auf einem Abstiegsplatz überwintern wollen, ist am Freitag zu Hause ein Sieg gegen Uhlenhorst Mülheim unumgänglich.

Für die Hockeydamen des Düsseldorfer HC ist in der 2. Bundesliga der Traum vom direkten Wiederaufstieg in die Erstklassigkeit vermutlich ausgeträumt. Beim Mitabsteiger ETuF Essen unterlag die Mannschaft von Trainer Nico Sussenburger mit 2:3 (0:2). Dadurch rutschen die Oberkasselerinnen auf den auf den vierten Tabellenplatz ab und haben bereits neun Punkte Rückstand auf den verlustpunktfreien Tabellenführer Eintracht Braunschweig. Personelle Sorgen waren sicher mit ein Grund für die unnötige Niederlage, denn Jennifer Pütz spielte mit gebrochenem Finger und konnte dadurch nicht die volle Leistung abrufen Zusätzlich fehlte Sabine Markert mit Rückenproblemen. Der DHC war zwar mehrheitlich die bessere Mannschaft; machte aber aus seinen Möglichkeiten zu wenig, denn von neun Strafecken fanden nur zwei ihr Ziel. Da machte sich das Fehlen von Markert bemerkbar, die immer für einen erfolgreichen Schlenzball gut ist. Erst nach 50 Minuten konnten die Oberkasselerinnen einen Torerfolg bejubeln, als Jana Gerits mit einer Strafecke zum 1:3 erfolgreich war. Essen antwortete aber schnell mit dem 1:3 aus Düsseldorfer Sicht. In der 60. Minute war Isabell Maas bei einer Strafecke im Nachschuss erfolgreich, aber trotz weitere Chancen gelang der Ausgleich nicht. Sussenburger kommentierte die Niederlage mit den Worten: „Heute lief einfach Nichts zusammen“. In den bisherigen sieben Spielen der Hinrunde hat sich gezeigt, dass der DHC gegen schwache Mannschaften eine gute Leistung abrufen kann; gegen starke Teams aber schwächelt.

Presseberichte

(J. Pickert, 8.10.12)

Drei Punkte aus den bisherigen sieben Spielen sind eine sehr magere Bilanz für die Herren des Düsseldorfer Hockey-Club in der 1. Bundesliga. Auf dem zehnten Tabellenplatz liegend, stecken die Oberkasseler mitten im Abstiegskampf. Auf den Plätzen elf und zwölf liegen SC Frankfurt 80 und der Nürnberger HTC. Frankfurt ist zwar punktgleich mit dem DHC, hat aber ein schlechteres Torverhältnis. Am Samstag unterlag die Mannschaft von Trainer Ulrich Bergmann beim alleinigen Tabellenführer Harvestehuder THC klar mit 0:5 (0:2). Da der HTHC am Sonntag auch Verfolger HTCU Mülheim mit 5:1 besiegte, haben die Hamburger inzwischen drei Punkte Vorsprung an der Tabellenspitze. Der DHC agierte zu Beginn sehr defensiv und ließ die Hausherren erst einmal kommen. Mit einer couragierten Defensivleistung gelang es der Mannschaft lange das 0:0 zu halten, ohne jedoch selber in eine aussichtsreiche Schussposition zu kommen. Der HTHC hielt das Tempo hoch und drängte die Gäste zunehmend in die eigene Hälfte und in der 26. Minute kamen die Gastgeber zum ersten Treffer und legten mit einer Strafecke kurz vor der Pause nach. Damit war der Bann gebrochen. Nach dem Seitenwechsel verlies der DHC seine defensive Einstellung und verstärkte die Offensive. Das kam den schnellen Hanseaten aber entgegen, denn mit drei erfolgreich abgeschlossenen Konterangriffen in der 40., 55. und 68. Minute trafen sie zum 5:0-Endstand. Trainer Bergmann zollte dem HTHC nach dem Schlusspfiff Respekt, als er sagte: „Das Ergebnis geht so auch in Ordnung. Wieder waren die Kleinigkeiten entscheidend. Unsere einfachen Ballverluste hat der HTHC mit schönem und schnellem Hockey umgehend bestraft“. Gegen den Club an der Alster hatten sich die Oberkasseler mehr vorgenommen und konnten das Spiel bis zur Pause auch ausgeglichen gestalten. Am Ende hieß es aber 0:2 (0:0) aus Düsseldorfer Sicht. In der 20. Minute gab es die erste wirkliche Torchance für den DHC, aber der freistehende Yannick Schoewe schoss rechts am Tor der Alsteraner vorbei. Bis zehn Minuten vor dem Ende sah es immer noch nach einem Punktgewinn für die Oberkasseler aus. Dann traf aber Alster mit einer seiner vier Strafecken durch Phillip Fröschle zu 0:1 aus der Sicht der Gäste. Bergmanns Team machte jetzt mehr Druck, aber zum Torerfolg kamen nur die Gastgeber in der 67. Minute durch Lenny Wolbers. Bergmann zeigte sich trotz der Niederlage zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft und sagte. "Es war klar, dass wir hier nach den letzten Ergebnissen kein Hurrahockey spielen können. Wir haben das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten, aber uns hat das nötige Quäntchen Glück gefehlt."

Die Damen des Düsseldorfer Hockey-Club haben in ihrem Bestreben direkt wieder in die 1. Bundesliga aufsteigen zu können am vergangenen Doppelwochenende einen Dämpfer erhalten. Am Samstag mussten die Oberkasselerinnen im ersten Heimspiel des Wochenendes eine unerwartete 1:2 (0:1)-Niederlage gegen den Großflottbeker THGC  aus Hamburg hinnehmen. Die Hamburgerinnen haben sich durch ihren weiteren 3:1-Sieg bei BW Köln auf den vierten Tabellenplatz vorgearbeitet und liegen nur zwei Plätze hinter dem DHC bei gleicher Anzahl von Punkten. Der DHC bestimmte zwar fast die gesamte Zeit das Spielgeschehen, aber die Hanseatinnen nutzten ihre Kontermöglichkeiten in der 18. und 47. Minute zur 2:0-Führung. Jana Gerits konnte zwar postwendend den Anschlusstreffer erzielen, aber der Ausgleich wollte nicht mehr fallen. Trainer Nico Sussenburger reagierte entsprechend sauer auf diese Niederlage und fasste die Fehler zusammen als er sagte: „Meine Damen haben viel zu pomadig gespielt. Außerdem haben sie den Ball zu lange gehalten. Das war nur Schönspielerei. Außerdem war das Zweikampf- und Torschussverhalten nicht konsequent genug“. Am Sonntag gegen den DHC Hannover setzten die Oberkasselerinnen seine weiteren Worte: „Ich erwarte morgen als Antwort morgen einen klaren Sieg“. Im Spiel war das Team gegenüber dem Vortag auch kaum wieder zu erkennen, aber die Gäste aus der niedersächsischen Landeshauptstadt versteckten sich keineswegs und versuchten auch offensiv mitzumischen. Erfolg hatten die Gäste mit ihrer Offensive aber wenig, denn nur bei einem Pfostentreffer in der 65. Minute hatten sie eine gute Tormöglichkeit. Bereits nach drei Minuten brachte Greta Gerke die Oberkasselerinnen in Führung und 20 Minuten später legte Julia Paschwitz zum 2:0 nach. In den ersten 15 Minuten nach der Pause fiel dann die endgültige Entscheidung zum Sieg des DHC. Lena Hoffmann war mit einem Strafeckennachschuss (46.) erfolgreich und in der 49. Minute zeigte Torjägerin Greta Gerke, wie wertvoll sie für ihre Mannschaft ist, als sie mit ihrem zweiten Treffer das 4:0 erzielte. „Wir haben uns verdient durchgesetzt“, meinte Sussenburger.

Presseberichte

(J. Pickert, 2.10.12)

Mit einem klaren 10:0 (2:0)-Heimerfolg gegen Blau-Weiss Köln untermauerten die Hockeydamen des Düsseldorfer HC in der 2. Bundesliga ihre Ambitionen auf den direkten Wiederaufstieg in die Erstklassigkeit. Die Kölnerinnen als Aufsteiger aus der Regionalliga hatten in keiner Phase des Spiels die Möglichkeit zu einem Punktgewinn zu kommen, denn die Voraussage von Trainer Nico Sussenburger, dass sein Team athletisch im Vorteil ist, bewahrheitete sich. Lediglich in den ersten 35 Minuten konnten die Damen aus der Domstadt annähernd mithalten, und so kam es nur zu einem verwandelten 7-meter von Sabine Markert in der 12. Minute und einem Treffer von Jana Gerits zehn Minuten vor dem Seitenwechsel. Nach der Pause waren die Angriffe der Oberkasselerinnen nicht mehr zu stoppen und die restlichen acht Tore durch Sabine Markert und Greta Gerke (je 2), Jana Gerits, Janne Drechshage, Aljessa Giskes und Carolin Wolf fielen zwangläufig. Dadurch liegt der DHC weiterhin drei Punkte hinter Tabellenführer Braunschweig. „Man kann nicht sagen, dass sich Köln aufgegeben hat. Vielleicht ist die Gegenwehr nach dem 6:0 etwas erlahmt. Es lag heute vielmehr daran, dass meine Mannschaft das richtig gut gemacht und sehr konsequent zu Ende gespielt hat“, meinte Sussenburger nach Spielschluss.

Das war ein trauriges Wochenende für die Herren des Düsseldorfer Hockey-Club. Sie mussten nicht nur über 1000 km Fahrt auf sich nehmen, um in der 1. Bundesliga am Samstag um 15 Uhr beim Uhlenhorster HC in Hamburg und am Sonntag zur gleichen Zeit beim Berliner HC anzutreten, sondern sie handelten sich auch zwei Niederlagen ein und haben aus den bisherigen fünf Spielen lediglich drei Punkte einfahren können. Das Resultat ist der zehnte Tabellenplatz. Am Samstag beim Euro Hockey League Sieger, UHC, musste die Mannschaft von Trainer Ulrich Bergmann eine klare 0:4 (0:2)-Niederlage hinnehmen. Das erste Tor für die Hamburger schoss mit einer Strafecke in der 19. Minute ausgerechnet Jan Simon, der frühere Düsseldorfer, der mit dieser Standartsituation für den DHC viele Treffer erzielte. Die Gastgeber waren nahezu die gesamte Spielzeit dominant und erhöhten in der 23. Minute auf 2:0 durch Jonas Fürste. Auch nach der Pause änderte sich das Bild nicht und die Treffer in der 50. Und 60. Minute entsprachen dem Spielverlauf. Glücklicherweise waren die Hamburger bei den Standartsituationen nicht die Besten, denn von neun Versuchen, landeten nur zwei im Tor des DHC. Beim DHC war keiner der drei Versuche erfolgreich. 
Bergmann haderte nach dem Abpfiff etwas mit der Offensivleistung seiner Mannschaft: „Wir waren leider heute etwas zu harmlos vorne, um das Ergebnis etwas erträglicher zu gestalten. Ein engeres Ergebnis wäre durchaus drin gewesen, aber vor allem in der zweiten Halbzeit haben uns die klaren Torchancen gefehlt. Das Spiel wollen wir schnell abhaken und uns auf Berlin morgen konzentrieren.“
Auch beim Berliner HC mussten die Oberkasseler mit 1:2 (0:0) eine Niederlage hinnehmen und dadurch zog der BHC in der Tabelle am DHC vorbei. Bis zur 63. Minute hielt die von Trainer Bergmann am Vortag geforderte Konzentration an. Dann brachte sich der BHC mit zwei Treffern innerhalb von drei Minuten mit 2:0 auf die Siegerstraße. Durch eine vom neuseeländischen Nationalspieler, Joseph Bartholomew, verwandelte Strafecke in der Schlussminute konnten die Oberkasseler zwar den Anschlusstreffer erzielen, aber ein Punktgewinn war nicht mehr möglich. Bergmann akzeptierte den Sieg der Gastgeber und meinte: „Dass Berlin gewinnt, ist nicht unverdient. Meine Mannschaft hat defensiv aber eine sehr gute Leistung gezeigt. Wir haben uns deutlich besser präsentiert als gestern in Hamburg. Leider haben wir uns keine klaren Torchancen erspielen können“.

 

(J. Pickert, 25.09.)

Bei den Mädchen A des Düsseldorfer Hockey-Club läuft es in dieser Feldsaison nicht so erfolgreich wie in früheren Jahren. Vor zwei Jahren belegte diese Altersgruppe noch den dritten Platz im Westdeutschen Hockeyverband, und vor einem Jahr reichte es noch zu Platz fünf. In dieser Saison liegen die jungen Oberkasselerinnen vor dem letzten Spiel am 29. September um 10.00 Uhr am Seestern gegen den Tabellenletzten ETuF Essen nur auf dem neunten Tabellenplatz, der ihnen aber kaum zu nehmen ist. Bei einem zu erwartenden Sieg und etwas Glück, wenn der Crefelder HTC gleichzeitig gegen den Marienburger SC verliert, ist der achte Platz möglich. Dabei begann die Saison am 12. Mai vielversprechend, denn zum Auftakt wurde der Bonner THV mit 1:0 geschlagen. Danach begann aber der Rückschritt mit Niederlagen gegen Rheydt (0:6) und Mülheim (1:4). Ein Lichtblick war dann der klare 11:2-Erfolg gegen den Marienburger SC am 23. Juni. Der Rückschlag erfolgte postwendend eine Woche später mit einem 0:8 beim RTHC Leverkusen. Am Ende der Vorrunde belegte der DHC in seiner Gruppe Platz vier mit sechs Punkten aus fünf Spielen und 13:20 Toren. In die folgende Platzierungsrunde wurden die Ergebnisse der Vorrunde, nämlich die Siege gegen den Bonner THV und den Marienburger SC übernommen. Bereits im ersten Match dieser Runde musste eine 1:4-Niederlage beim Crefelder HTC eingesteckt werden. Am Samstag war der Tabellensiebente, der amtierende Spitzenreiter der Platzierungsrunde sieben bis zwölf, HTC Schwarz-Weiß Bonn, Gast am Seestern. Die Bonnerinnen waren, wie der DHC, in ihrer Vorrundengruppe Vierter geworden und hatten damit auch die Zwischenrunde verpasst. In Oberkassel erwiesen sich die Mädchen aus der ehemaligen Bundeshauptstadt aber als zu stark für die von Akim Bouchouchi trainierten Oberkasselerinnen. Mit 1:6 (0:3) fiel die Niederlage sehr hoch aus. Die Bonnerinnen waren fast die gesamte Spielzeit spielbestimmend und erst acht Minuten vor dem Ende gelang Christina Höcher der Ehrentreffer.
Die Mannschaft vom Samstag: Johanna Jürdens, Danai Schachler, Paulina Roth, Celina Tietz, Sarah Griese, Daphne Lindner, Leah Langensiepen, Meret Kuhn, Alessa Zenker, Johanna Wieland, Nele Baukenkrodt, Saskia Michaelis, Lina Hetzel, Leonie Esser und Christina Höcher.

In der Altersgruppe Mädchen C, das sind die Jahrgänge 2002/03 sind im Bereich des Westdeutschen Hockeyverbandes, aufgeteilt in vier Bezirke, 96 Mannschaften im Einsatz. Im Bezirk Rhein-Wupper, der 26 Mannschaften stellt, ist der DHC mit vier Mannschaften im Einsatz, die sich auf Oberliga und Liga verteilen. Während in der höchsten Spielklasse, der Oberliga die Meisterschaft erst am kommenden Wochenende mit der Teilnahme von DHC I entschieden wird, sind in der Liga die Würfel bereits gefallen, und die dritte Mannschaft hat bei 18 teilnehmenden Mannschaften die Ligameisterschaft errungen. Nach dem klaren ersten Tabellenplatz in der Vorrunde mit 22 Punkten und 33:4 Toren zogen die jungen Oberkasselerinnen in die Endrunde ein. Das hatte DHC IV, ebenfalls als Tabellenführer mit 25 Punkten und 32:9 Toren auch geschafft. Am ersten Spieltag der Endrunde am 16. September bei GW Wuppertal bewies die Mannschaft ihre Spitzenstellung und besiegte SW Neuss und DHC IV jeweils mit 1:0 und trennte sich vom Rheydter SV dem Sieger der dritten Vorrundengruppe mit 2:2. Mit zwei Siegen am zweiten und letzten Endrundentag am Sonntag beim Ratinger TV wurde die Ligameisterschaft perfekt gemacht. Gold Weiß Wuppertal I wurde 3:1 bezwungen und Ratingen I mit 2:0. 13. Punkte und 9:3 Tore bescherten die Meisterschaft mit einem Punkt Vorsprung auf den Vizemeister den Ratinger TC. Die fünf Tore der letzten zwei Spiele teilten sich Clara Dietl (2), Theresa Eucker, Franka Fink und Maya Jelen. Mit dabei waren  Caroline Düx (TW), Clara Dietl, Theresa Eucker, Franka Fink, Lena Gerstenberg, Maya Jelen, Marie Pannenbäcker, Johanna Zetzsche, Helena Ströhlein, Lynn Hinrichs und Emma Spitzer.

Mit der weiblichen Jugend B des Düsseldorfer Hockey-Club ist Trainer Tom Wegner auf Erfolgskurs. Nach der Vorrunde lagen die Oberkasselerinnen zwar nur auf dem dritten Tabellenplatz, aber im Halbfinale der Endrunde zeigte die Mannschaft im Spiel gegen HTC Uhlenhorst Mülheim, was in ihr steckt. In der Vorrunde unterlag das Team in Mülheim am 25. August noch mit 1:6. Jetzt wurde aber mit einem 8:2-Erfolg eindeutig Revanche genommen, und der Weg ins Westdeutsche Endspiel freigeschossen. Dort wartete dann der ewige Rivale im weiblichen Jugendbereich, Club Raffelberg aus Duisburg, auf den DHC. Die Duisburgerinnen waren an diesem Tag die klar bessere Mannschaft und bezwangen den DHC mit 9:1. Die Tore des DHC erzielten Lil-Sophie Achterwinter (4), Charlotte Veitner (2) sowie Emma Street und Greta Nauck. Ein Treffer resultiert aus einem Eigentor des Gegners. Im Oktober geht es dann zur Deutschen Zwischenrunde nach Mainz, wo der Mannheimer HC als Gegner bereits feststeht.
 
2005 sind die Knaben D IV-Spieler des Düsseldorfer Hockey-Club alle geboren und sie nennen sich die „jungen Wilden des DHC2. Erfolgreich haben sie die Saison abgeschlossen und sind Meister ihrer Liga geworden mit 12 Punkten und 16:4 Toren. Am Ende war es sehr knapp, denn der Verfolger GW Wuppertal I gab sich keine Blöße und blieb am DHC dran und hatte am Ende auch 12 Punkte, aber mit 14:9 das schlechtere Torverhältnis und damit nur die Vizemeisterschaft. Die Mannschaft  (Torerfolge in Klammern) Max Eickhoff (TW), Lasse Hartkopf (3 Tore), Finn Erdmann (2), Ole Peters, Luis Kohl (1), Tristan Wittmann (1), Anton Heusgen (4), Justus Strack und Laurenz Lindemann (5).

Die von der Bundesligaspielerin Sabine Markert trainierten Knaben B II des Düsseldorfer HC hatten in der Ligameisterschaft, eine Klasse unter der Hockeyregionalliga in der Vorrunde den dritten Tabellenplatz mit 13 Punkten aus sieben Spielen erkämpft und war damit beste Düsseldorfer Mannschaft in dieser Klasse. Im Viertelfinale war dann aber Endstation. Die erste Mannschaft des Gladbacher HTC war etwas zu stark für die Oberkasseler zweite Mannschaft und gewann mit 3:2 (2:1). Die Treffer für den DHC erzielten Karl-Richard Elsässer und Paul-Leo Drösser.

Nach oben

Designed by:

designverign